Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Geburtstagstournee

Die Toten Hosen verlegen ihr Konzert im Juli von Großpösna auf die Leipziger Festwiese

So sah das Konzert der Toten Hosen auf der Festwiese im Jahr 2015 aus.

So sah das Konzert der Toten Hosen auf der Festwiese im Jahr 2015 aus.

Leipzig. Die Toten Hosen gehen im Sommer anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens auf „Alles aus Liebe“-Tour – und in Leipzig werden sie auf der Festwiese spielen. Ursprünglich sollte das Konzert am 9. Juli 2022 in Großpösna stattfinden. Wie der Veranstalter Semmel Concerts am Dienstag mitteilte, wurde der Auftritt aufgrund der großen Nachfrage auf die Freifläche neben der Arena verlegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Alle wollen mit den Toten Hosen das große Bandjubiläum feiern, deshalb braucht es mehr Platz für die große Geburtstagsparty", heißt es. Das Gelände sei schon 2015 "Schauplatz eines legendären Abends" gewesen, "der allen Beteiligten nicht nur wegen der in Sachsen gewohnt wilden Aftershowparty in bester Erinnerung geblieben ist".

Namhafter Support

Die Band selbst teilte dazu mit: „Es ist kein Geheimnis, dass Leipzig mittlerweile so etwas wie eine zweite Heimat für uns geworden ist. Deshalb freuen wir uns umso mehr, noch einmal die Gelegenheit zu bekommen, einen Abend mit Freunden auf diesem besonderen Platz verbringen zu können!“ Die Punk-Musiker werden bei ihrer Show zudem von hochkarätigen Musikern unterstützt, treten zusammen mit Feine Sahne Fischfilet, Thees Uhlmann und Tim Vantol auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und was schenkt man den Musikern der Toten Hosen zum Geburtstag? Die neue ARD-Dokumentation „Auswärtsspiel: Die Toten Hosen in Ost-Berlin“ löst das Problem eindrucksvoll. Oder, wie es Sänger Campino nach der Berliner Premiere Ende März ausdrückte: „Der Film erinnert uns sehr gut daran, warum es uns überhaupt gibt. Ein besseres Geburtstagsgeschenk kann ich mir nicht vorstellen.“ Zu sehen am 13. April, 22.50 Uhr, in der ARD.

Gebügelt zum „Geheimkonzert“ – Die Toten Hosen in Ostberlin

Knapp ein Jahr nach der halboffiziellen Bandgründung mit einem Bremer Debütkonzert im April 1982 gelingt den Toten Hosen ein frecher Coup: Vorbereitet durch den gewieften britischen Musikmanager Mark Reeder, führen Campino, Andi, Breiti, Kuddel und Trini die DDR-Stasi an der Nase herum. Sie bügeln die struppigen Punk-Looks glatt und fahren mit ihrem maroden gelben Tour-Bus für ein „Geheimkonzert“ über die streng bewachte Grenze.

Der Film erzählt mit Sensibilität und Witz die Geschichte der Begegnung zweier Welten und des illegalen Punk-Auftritts in seltenen Archivaufnahmen und aktuellen Interviews. Wo Filmdokumente fehlen, wird die Erinnerung auch mal mit Cartoons nachgebildet. „Ost-West durch die Brille des Punk“, so erklärt Regisseur Martin Groß seinen Anspruch.

Info: Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Tickets gibt es nach wie vor ab 71,50 Euro in der Ticketgalerie online oder telefonisch unter 0800 2181050"Auswärtsspiel: Die Toten Hosen in Ost-Berlin": 13. April, 22.50 Uhr, in der ARD, darüber hinaus in der ARD-Mediathek.

Von CN/dpa

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.