Schutzraum für Kinder

Deutschlands erstes Childhood-Haus am UKL wird ein Jahr alt

Seit einem Jahr besteht am UKL Deutschlands erstes Childhood-Haus, ein Schutzraum für die medizinische und juristische Aufarbeitung von Gewalt- und Missbrauchsfällen bei Kindern und Jugendlichen. Leider belegen steigende Zahlen, dass die Einrichtung dringend benötigt wird.

Seit einem Jahr besteht am UKL Deutschlands erstes Childhood-Haus, ein Schutzraum für die medizinische und juristische Aufarbeitung von Gewalt- und Missbrauchsfällen bei Kindern und Jugendlichen. Leider belegen steigende Zahlen, dass die Einrichtung dringend benötigt wird.

Leipzig. Vor einem Jahr wurde am Universitätsklinikum Leipzig das erste Childhood-Haus in Deutschland eröffnet. In dieser besonderen Einrichtung werden Kinder und Jugendliche, die Gewalt und Missbrauch erfahren haben, auf eine neue Art umfassend betreut. Das Leipziger Childhood-Haus ist ein Gemeinschaftsprojekt des UKL und der World Childhood Foundation, die weltweit Projekte unterstützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Childhood-Haus bietet Kindern und Jugendlichen nach traumatisierenden Ereignissen einen Schutzraum, in dem die medizinische und juristische Aufarbeitung von Gewalt- und Missbrauchsfällen so schonend wie möglich erfolgt. Dafür verbindet die am Universitätsklinikum beheimatete Einrichtung ärztliche Untersuchungsräume mit Befragungszimmern. Zur Betreuung eines Falls kommt hier speziell geschultes Personal aus Medizin, Justiz, Polizei und Ämtern zusammen. Das Ziel ist, den Opfern wiederholte Aussagen und Untersuchungen zu ersparen.

Königin Silvia von Schweden eröffnete das Haus

Zwölf Monate nach der feierlichen Eröffnung durch Königin Silvia von Schweden, der Gründerin der World Cildhood Foundation, hat sich die Notwendigkeit eines solchen Schutzraumes bestätigt. „Wir sind davon ausgegangen, dass wir etwa 300 Kinder und Jugendliche im Jahr hier betreuen werden", erklärt Dr. Matthias Bernhard, Oberarzt an der UKL-Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und ärztlicher Leiter des Childhood-Hauses. „Unsere ersten Erfahrungen bestätigen diese Einschätzung", ergänzt Dr. Petra Nickel, die psychologische Leiterin. Jede Woche werden mehrere junge Patienten im Childhood-Haus betreut, Tendenz steigend. In 27 Prozent der Fälle handele sich dabei um einen Verdacht auf sexuellen Missbrauch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dazu erklärt der sächsische Staatsminister der Justiz Sebastian Gemkow: „Diese Zahlen belegen, wie wichtig das Childhood-Haus ist und sie unterstreichen die Bedeutung eines solchen interdisziplinären und behördenübergreifenden Kompetenzzentrums, in dem Untersuchung, Behandlung und juristische Aufarbeitung miteinander vereint werden."

Der Standort Leipzig gab dem Projekt eine neue Dimension

Wird ein Fall an das Childhood-Team gemeldet, setzt sich die Kette der eng verbundenen Institutionen zwischen Klinik Ämtern, Gericht und Polizei in Bewegung. An erster Stelle stehen dabei die medizinische Versorgung und damit die Sicherung des körperlichen und seelischen Wohls der Betroffenen. „Das ist möglich, weil das Childhood-Haus in Leipzig erstmals direkt in ein Klinikum integriert wurde", erklärt Andrea Möhringer, Geschäftsführerin der World Childhood Foundation. „Das skandinavische Barnahus-Konzept, auf dem wir hier aufgebaut haben, war bisher nicht so direkt an medizinische Strukturen angebunden." In Leipzig ergab sich die neue Form durch das große Engagement von Prof. Wieland Kiess, der als Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum das Projekt wesentlich ermöglicht hat. „Das war ein großes Glück, denn auf diese Weise haben wir ein Modell entwickelt, um das uns nun andere Länder beneiden", sagt Andrea Möhringer. In Deutschland hat das Leipziger Modell schon Nachahmer gefunden - vor wenigen Tagen eröffnete das zweite Childhood-Haus in Heidelberg. Auch in Sachsen soll eine zweite Einrichtung in Dresden folgen.

Staatsminister Gemkow, begrüßt diese Maßnahme: „Das Staatsministerium der Justiz ist dankbar für Bestrebungen, die gewinnbringende enge örtliche und fachliche Zusammenarbeit auszuweiten. Das Projekt, das den Schutz der schwächsten Mitglieder in unserer Gesellschaft ganz deutlich verbessert, verdient auch künftig die Unterstützung der Sächsischen Staatsregierung."

Von Helena Reinhardt

Mehr aus Anzeigen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen