Am Montag sind Worte, Gedichte und Reden zum Abschied von Christa Wolf erschienen

Christa Wolf starb im Alter von 82 Jahren.

Christa Wolf starb im Alter von 82 Jahren.

Leipzig. Am Abend erinnern auf der Gedenkfeier in der Akademie der Künste Volker Braun, Daniela Dahn, Günter Grass, Christoph Hein Katja Lange-Müller, Ingo Schulze oder Jana Simon an die Schriftstellerin, mit deren Tod auch eine Epoche zu Ende ging. Die Worte zum Abschied sind jetzt im Band „Wohin sind wir unterwegs?" erschienen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Kocht ihr euch eigentlich manchmal was?", hat Christa Wolf ihre Enkelkinder mitunter etwas sorgenvoll gefragt. Davon erzählt Enkelin Jana Simon, Schriftstellerin und Journalistin. Denn „das überernste Bild, das in der Öffentlichkeit oft von dir gezeichnet wurde, gibt nur sehr unzureichend wieder, wie wir dich erlebt haben". Sie spricht davon, die Großeltern manchmal zu beneiden um „die Tiefe, die Existentialität eurer Gefechte". Sie beschreibt deren Wohnung als geschützten Raum, „ein Wehr gegen die Anfechtungen und Geistlosigkeiten der Gegenwart".

Wie nahbar Christa Wolf auch für ihre Leser war, macht Nele Hertling deutlich, Vizepräsidentin der Akademie der Künste in Berlin, wo seit 1994 über 10 000 Briefe Wolfs das Archiv bereichern. Und Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, zitiert noch einmal den vielzitierten Satz: „Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen." Zu jenem Buch war Christa Wolf in den 70er Jahren bei einem Aufenthalt im polnischen Gorzów inspiriert worden, dorthin kehrte sie immer wieder zurück, sagt nicht ohne Stolz Stadtpräsident Tadeusz Jedrzejczak, der in Wolfs Werk auch die Grundlagen für einen Versöhnungprozess sieht.

Trost suchend fügen sich die Worte zur Selbstreflektion und Selbstvergewisserung, wenn Suhrkamp-Verlegerin Ulla Berkéwicz von Vorstellungsräumen, Bewusstseinsfeldern und Gedankenhimmeln spricht sowie von einer „Dichterin, der ihr Staat misstraut hatte und die doch von den Feinden dieses Staates mit diesem Staat in eins gesetzt war, weil sie in ihr das sahen, was dieses Staates beste Chance gewesen wäre, eine Idee wirklich zu machen". Auf die „Abrechnung" westdeutscher Medien nach Erscheinen der 1979 geschrieben Erzählung „Was bleibt" im Jahr 1990 konzentriert sich Günter Grass. „Es war, als wollte man eine öffentliche Hinrichtung zelebrieren."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hier kommen nocheinmal verschiedene Generationen unterschiedlicher Herkunft zusammen an einer imaginären Tafel, wie sie – auch davon geht immer wieder die Rede – im Hause Wolf viele Gäste bei Essen, Wein und Gesprächen versammelte. Die Sehnsucht danach schwingt mit.

Friedrich Schorlemmer mahnt, „nachwachsender Dummheit entgegenzutreten"; Daniela Dahn, Christoph Hein, Ingo Schulze und Maria Sommer erzählen von persönlichen Begegnungen mit einer kräftigen, unsentimentalen und selbstbewussten „Patrona", sie beschreiben auch die Innigkeit des Zusammenlebens mit Gerhard Wolf. Von Erfolg und Bedeutung der Literatin in Frankreich und Italien künden ihre Übersetzer Alain Lance und Anita Raja.

Nicht allein mit klugen, ehrfuchtsvollen Worten über sie, über ihre Herzlichkeit, Offenheit, ihre Haltung ehren die Zurückbleibenden Leben und Werk Christa Wolfs. Wie beides verwoben war, wird deutlich in Metaphern, Bezügen, Parallelen, in Textauszügen aus „Kindheitsmuster", „Kassandra", aus „Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud", dem letzten großen Buch aus dem Jahr 2010, in dem sie auch eigene Ratlosigkeit reflektiert, als sie 1992 in Santa Monica die Angriffe und Demütigungen aus Deutschland erreichen. Damals liest sie das Gedicht „An sich" des Barockdichters Paul Fleming. Schauspielerin Corinna Harfouch trägt es zu Beginn der Feier vor, es endet: „Und eh du förder gehst, so geh in dich zurücke./ Wer sein selbst Meister ist und sich beherrschen kann,/ Dem ist die weite Welt und alles untertan."

„Sie war aber diese Eine, Ganze, die mit allen Fasern lebte und nach sich selber fragte. Sie hatte die Kraft", sagt Schriftsteller Volker Braun in seiner Totenrede über „das Kaufmannskind von der Warthe, die sesshafte Autorin an der Spree". Er spart die Schläge nicht aus, die Konflikte im gespaltenen Land. „Man warf ihr das Hierbleiben vor: die doch so weit fortging, bis in die Mythenwelt, in uralte Geschichte, an die Wurzeln des Unglücks, auf den Grund."

Es ist ein Rückblick mit Zugriff auf die Gegenwart, ein Erinnern an menschlichen Reichtum, die Literatur, das Land. „Sie hat der deutschen Literatur wie wenige Würde und Weltbewusstsein gegeben", sagt Volker Braun. „Wohl nie hat so viel Liebe eine Tote zum Grab geleitet." Janina Fleischer

Wohin sind wir unterwegs? Zum Gedenken an Christa Wolf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

edition suhrkamp;

90 Seiten;

10 Euro

Janina Fleischer

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken