Im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig

„Hochzeitsmarsch mit Rosenkrieg“: Ausstellung zu Wagner und Mendelssohn

Ausstellungsimpression „Hochzeitsmarsch mit Rosenkrieg“ im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

Ausstellungsimpression „Hochzeitsmarsch mit Rosenkrieg“ im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

Leipzig. Mit ihren Hochzeitsmärschen komponierten Mendelssohn und Wagner zwei Evergreens, die zu den meistgespielten Musikstücken überhaupt zählen. Doch persönlich blieb ihr Verhältnis unterkühlt. Abgesehen von wenigen Zeichen gegenseitigen Respekts überwog ein „Rosenkrieg“, der auch nach Mendelssohns Tod kein Ende fand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Musikszene ging man sich aus dem Weg: Der große Opernschöpfer und Kulturrebell Wagner verfolgte ganz andere Ziele als der gefeierte Sinfoniker, Familienmensch und Kirchenmusiker Mendelssohn. Doch was beide einte, war Leipzig, dieses magische Musikzentrum, der Ort von Wagners Taufstein und Mendelssohns Sterbehaus.

Projektpartner der Ausstellung Jusias Schill (Vertreter der Studierendengruppe), Dr. Birgit Heise (Dozentin Universität Leipzig, Richard-Wagner-Verband Leipzig) und Kerstin Sieblist (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig).

Projektpartner der Ausstellung Jusias Schill (Vertreter der Studierendengruppe), Dr. Birgit Heise (Dozentin Universität Leipzig, Richard-Wagner-Verband Leipzig) und Kerstin Sieblist (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig).

Von Anbeginn ihrer Karriere konnten die Voraussetzungen gar nicht unterschiedlicher sein. Beide waren junge Männer, von denen einer (Mendelssohn) bereits internationale Triumphe feierte, während der andere (Wagner) ohne Erfolg die Universität verließ und fast autodidaktisch seine Meisterschaft erlangte. Auch wenn sie sich bald schon auf Augenhöhe befanden, blieb das gegenseitige Missbehagen bestehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für dieses Ausstellungsprojekt, das erstmals beide Musikerpersönlichkeiten vergleichend beleuchtet, begeben sich Studierende des musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Leipzig auf Spurensuche. Es sind nur wenige Zeugnisse ihrer künstlerischen und privaten Beziehung überliefert. Sie werden jetzt präsentiert. Unkonventionelle Elemente wie Karikaturen mit Denk- und Sprechblasen regen zudem die Fantasie der Gäste an und ermuntern, über das Interagieren der beiden nachzudenken.

Lesen Sie auch

„Kaum zu glauben, dass man immer wieder neue Aspekte über die reiche Leipziger Musikgeschichte entdeckt! Im Gespräch mit interessierten Studierenden ergeben sich ganz neue Blickwinkel zu altbekannten Themen. Schön die Ideen mit den Gewandhaus-Stühlen, dem doppelten Notenpult, dem Zeitstrahl und den Handschrift-Gutachten.“, Dr. Birgit Heise, Dozentin Universität Leipzig, Institut für Musikwissenschaft.

Die Studioausstellung ist in Zusammenarbeit mit Studierenden der Musikwissenschaft der Universität Leipzig entstanden und wird vom Richard-Wagner-Verband Leipzig unterstützt.

Hochzeitsmarsch mit Rosenkrieg - Wagner und Mendelssohn in Leipzig; Studioausstellung vom 15. Juni bis 4. September 2022 im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig / Haus Böttchergäßchen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von PM/LMG

Mehr aus Kultur in Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen