Sicherung mit kleinen Tücken

Diebstahlschutz per Tracking: So legen Sie Ihr Fahrrad an die virtuelle Leine

Mit einem eingebauten GPS-Tracker lässt sich im Falle eines Diebstahls das Fahrrad orten.

Mit einem eingebauten GPS-Tracker lässt sich im Falle eines Diebstahls das Fahrrad orten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Fahrrad mit einem Gerät zur Standortbestimmung auszustatten. Mit einem versteckt am Fahrrad eingebauten GPS-Tracker lässt sich im Falle eines Diebstahls der Weg des gestohlenen Rades per Satellitennavigation nachverfolgen und der neue Abstellort ermitteln. Eine günstigere Nachrüstlösung sind Tracker, die auf der Idee von Apples Airtag basieren und Bluetooth und Cloud nutzen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige hochwertige E-Bikes sind schon ab Werk mit der GPS-Technik ausgestattet, hier ist der Vorteil, dass das Gerät an den E-Bike-Akku angeschlossen ist. Denn GPS-Tracker brauchen Strom – und eine SIM-Karte, für die gegebenenfalls weitere Kosten entstehen.

Vielfältige Nachrüstlösungen

Die Nachrüstlösungen sind sehr vielfältig; von kleinen, günstigen GPS-Trackern (um 50 Euro), in die eine separate SIM-Karte eingelegt werden muss, bis zu bequemen Paketen mit Datentarif (ein bis drei Jahre) für rund 200 Euro wie bei Bike-Trax von Power Unity oder It‘s my Bike der Firma IoT Venture aus Darmstadt, Letzteres wird beim Fahrradhändler in die Antriebseinheit integriert. Darüber hinaus gibt es smartes Zubehör mit integriertem GPS-Tracker wie das smarte Speichenschloss „I Lock it“ (200 Euro inklusive Datentarif).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Das smarte Fahrradschloss „I lock it“ ist mit GPS-Tracker ausgestattet.

Das smarte Fahrradschloss „I lock it“ ist mit GPS-Tracker ausgestattet.

Will man den GPS-Tracker am Fahrrad verborgen montieren, damit es von Diebinnen und Dieben nicht so leicht entdeckt und dann entfernt werden kann, muss es sehr klein sein; das hat Auswirkungen auf die Akkukapazität. Bei manchen Trackern steht bereits ein Aufladen nach rund einer Woche an, so der Pressedienst Fahrrad. Weitere Lösungen sind Tracker, die an der Fahrradbeleuchtung montiert und über den Nabendynamo gespeist werden; auch das Laden über einen E-Bike-Akku ist möglich.

Airtags sind eine kostengünstige Variante

Als kostengünstigere Alternative zu den GPS-Trackern gelten Geräte, die auf der Idee des Airtags von Apple basieren. Der Airtag (39 Euro) sendet ein Bluetooth-Signal aus, das jedes Apple-Gerät aufnehmen kann. Die Geräte schicken dann den Standort über die iCloud anonym an die „Wo ist“-App des Airtag-Besitzers. Außer der Anschaffung entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Bei der Airbell ist der Airtag in die Klinge integriert.

Bei der Airbell ist der Airtag in die Klinge integriert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Android-Nutzer bietet Samsung mit dem Smarttag (40 Euro) einen ähnlichen Service an. Nachteil: Die Nutzerinnen und Nutzer sind darauf angewiesen, dass sich ein Apple- oder Samsung-Gerät in der Nähe ihres Fahrrads befindet, mit der sich das Tag verbinden kann – nur dann sendet es einen Standort. Um den Airtag zu verstecken, bietet der Zubehörhandel diverse Möglichkeiten: Bei der Airbell der gleichnamigen Firma (20 Euro) lässt sich der Airtag in der Klingel verbergen, beim Matrix Saddle Tagger von Lezyne (20 Euro) ist die Halterung unter dem Flaschenhalter oder am Sattel versteckt.

Tracking nur bei Eigensicherung erlaubt

Übrigens: Heimliches Tracken ist in Deutschland, außer in Notfällen, verboten, informiert der Pressedienst Fahrrad. Einzig zur Eigensicherung von Fahrzeugen ist ein Tracker erlaubt, eine heimliche Überwachung von anderen Personen allerdings auch nicht gestattet.

Stellt man den Diebstahl des Fahrrads fest, sollte man schnell die Polizei einschalten und nicht selbst auf die Suche gehen. Mit einem hochwertigen Fahrradschloss sollte das Rad trotz Tracker immer angeschlossen werden, denn die GPS-Funktion kann erschwert werden, wenn das Rad in einem Keller versteckt oder außer Landes gebracht wird.

RND/SP-X

Mehr aus E-Mobility

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen