Newsletter „Frische Luft“

„Frische Luft“: Sternschnuppennacht über Leipzig

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

gucken Sie eigentlich regelmäßig in den Himmel? Also - so ganz bewusst? Die Geschichte von Hanns Guck-in-die-Luft aus dem Struwwelpeter hat in Bezug auf das gepflegte In-die-Luft-schauen ja eher ein Gefühl der Skepsis zurückgelassen. Dabei lohnt es sich: Wolkenformationen wollen gedeutet und mit ihrer Hilfe vielleicht sogar das nahende Wetter analysiert werden. Vögel jedweder Art fliegen vorbei, Flugzeuge bringen Menschen um die halbe Welt, Heißluftballons sorgen für Farbtupfer - es gibt also sehr viel zu entdecken beim In-die-Luft-gucken.

Abends, nachts und sehr früh am Morgen kommen noch andere Dinge hinzu: ein Supermond zum Beispiel, Sternbilder oder auch Perseiden. Was das ist? Die Perseiden sind ein jährlich wiederkehrender Meteorsturm, der in der ersten Augusthälfte auftritt. Er bringt bis zu 100 Sterneschnuppen pro Stunde mit. Den Höhepunkt erreicht der Sturm in diesem Jahr am Freitag. Meine Kollegin Fabienne Küchler hat einige Tipps für dieses Ereignis zusammentragen.

Und die gute Nachricht: Das Wetter spielt in diesem Jahr mit. „Am Freitag ist ein wolkenloser Nachthimmel zu erwarten“, sagte ein Sprecher vom Deutschen Wetterdienst. Die perfekte Nacht also, um endlich mal wieder so richtig in den Himmel zu schauen - und um sich im besten Fall auch etwas zu wünschen.

Viel Freude dabei!

Ihre Josephine Heinze

 

Wo die Perseiden in Leipzig am besten zu sehen sind

Hoch hinaus: Gute Aussichten in Leipzigs Rooftop Bars

Beim Sternschnuppen schauen gilt: Je höher, desto besser. Gute Aussichten auf den Sternenhimmel gibt es auf Leipzigs Dachterrassen und Rooftop Bars. Einige laden am Freitag auch nach Mitternacht noch zu einem Getränk in schwindelerregender Höhe ein: Die Cloud One Bar auf dem Grimmaischen Steinweg und das Felix Restaurant auf dem Augustusplatz haben ihre Pforten unter der Woche bis 24 Uhr beziehungsweise 23.30 Uhr, freitags und samstags sogar bis 1 Uhr geöffnet.

Auf der Terrasse der "Cloud One Bar Leipzig" kann auch in die Sterne geschaut werden.

Auf der Terrasse der "Cloud One Bar Leipzig" kann auch in die Sterne geschaut werden.

Sternschnuppen schauen am Völkerschlachtdenkmal

Wer sich in großen Höhen unwohl fühlt, aber trotzdem eine gute Sicht auf die Perseiden haben möchte, für den ist das Völkerschlachtdenkmal die richtige Adresse. Der oberste Aussichtspunkt ist nachts geschlossen, aber die erste Plattform ist rund um die Uhr zugänglich. Diese befindet sich etwa auf einem Drittel der Höhe des Leipziger Wahrzeichens. Weil das Denkmal aus Energiespargründen zur Zeit nicht beleuchtet wird, sind die Perseiden dort besonders gut sichtbar.

Die Beleuchtung des Völkerschlachtdenkmals ohne Beleuchtung bei Nacht.

Das Völkerschlachtdenkmal ist derzeit ohne Beleuchtung.

Raus aus der Innenstadt: Lichtverschmutzung vermeiden

Wegen der Lichtverschmutzung in der Stadt lässt sich der Sternenhimmel besonders gut an Orten ohne viele künstliche Lichtquellen bestaunen – am besten im ländlichen Raum. Der Meteorsturm ist deswegen der perfekte Anlass für einen nächtlichen Besuch im Leipziger Umland, zum Beispiel an die Strände des Leipziger Neuseenlandes oder die Bistumshöhe am Cospudener See. Gut geeignet sind zudem auch Orte, an denen Bäume, Gebäude und Ähnliches nicht die Sicht auf den Himmel versperren. Davon gibt es in Leipzig jede Menge, beispielsweise die große Wiese im Rosental und der nahgelegene Aussichtsturm oder der Fockeberg in der Südvorstadt.

Der Aussichtsturm im Rosental ist ein beliebter Ort, um den Blick auf Leipzig zu genießen. Auch die Perseiden lassen sich von dort gut beobachten.

Der Aussichtsturm im Rosental ist ein beliebter Ort, um den Blick auf Leipzig zu genießen. Auch die Perseiden lassen sich von dort gut beobachten.

 

Sommerferien-Finale

Die Sommerferien gehen zwar ins letzte Drittel. Aber bis zum Ende können alle, die frei haben, noch einiges erleben. Die große Übersicht finden Sie hier.

Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) Leipzig

Fippo Sommerferienworkshop - Dienstag, 16. August bis Donnerstag, 18. August 2022

Was wird aus unserer Welt, wenn keiner mehr aufsteht, sondern alle sitzen bleiben? Wieso brauchen wir Möbel zum Sitzen, aber nicht zum Stehen? Wir erfinden, probieren aus, zeichnen, bauen Modelle – alles rund ums Hinsetzen, Sitzenbleiben und Aufstehen. Unsere Gedanken und Erfindungen werden in die GfZK-Kinderzeitung Flippo gesetzt. Workshopleitung: Hannes Koch, Christian Behrens, Franziska Eichhorn und Wiebke Steinert; Für Kinder von 8 bis 12 Jahren.

Dauer: Drei-Tages-Workshop, 10 bis 15 Uhr

Kosten: kostenfrei; Anmeldung notwendig unter flippo@gfzk.de

Außenansicht der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

Außenansicht der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

Grassi Museum für Angewandte Kunst Leipzig

LEGObau-Studio - Dienstag, 16. August bis Mittwoch, 17. August 2022

Tausende Legosteine warten auf elegante Entwürfe und fantasievolle Gestaltung! Inspiriert durch Formen und Farben von vielerlei spannenden Ausstellungsstücken entstehen neue Kreationen mit eigener Handschrift. Mit Uwe Fischer, 2-Tages-Workshop, ab 10 Jahre

Dauer: Zwei-Tages-Workshop 10 bis 15 Uhr

Kosten: 36 Euro mit/40 Euro ohne Ferienpass; Anmeldung notwendig unter https://www.grassimak.de/programm/kalender/

Schillerhaus Leipzig

Bunt schillernde Pflanzenwelt - Dienstag, 16. August 2022 / Dienstag, 23. August 2022

Ein Ferienworkshop zum Experimentieren und kreativen Gestalten mit Färbepflanzen.

Beginn: 14 Uhr

Kosten: 2 Euro mit Ferienpass, 3 Euro ohne Ferienpass, 4 Euro für Erwachsene (inkl. Material) ; Anmeldung erforderlich unter 0341 5662170 oder schillerhaus-leipzig@leipzig.de

 

Das ist sonst in Leipzig los

 

Abonnieren Sie auch

Heiterblick

Alle zwei Wochen berichtet Reporter Josa Mania-Schlegel über Themen, die die Stadt bewegen - und ihn selber.

Hier abonnieren

Mehr aus Der Osten

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen