Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Auf allen Kanälen

Krankenhaushygienetage Leipzig 2021 im hybriden Format

Saubere Hände sind für die Hygiene – auch und besonders im Krankenhaus -  von großer Bedeutung. Unter UV-Licht kann sichtbar werden, ob sie richtig gereinigt und desinfiziert wurden.

Saubere Hände sind für die Hygiene – auch und besonders im Krankenhaus -  von großer Bedeutung. Unter UV-Licht kann sichtbar werden, ob sie richtig gereinigt und desinfiziert wurden.

Leipzig.Weil die Mischung aus Vor-Ort- und digitalen Angeboten im vergangenen Jahr die Teilnehmer überzeugte, haben sich die Organisatoren für eine Wiederholung entschieden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„2020 hatte uns die COVID-19-Pandemie voll im Griff und jeden Einzelnen von uns stark beansprucht. Mit viel Einsatz und Flexibilität konnten wir mit der Umgestaltung der Krankenhaushygienetage als Hybridveranstaltung erste Erfahrungen sammeln, bevor die nächste Welle der Pandemie wieder unseren Arbeitsalltag bestimmte“, sagt die wissenschaftliche Leiterin Prof. Iris Chaberny, Direktorin des Instituts für Hygiene, Krankenhaushygiene und Umweltmedizin am UKL, die gemeinsam mit ihrer Berliner Kollegin Dr. Doris Weitzel-Kage moderierend durch das zweitägige Programm führen wird.

WACH-Studie wird vorgestellt

Neben Vorträgen und Erfahrungsberichten zum Schwerpunktthema der Pandemie warten auf die Teilnehmer spannende Berichte zu aktuellen Forschungsprojekten und Studien. So werden beispielsweise Daten zur abgeschlossenen WACH-Studie vorgestellt. „WACH“ steht für Wundinfektion und Antibiotikaverbrauch in der Chirurgie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Prof. Nils Olaf Hübner aus Greifswald präsentiert Ergebnisse aus dem AHOI-Projekt, nämlich wie Patienten aktiv in die Infektionsprävention eingebunden werden können. Über ihre Erfahrungen der vergangenen anderthalb Jahre bei der Pandemiebewältigung werden Hygienefachkräfte aus Halle und Leipzig berichten.

Angepasst wurden neben dem Veranstaltungsformat auch die Workshop-Formate. So gibt es einen rein digitalen Workshop zum Thema: „Bau und Technik aus krankenhaushygienischer Sicht – Von der Planung bis zur Havarie“ am ersten Tag sowie ein Mehrfachangebot an beiden Tagen in Präsenz zum Thema „PVK – Von Anlage, Materialien, Pflege bis Verbandwechsel als Beispiel zur didaktischen Konzeption einer Fortbildung“.

Mit dem erstmals für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer angebotenen „Get-together“ im Bayerischen Bahnhof als zusätzlicher Möglichkeit zum Austausch mit dem Leipziger Team und den Referentinnen und Referenten, feiert ein weiterer Veranstaltungsbaustein seine Premiere.

Sollte der angebotene Mix auch dieses Mal die Teilnehmer überzeugen, kann sich Prof. Chaberny vorstellen, dieses Format weiter beizubehalten. „Bedanken möchte ich mich vor allem auch für die Bereitschaft unserer Referentinnen und Referenten, nach Leipzig zu kommen. Ich möchte nicht auf den Präsenzteil verzichten, auch wenn das gerade für uns Moderatorinnen eine gewisse Herausforderung bedeutet, alle Teilnehmer auf sämtlichen Kanälen zu erreichen.“

Für den kollegialen Austausch der Teilnehmer untereinander ist ein „Virtueller Stehtisch“ eingerichtet worden, ein interaktiver Chatroom für die digitalen Teilnehmer. Und mit den „Blind Dates im Blauen Salon“ steht in den Pausen ein weiteres digitales Format zur Verfügung, um mit Experten in direkten Austausch treten zu können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Markus Bien

Mehr aus Anzeigen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.