WHO-Experte: Aufhebung der Isolationspflicht für Corona-Infizierte in England „sehr unklug“

Am Montag will die britische Regierung die Isolationspflicht für Corona-Infizierte aufheben.

Am Montag will die britische Regierung die Isolationspflicht für Corona-Infizierte aufheben.

London. Die geplante Aufhebung der Isolationspflicht für Corona-Infizierte in England stößt unter Fachleuten auf Kritik. Der WHO-Covid-19-Beauftragte David Nabarro bezeichnete die Regeländerung, die die britische Regierung am Montag bekanntgeben will, in einem BBC-Interview am Samstag als „sehr unklug“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die auch für das Beratungsgremium Sage arbeitet, warnte, das Ende der Isolationspflicht und das ebenfalls erwartete Ende von frei verfügbaren Schnelltests könne zu „einer Rückkehr zu einem rapiden epidemischen Wachstum“ führen. Die Modellierer und Modelliererinnen teilten in einem am Freitag veröffentlichten Papier mit, die Infektionen könnten dadurch um 25 bis 80 Prozent zunehmen. Den an der Universität Warwick berechneten Modellierungen zufolge tragen Maßnahmen wie Isolation, Testen und Maskentragen und verstärktes Arbeiten von zu Hause dazu bei, das Risiko von Ansteckungen mit dem Virus um 20 bis 45 Prozent reduzieren.

Omikron-Welle in Großbritannien flacht ab

Zuvor hatten sich bereits leitende Vertretende des britischen Gesundheitsdienstes dagegen ausgesprochen, die Verfügbarkeit von kostenlosen Schnelltests zu beenden. Diese können bislang online nach Hause bestellt oder in Apotheken abgeholt werden. In einer Umfrage unter 300 führenden NHS-Vertreter und -Vertreterinnen sprachen sich auch rund drei Viertel dagegen aus, die Isolationspflicht für Infizierte abzuschaffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schottland, Wales und Nordirland entscheiden eigenständig über ihre Corona-Maßnahmen und gehen oft einen vorsichtigeren Weg als England. Die Omikron-Welle, die in Großbritannien zum Jahreswechsel ihren Höhepunkt hatte, flacht seit Wochen ab. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 565 (Stand: 13. Februar).

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken