„Wir bitten inständig um Verzeihung“

Oscar-Academy entschuldigt sich nach fast 50 Jahren bei Ureinwohnerin

Vor fast 50 Jahren prangerte Sacheen Littlefeather auf der Oscar-Bühne im Namen von Marlon Brando die Darstellung von amerikanischen Ureinwohnern in Hollywood-Filmen an - und wurde dafür teils ausgebuht. Nun hat sich die Oscar-Academy bei der inzwischen 75-jährigen Aktivistin und Schauspielerin entschuldigt.

Vor fast 50 Jahren prangerte Sacheen Littlefeather auf der Oscar-Bühne im Namen von Marlon Brando die Darstellung von amerikanischen Ureinwohnern in Hollywood-Filmen an - und wurde dafür teils ausgebuht. Nun hat sich die Oscar-Academy bei der inzwischen 75-jährigen Aktivistin und Schauspielerin entschuldigt.

New York. Vor fast 50 Jahren prangerte Sacheen Littlefeather auf der Oscar-Bühne im Namen von Marlon Brando die Darstellung von amerikanischen Ureinwohnern in Hollywood-Filmen an - und wurde dafür teils ausgebuht. Nun hat sich die Oscar-Academy bei der inzwischen 75-jährigen Aktivistin und Schauspielerin entschuldigt. Man werde Littlefeather zudem im September zu einer Podiumsdiskussion einladen, bei der es unter anderem um „Austausch und Heilung“ gehen solle, hieß es in einer Mitteilung vom Montag (Ortszeit).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aktion sorgte für Furore

Als Brando im März 1973 für seine Rolle im Mafia-Epos „Der Pate“ der Oscar als bester Hauptdarsteller zuerkannt wurde, kam Littlefeather in traditioneller Apache-Kleidung und Mokkasins auf die Bühne und sorgte mit einer 60 Sekunden langen Rede für Furore: Brando könne den Preis „wegen der heutigen Behandlung der amerikanischen Indianer durch die Filmindustrie“ nicht annehmen, erklärte sie.

Aus dem Publikum schallten Littlefeather etliche Buhrufe entgegen. Westernfilm-Star John Wayne hielt sich im Backstage-Bereich auf und soll über den Auftritt der Aktivistin in Rage geraten sein. Während der Oscar-Verleihung in jenem Jahr hielten Mitglieder der sogenannten Amerikanischen Indianischen Bewegung (AIM) das Dorf Wounded Knee im Pine-Ridge-Reservat im Staat South Dakota besetzt. Der spektakuläre Auftritt von Littlefeather bescherte der Aktion von AIM zusätzliche internationale Aufmerksamkeit. In den Jahren nach ihrem historischen Oscar-Moment sei sie jedoch verhöhnt, diskriminiert und verbal attackiert worden, berichtete Littlefeather.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ex-Academy-Präsident: „Ein kraftvolles Statement“

Am Montag machte die Oscar-Academy einen Brief vom 18. Juni an die Aktivistin und Schauspielerin publik, in dem David Rubin - zu diesem Zeitpunkt noch Präsident der Academy - Abbitte tat. Die Oscar-Rede Littlefeathers sei „ein kraftvolles Statement“ gewesen, „das uns auch weiterhin an die Notwendigkeit von Respekt und die Wichtigkeit der menschlichen Würde erinnert“, schrieb er.

„Die Beleidigungen, die Sie wegen dieser Erklärung ertrugen, waren unangemessen und ungerechtfertigt. Die emotionale Last, die Sie durchlebt haben und die Kosten für ihre eigene Karriere in unserer Branche sind nicht wieder gut zu machen. Dafür bitten wir inständig um Verzeihung und drücken unsere tiefe Bewunderung aus.“

Littlefeather nimmt späte Entschuldigung mit Humor

Littlefeather zeigte sich erfreut. Es sei „zutiefst ermutigend zu sehen, wie viel sich verändert hat, seitdem ich den Oscar vor 50 Jahren nicht annahm“, teilte sie mit. „Was die Entschuldigung der Academy angeht, wir Indianer sind sehr geduldige Leute - es ist ja nur 50 Jahre her“, ergänzte Littlefeather augenzwinkernd. „Wir müssen uns unseren Sinn für Humor darüber immer bewahren. Das ist unsere Überlebensstrategie.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen