„In aller Freundschaft“: Heinz Rennhack verliebt in die Chefsekretärin

Die Schauspieler Uta Schorn und Heinz Rennhack stehen während Dreharbeiten am Dienstag (29.05.2012) in Leipzig zusammen. Beide Schauspieler treten in der 574 Folge „Heimkehr“ der wöchentliche Serie „In aller Freundschaft“ des MDR auf.

Die Schauspieler Uta Schorn und Heinz Rennhack stehen während Dreharbeiten am Dienstag (29.05.2012) in Leipzig zusammen. Beide Schauspieler treten in der 574 Folge „Heimkehr“ der wöchentliche Serie „In aller Freundschaft“ des MDR auf.

Leipzig. Derzeit laufen in Leipzig die Dreharbeiten für die Folge, die nach MDR-Angaben im Oktober in der ARD gezeigt werden soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Konflikt: Der Chefarzt der Sachsenklinik, Prof. Simoni (Dieter Bellmann), schreibt ein Buch über seine spannendsten medizinischen Fälle, eifrig unterstützt von seiner Sekretärin Barbara Grigoleit (Uta Schorn). Was noch fehlt, ist ein Foto von einem OP-Roboter, den Simoni und Glaser einst zusammen entwickelt und sich darüber zerstritten hatten. Simoni würde von Glaser wohl niemals ein Foto bekommen. Aber vielleicht Barbara Grigoleit? Unter dem Vorwand, sie organisiere eine Ausstellung, bittet Glaser um ein Foto von dem Roboter. Er gibt es der Sekretärin und verliert sein Herz: Der Professor im Ruhestand verliebt sich in die resolute Chefarzt-Sekretärin. Damit sind Irrungen und Wirrungen programmiert.

Für Uta Schorn sind die Dreharbeiten ein Wiedersehen mit einem hoch geschätzten Kollegen. „Er ist unglaublich amüsant und witzig“, sagte die Schauspielerin am Dienstag über Rennhack. Sie beide verbinde außerdem die damals sehr beliebte Fernsehsendung „Wunschbriefkasten“. „Wir waren beide Entleerer, allerdings nie gemeinsam“, sagte Schorn.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rennhack, der seine Karriere als Operetten- und Musicaldarsteller in Dresden begonnen hatte, gehörte mit zu den beliebtesten Fernsehschauspielern und Entertainern der DDR. Vor allem seine komödiantische Ader kam an. Neben Film und Theater hatte er außerdem eine eigene Samstag-Abendshow im Fernsehen. 1988 ging Rennhack in die Bundesrepublik, seither wirkt er unter anderem als Theaterschauspieler und hat Fernsehauftritte.

dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken