Newsletter „Frische Luft“

Wie Sie die Heimat kulinarisch entdecken

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie wichtig ist Ihnen Regionalität? Als Ausflugsfreunde kennen Sie Ihre Heimat sicher besonders gut. Und natürlich gibt es bei Radtouren und Wanderungen jede Menge zu entdecken. Auch beim Einkaufen bekommt das Regionale (wieder) einen größeren Fokus: Ob Wochenmärkte, heimische Produktion, solidarische Landwirtschaftsprojekte - das Bewusstsein für die Dinge von hier wächst. Auch und gerade zum Schutz der Umwelt.

Bekannte Gastronomen in Leipzig und Sachsen beteiligen sich deshalb an der Aktion Heimatmenü. Noch bis Ende November kochen die Küchenchefs von mehr als 40 Restaurants Gerichte aus regionalen Produkten mit mindestens fünf Produkten heimischer Betriebe. Unter anderem mit dabei: das Renkli, Macis oder die Drogerie in Leipzig, die Grüne Aue, das Balancehaus oder das Torgauer Restaurant Herr Käthe in der Umgebung.

Haben Sie jetzt Lust auf einen Restaurantbesuch? Es gebe einige gastronomische Perlen zu entdecken, glaubt Initiatorin Christine Klauder. Und sicher lässt sich das ganz wunderbar mit der Entdeckung eines neuen Ausflugsziels verbinden.

Genießen Sie es!

Ihre Josephine Heinze

 

Leoniden über Leipzig

Donnerstag wird mitunter auch der kleine Freitag genannt – und diese Woche bietet sich eine Gelegenheit, um ihn auch astronomisch zu nutzen. Denn in der Nacht auf den 18. November, etwa gegen 3 Uhr, erreichen die sogenannten Leoniden ihren Höhepunkt. Dann sind aus dem Meteoritenstrom besonders viele Sternschnuppen in unseren Breitengraden gut zu beobachten.

Wer zum Höhepunkt des Phänomens lieber schlafen möchte, könnte auch schon ab 1 Uhr oder später kurz vor Sonnenaufgang sein Glück versuchen. „Dann stehen die Leoniden sehr tief und streifen den Horizont“, erklärt Peter Schilling vom Astronomischen Zentrum Schkeuditz. Er empfiehlt, auf einen hoch gelegenen Punkt mit guter Aussicht zu steigen. „Zum Höhepunkt um 3 Uhr sind die Sternschnuppen aber auch von tiefer gelegenen Punkten gut sichtbar.“

Wünsch dir was! Noch bis zum 20. November sind die Leoniden am Nachthimmel zu sehen – und lassen vielleicht auch den ein oder anderen Wunsch in Erfüllung gehen.

Wünsch dir was! Noch bis zum 20. November sind die Leoniden am Nachthimmel zu sehen – und lassen vielleicht auch den ein oder anderen Wunsch in Erfüllung gehen.

Auch später in der Woche gibt es noch Chancen: Bis zum 20. November durchstoßen die Leoniden das Sichtfeld der Erde. Wer also unter der Woche keine Zeit hat, könnte auch am Wochenende noch auf Sternensuche gehen. In allen Nächten sollten Astronomie-Fans ihren Blick gen Osten halten, wo das Sternbild des Löwen momentan steht. Diese Konstellation durchkreuzen die Sternschnuppen und tragen daher auch ihren Namen: Leo – vom lateinischen Wort für Löwe.

Was genau sind die Leoniden?

Wissenschaftlich gesehen sind die Leoniden ein Meteoritenschauer, der jedes Jahr im November für wenige Tage das Blickfeld der Erde durchkreuzt. Umgangssprachlich werden die Kometenbruchstücke auch als Sternschnuppen bezeichnet. Wenn ein Komet in der Umlaufbahn der Sonne verglüht, stößt er nach und nach Bestandteile ab. Sie rasen dann durch das Universum und verglühen erst nach und nach. Dieses Abfallprodukt bezeichnet man als Meteorit oder eben auch als Sternschnuppe.

Die Leoniden seien im Schnitt nur einen Millimeter groß, erklärt Henri Schulz. Dem Hobby-Astronom gehört die private Sternwarte in der Gemeinde Kletzen (Nordsachsen). Die kleinen Steine rasen mit einer Geschwindigkeit von 70 Kilometern pro Sekunde durchs All, sagt er.

Ursprünglich entstammten die Leoniden dem Kometen 55P – oder auch „Tempel-Tuttle“. Seinen Namen verdankt dieser seinen beiden Entdeckern, dem sächsischen Astronom Ernst Wilhelm Leberecht Tempel und dem US-Astronom Horace Parnell Tuttle. Beide entdeckten den Kometen unabhängig voneinander am 19. Dezember 1865 und am 6. Januar 1866.

So stehen die Chancen für einen klaren Nachthimmel

Ein Problem gibt es allerdings: Das Wetter könnte dem Spektakel einen Strich durch die Rechnung machen. Der Deutsche Wetterdienst erwartet ein Kältetief aus Osten, das Wolken und Regen mit sich bringen wird. Für die Nacht zum Freitag sehen die Aussichten auf einen klaren Sternenhimmel daher nicht allzu gut aus.

Ohne Beleuchtung bietet das Völkerschlachtdenkmal bei Nacht eine gute Aussichtsplattform in den Nachthimmel.

Ohne Beleuchtung bietet das Völkerschlachtdenkmal bei Nacht eine gute Aussichtsplattform in den Nachthimmel.

Doch am Wochenende könnte der Himmel dann bereits wieder klarer werden. Zumindest in der Nacht zu Sonntag ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Wünsche von Sternenguckern in Erfüllung gehen. Bei einem klaren Nachthimmel könnte nur der abnehmende Halbmond das Erlebnis beeinträchtigen. Besonders helle Sternschnuppen sollten dennoch sichtbar sein.

Mit dem Kältetief sollen auch die Temperaturen sinken: nachts auf etwa ein bis drei Grad Celsius. Wer also doch zu einer Nachtwanderung aufbrechen möchte, sollte sich warm anziehen!

Und wo kann man die Leoniden in und um Leipzig gut sehen? Hier gibt es Tipps.

 

Viel Essen für wenig Geld?

Das Leben in Deutschland hat sich extrem verteuert. Die Leipzigerinnen und Leipziger versuchen zu sparen und halten deshalb nach Schnäppchen Ausschau. Damit Sie nicht auf einen Restaurantbesuch verzichten müssen, haben wir eine Auswahl an Lokalen zusammengestellt, wo es sich in der Messestadt gut und günstig essen gehen lässt.

Alex: Frühstücken, so viel das Herz begehrt, im Zentrum

Einen perfekten Start in den Tag verspricht das Restaurant „Alex“ am Leipziger Naschmarkt mitten in der Innenstadt. Von Montag bis Sonnabend lockt ein Frühstücksbuffet „All you can eat“ inklusive einem Glas Orangennektar in das Lokal mitten in der City. Frühstückszeiten sind Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr, Sonnabend 8 bis 13 Uhr. Preis: 12,60 Euro pro Person.

Das Sunday-Brunchbuffet, das auch vegetarische Speisen bereithält, wird sonn- und feiertags von 9 bis 14.30 Uhr aufgetischt. Preis: 16,50 Euro pro Person (ohne Getränke).

Alex, Naschmarkt 3, 04109 Leipzig

Von Montag bis Sonnabend ist Frühstückszeit im „Alex“ angesagt.

Von Montag bis Sonnabend ist Frühstückszeit im „Alex“ angesagt.

Espitas Leipzig: Viva la Mexico in Paunsdorf

Das Restaurant „Espitas“ erwartet seine Gäste am Sonn- und Feiertag von 10 bis 15 Uhr zu einem BBQ-Brunch: Angeboten werden zehn warme Speisen aus der mexikanischen und internationalen Küche, Rippchen, Enchiladas, Suppen, Wraps, Desserts, Salate, Cremes und Dips. Nachos und auch die klassischen Frühstücksleckereien dürfen nicht fehlen. Um eine Reservierung wird gebeten. Preis: 19,90 Euro pro Person (Kids bis fünf Jahre gratis, Kinder bis elf Jahre zahlen die Hälfte). Auch Hunde sind im Lokal willkommen.

Espitas, Torgauer Straße 306, 04347 Leipzig

Goldene Krone: Asiatisches Buffet in Connewitz

Wer knusprige Ente mit Reis oder Nudeln mag, Hähnchen oder Garnelen, der sollte in der Goldenen Krone einkehren und das Buffet genießen. Ein Schokobrunnen versüßt den Gästen das Essen. Preise von Montag bis Freitag: mittags 11 Euro, abends 14,50 Euro pro Person. Samstagmittag 13,50 Euro, Samstagabend 15,50 Euro. Sonntags und feiertags 15,50 Euro. Kinder bis 7 Jahren zahlen 8,50 Euro.

Goldene Krone, Wolfgang-Heinze-Straße 39, 04277 Leipzig

Im Restaurant „Goldene Krone“ in Leipzig-Connewitz gibt es ein „All you can eat“-Buffet für 11 Euro pro Person.

Im Restaurant „Goldene Krone“ in Leipzig-Connewitz gibt es ein „All you can eat“-Buffet für 11 Euro pro Person.

Mykonos: Griechisches Buffet in Gohlis

Von Bifteki über Kalamaris bis Zaziki: Das Restaurant Mykonos bietet seinen Gästen nach eigenen Angaben das „größte griechischen Buffet in Leipzig“ an. Täglich gibt es Salate und Vorspeisen sowie Fleisch- und Fischgerichte in großer Auswahl. Preis: 15,99 Euro pro Person. Montag bis Sonnabend von 17 bis 22.30 Uhr. Sonntag von 11 bis 14.30 und 17 bis 22.30 Uhr.

Mykonos, Geibelstraße 9, 04129 Leipzig

SoupBar Summarum: Spezialitäten im Zentrum-Süd

Wer Suppen liebt, kommt in der SoupBar im Zentrum-Süd auf seine Kosten: Mit dem All-you-can-eat-Angebot für 13 Euro kann der Gast seinen Magen mit herbstlichen Suppen verwöhnen. Die Spezialitäten wechseln wöchentlich. Geöffnet ist Montag bis Donnerstag von 11 bis 15 Uhr, Freitag von 11 bis 20 Uhr. Sonnabend und Sonntag ist Ruhetag.

SoupBar Summarum, Münzgasse 16, 04107 Leipzig

Das Restaurant SoupBAR Summarum in der Münzgasse serviert auch vegane Eintöpfe.

Das Restaurant SoupBAR Summarum in der Münzgasse serviert auch vegane Eintöpfe.

 

Das ist sonst in Leipzig los

 

Und zum Schluss noch ein persönlicher Hinweis: Wir freuen uns sehr, dass Sie Teil einer großen Community geworden sind, die wöchentlich kostenlos unseren Freizeit-Newsletter liest. Falls Sie LVZ Plus noch nicht abonnieren, haben wir nun ein besonderes Angebot für Sie: Sie können LVZ Plus testen - und zwar zwei Monate lang gratis. Und wir würden uns freuen, Sie auch auf der Webseite als treuen Leser oder treue Leserin zu begrüßen. Damit wir auch weiterhin einen umfangreichen Lokaljournalismus aus unserer Heimat anbieten können.

Hier geht es zum exklusiven Newsletter-Angebot.

Mehr aus Der Osten

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken