Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

26 Millionen Menschen isoliert

Wieler und Ciesek haben kein Verständnis für Null-Covid in China

Die Virologin Sandra Ciesek zählt zu den Corona-Erklärenden des Landes.

Frankfurt/Main. Der Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI) hat kein Verständnis für die Null-Covid-Strategie Chinas. „Fakt ist: Nach meinem Verständnis ist dieses Virus nicht auszurotten“, sagte Lothar Wieler am Freitagabend bei einem Kongress der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er sehe keinen Grund für die sehr restriktiven Maßnahmen. „Es ist infektionsepidemiologisch alleine nicht verständlich, was da passiert.“ Auch die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek hält wenig von der Null-Covid-Politik Chinas. Lockdowns machten nur Sinn, wenn man die dadurch gewonnene Zeit nutze, um für die Phase danach vorzusorgen, zum Beispiel mit Impfungen. Sie sehe aber nicht, dass das passiere.

Lockdown in Shanghai: 26 Millionen Menschen in Isolation

In Shanghai dauert derzeit seit über einem Monat der größte Lockdown der Welt an. 26 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner sind seit dem 1. April in ihren Wohnungen eingesperrt – angeordnet von den Behörden. Die Lage in der größten und wohlhabendsten Stadt Chinas wird deswegen immer schlimmer. Die Nahrungsmittelversorgung brach über mehrere Wochen zusammen, Menschen starben, weil ihnen der Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten und Behandlungen verwehrt wurde und Hunderttausende Infizierte wurden gegen ihren Willen in Massenlager abtransportiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Shanghai hält der größte Lockdown der Welt an. Chinas radikale Zero-Covid-Strategie dient dabei weniger dem Wohl der Bürgerinnen und Bürger, sondern ist längst zur ideologischen Propagandaschlacht geworden, die auf dem Rücken der Menschen ausgetragen wird.

Obwohl die Pandemie noch nicht vorbei ist, traut Wieler den Bürgerinnen und Bürgern aber mehr Eigenverantwortung zu. Deswegen hat das RKI am Donnerstag das pandemische Risiko von „sehr hoch“ auf „hoch“ zurückgestuft. Grund dafür ist laut Wieler, dass sich die Infektionsdynamik, die Krankheitsschwere und die Belastung des Gesundheitssystems jeweils in eine positive Richtung entwickelt haben. Der RKI-Chef hält deswegen auch die verkürzte Isolationszeit von Corona-Infizierten für verantwortbar. „Nicht nur weil wir müde sind, sondern weil wir alle wissen, wie wir uns schützen können und mit dem Risiko besser umgehen können“, sagte Wieler.

Wieler und Ciesek haben als prominente Protagonisten der Corona-Pandemie auch viele Anfeindungen aushalten müssen. Auf die Frage, wie er das weggesteckt habe, sagte Wieler: „Ich hoffe dass das an niemanden vorbeigeht, sonst wäre man ein Unmensch.“ Ciesek, die im Wechsel mit Christian Drosten in einem Podcast die Pandemie erklärt hat, überlegt heute, „ob ich das noch mal machen würde“.

RND/dpa/ch

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.