Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Musikanten und Trachtenträger

Große erzgebirgische Bergparade zieht wieder durch Leipzig

Auch in diesem Jahr führt die große Bergparade ein Stückchen durch die Grimmaische Straße. Beginn ist anders als 2016 aber in der Richard-Wagner-/Ecke Nikolaistraße.

Auch in diesem Jahr führt die große Bergparade ein Stückchen durch die Grimmaische Straße. Beginn ist anders als 2016 aber in der Richard-Wagner-/Ecke Nikolaistraße.

Es ist schon etwas Besonderes, wenn hunderte Berg- und Hüttenleute in ihrem historischen Habit, der Amtstracht, durch die weihnachtlichen erzgebirgischen Städte marschieren, begleitet von traditioneller sächsischer Bergmusik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur alle zwei Jahre wird auch Leipzig Schauplatz dieser Tradition. In diesem Jahr ist es wieder soweit. Am 22. Dezember findet ab 16 Uhr die große Bergparade statt. Mit dabei sind 195 Bergmusikanten und 458 Berg- und Hüttenleuten.

Auch wenn Leipzig nicht ganz im Erzgebirge liegt, hat auch eine Bergparade in der Messestadt durchaus seine Berechtigung.

„Wir verstehen Leipzig als Botschafter des Erzgebirges und die Parade als kleine Aufforderung. Wer mehr davon möchte, kommt ins Erzgebirge, ins Heimatland des Bergbaus“, erklärt Ray Lätzsch, Paradeleiter und Vorsitzender des Sächsischen Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Route

Start ist 16 Uhr in der Richard-Wagner-/ Ecke Nikolaistraße, dann biegt der Tross links in die Nikolaistraße, erneut links auf den Brühl und dann rechts auf die Ritterstraße, bevor es rechts auf der Grimmaischen Straße weitergeht.

Einmal marschieren die Teilnehmer dann um den Marktplatz herum bis zum Salzgäßchen, dann weiter durch die Reichsstraße und über den Brühl bis zum Richard-Wagner-Platz.

Hier findet das traditionelle Abschlusszeremoniell mit Konzert gegen 17 Uhr statt.

Immer wieder gab es in der Geschichte des Bergbaus auch Leipziger Episoden, weiß auch Heino Neuber, Vorsitzender der Knappschaft des Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenreviers e.V.: „Eine besondere Bedeutung nahm ab 1919 die Stadt Leipzig selbst ein. Sie erwarb die Anteilsmehrheit der bergmännischen Gewerkschaft Deutschland in Oelsnitz sowie zwei weiterer Unternehmen, die sie mit ihr vereinigte.“

Inzwischen findet die Leipziger Bergparade zum neunten Mal statt.

Zur großen Bergparade gibt es nicht nur eine Menge klassischer Bergmusik zu hören, sondern auch viel zu sehen: darunter Bergmeister, Schichtmeister, Wiegemeister, Marktscheider, Kunststeiger, Hauer, Bergjungen, ganze Schaustuben und vieles mehr.

red.

Mehr aus Familie regional

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.