Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mit 70 Jahren

„Tritt ein in den Dom“: Electra-Sänger Stephan Trepte gestorben

"Electra" mit Sänger Stephan Trepte (Zweiter von links)..

"Electra" mit Sänger Stephan Trepte (Zweiter von links)..

Berlin. Stephan Trepte, Musiker und Sänger der in der DDR bekannt gewordenen Rockband Electra („Tritt ein in den Dom“), ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren, wie sein Sohn, der Schauspieler Ludwig Trepte, am Donnerstag auf seinem Instagram-Account bestätigte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trepte hatte noch am Montag dieser Woche seinen 70. Geburtstag gefeiert. „Morgen wollten wir gemeinsam mit deinen Enkelkindern in den Urlaub fahren. Am Mittwoch hatten wir uns noch gesprochen und so sehr hattest du dich auf die Reise gefreut“, schreibt sein Sohn Ludwig.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Stephan Trepte sang bei „Electra“, „Lift“ und „Reform“

Zu den Todesumständen wurde zunächst nichts bekannt. Der 1950 im sächsischen Biehla (Kreis Bautzen) geborene Trepte feierte in den 1970er- und 1980er-Jahren zunächst mit der Dresdner Rockband Electra und später mit Lift und Reform Erfolge als Sänger und Songwriter. Er hinterlässt vier Söhne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In seinem Instagram-Post verabschiedet sich Ludwig Trepte mit den Refrainzeilen aus der Lift-Ballade „Herz soll ein Wasser sein“ und emotionalen Worten von seinem Vater. „Jetzt bist du weg, bist einfach gegangen ohne tschüss zu sagen. [...] Du warst mein Idol, mein Freund, mein geliebter Papa und ich unglaublich stolz auf dich. Du warst ein begnadeter Sänger voller Emotionen und deine Stimme ging mir direkt ins Herz. Aber vor allem warst du für mich der beste Vater der Welt, von dem ich vor allem eins gelernt und erfahren haben durfte. Bedingungslose Liebe.“

Von nöß/dpa

Mehr aus Kultur regional

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.