Kinderschutz

Erstes Childhood-Haus am Universitätsklinkum Leipzig eröffnet

Eröffnung des ersten deutschen Childhood-Houses am Universitätsklinikum Leipzig mit Konigin Silvia von Schweden

Prof. Wieland Kiess, Direktor der UKL-Kinderklinik, Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer UKL-Vorstand, Königin Silvia von Schweden, Bundesjustizministerin Katarina Barley und der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (von links nach rechts) beim Durchschneiden des roten Bandes.

Mit der Einrichtung dieses Zentrums zur koordinierten Betreuung und Versorgung von Kindern und Jugendlichen, die Opfer und Zeugen von Gewalt geworden sind, wurde ein Meilenstein für den Kinderschutz in Deutschland erreicht. Möglich wurde dies durch die Startfinanzierung seitens der World Childhood Foundation in Höhe von 450 000 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zentrales Kompetenz- und Versorgungszentrum für Kinder nach skandinavischem Vorbild

Das gemeinsame Projekt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Leipzig und der World Childhood Foundation bietet diesen Kindern einen Schutzraum. In der nach dem schwedischen „Barnahus“-Prinzip konzipierten Einrichtung werden Kinder und Jugendliche, die Missbrauch, Misshandlung oder Vernachlässigung erlebt haben, von speziell geschulten Ärzten und Psychologen untersucht und betreut, die eng mit Justiz und Behörden zusammenarbeiten. „Unsere Aufgabe ist es, das körperliche und seelische Wohl der betroffenen Kinder zu sichern“, erklärt Prof. Wieland Kiess, Direktor der UKL-Kinderklinik und Initiator des Projektes. „Das bedeutet, dass eine Retraumatisierung durch wiederholte Befragungen oder Untersuchungen unbedingt vermieden werden muss und alles, was wir machen, in einer kindgerechten Umgebung mit Blick auf die Bedürfnisse des Kindes geschieht.“

Entstehungsgeschichte „Barnahus“

Das Barnahus entstand aus dem Child Advocacy Model, das in den Achtzigerjahren in den USA entwickelt wurde. Das erste „Barnahus“ auf europäischem Boden wurde 1998 in Reykjavik errichtet, dann folgten andere skandinavische Länder (Schweden 2005, Norwegen 2007, Grönland 2011, Dänemark 2013). Ein erstes Childhood-Haus in Deutschland wurde am 27. September 2018 in Leipzig eröffnet, weitere Häuser sind in Hamburg am Universitätsklinikum Eppendorf, in Berlin an der Charité und in Heidelberg in Vorbereitung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel ist es, die Situation der Kinder zu verbessern und eine weitere Traumatisierung zu verhindern

Das Childhood-Haus vereint daher in seinen Räumen Elemente einer Klinik wie Untersuchungsräume mit denen eines Gerichts wie Befragungszimmer. Hier können auch in einem wohnlichen Ambiente gerichtssichere Interviews im Rahmen von Ermittlungsverfahren durch Richter durchgeführt werden. In einem weiteren Raum kann dies von weiteren Personen und Experten verfolgt werden. So kann verhindert werden, dass die Kinder ihre Aussagen mehrfach wiederholen und vor Gericht erscheinen müssen.

Childhood-Haus am Universitätsklinikum Leipzig

Das deutschlandweit erste Childhood-Haus ist am 27. September 2018 am Uniklinikum Leipzig eröffnet worden.

„Für Kinder, die sexuellem Missbrauch oder Gewalt ausgesetzt waren, ist der anschließende Umgang mit ihnen ausschlaggebend für ihr Wohlergehen. In Deutschland, wie in vielen anderen Ländern der Erde, finden sich die Kinder in einem Rechtswesen wieder, das nicht an sie angepasst ist“, erläutert Andrea Möhringer, Geschäftsführerin der World Childhood Foundation Deutschland. „Während der Fallabklärung durchlaufen sie häufig verschiedene Stationen und müssen ihre Geschichte wiederholt erzählen. Wir wissen von Kindern, die das Erlebte bis zu acht Mal schildern mussten.“ Das Ziel des Childhood-Hauses ist es, die Situation der Kinder zu verbessern und eine weitere Traumatisierung zu verhindern.

Räumlichkeiten des ersten deutschen Childhood-Hauses am UKL in Leipzig.

Im Childhood-Haus können in einem wohnlichen Ambiente gerichtssichere Interviews im Rahmen von Ermittlungsverfahren von Richtern durchgeführt werden.

Das Leipziger Childhood-Haus ist ein Modellprojekt für die Umsetzung des Konzepts in Deutschland, mit dem die von Königin Silvia von Schweden 1999 gegründete Stiftung Kindern weltweit helfen will. „Wir freuen uns sehr, dass wir hier in Leipzig dank der großzügigen Förderung jetzt als Erste ein solches Zentrum einrichten können“, bedankt sich Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL. „Das ist eine große Anerkennung der Arbeit, die unsere Kinderschutzgruppe und unsere Kinderschutzambulanz seit 1999 am UKL leisten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bedarf nimmt zu

Leider ist der Bedarf gegeben – die Anzahl der Kinder und Jugendlichen mit Anzeichen einer Kindeswohlgefährdung, die im Universitätsklinikum Leipzig behandelt werden, nimmt stetig zu. Jährlich werden hier etwa 100 bis 150 Kinder mit kinderschutzrelevanten Fragestellungen behandelt. Die Zunahme ist zum einen eine Folge der wachsenden Einwohnerzahl Leipzigs und der steigenden Geburtenzahlen, zum anderen aber auch Ergebnis einer erhöhten Sensibilisierung und Wahrnehmung von Kinderschutzproblemen. „Wir richten unsere Anstrengungen daher weiterhin auch verstärkt darauf, alle Beteiligten zu schulen, um frühzeitig Anzeichen für Gefährdungen zu erkennen und möglichst vorbeugend tätig werden zu können, bevor unsere Hilfe hier im Childhood-Haus benötigt wird“, sagt Prof. Kiess.

Helena Reinhardt

Mehr über das Childhood-Haus erfahren Sie hier:
www.childhood-haus.de

Mehr aus Anzeigen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen