#closedbutopen

"Unter dem Radar": DDR-Kunstplakate im Museum für Druckkunst

In der Ausstellung gezeigte Plakate.

In der Ausstellung gezeigte Plakate (v.l.n.r.): Frieder Heinze, Klubgalerie G.W. Leibnitz, 1979, Farbserigrafie auf Velin; Bernhard Heisig, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig, 1972, Lithografie auf imitiertem Bütten; Jörg Steinbach, Galerie Glauchau, 1986, Serigrafie auf gelben Karton

Werbung für Kunst durch Kunst machten seit den 1970er Jahren verstärkt originalgrafische Plakate, die in einer Auflage von bis zu 100 Exemplaren in der DDR keiner Genehmigungspflicht unterlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig ermöglichte Ausstellung widmet sich nun erstmals diesen einzigartigen und bisher wenig beachteten visuellen Quellen druckkünstlerischen Schaffens. Ausgehend von rund 100 originalgrafischen Kunstplakaten aus der Sammlung der Leipziger Galerie am Sachsenplatz, ergänzt durch weitere Leihgaben, gibt das Museum für Druckkunst Leipzig einen Einblick in gegenkulturelle Initiativen und Freiräume der Kunst in Ostdeutschland.

Die Ausstellungseröffnung fand am 3. Dezember 2021 zunächst rein virtuell statt:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Schau richtet zum einen den Blick auf Künstlerinnen und Künstler, die in der DDR hauptsächlich druckgrafisch tätig waren, und zeigt deren Entwicklung im vereinten Deutschland auf. Dazu gehören etwa Angela Hampel, Michael Morgner, Max Uhlig und die Gruppe Clara Mosch. Zum anderen stellen die Plakate weniger bekannte Kunstorte sowie das vitale, nicht staatlich gelenkte Ausstellungswesen in Ostdeutschland vor – auch jenseits der künstlerischen Zentren wie Berlin, Leipzig oder Dresden.

Zum Thema

Museum für Druckkunst Leipzig: Öffnungszeiten, Eintrittspreise, mehr...

Mehr News und aktuelle Ausstellungen der Leipziger Museen

Eine Begleitpublikation bildet ausgewählte Plakate ab und stellt die Kunst- und Ausstellungsorte sowie Künstlerinnen und Künstler vor. Die Auswahl der Werke folgt chronologischen und regionalen, aber auch formalen Gesichtspunkten, um originalgrafische Kunstplakate von Ahrenshoop bis Zwickau zu präsentieren. Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die sich bis heute künstlerisch betätigen, sind sowohl Teil der Publikation als auch des Begleitprogramms. Ihre Erinnerungen liefern spannende Hintergrundinformationen zu den Kunstorten sowie zu stilistischen und gesellschaftlichen Aspekten des Kunstschaffens in der DDR und der Nachwendezeit. Ein vielfältiges sowie ein breites Publikum ansprechendes Begleitprogramm mit Führungen, Diskussionen, Vorträgen und Druckworkshops ist geplant

Unter dem Radar. Originalgrafische Kunstplakate aus Ostdeutschland seit 1975, Sonderausstellung vom 5. Dezember 2021 bis 20. März 2022 (verlängert bis 18. April 2022) im Museum für Druckkunst Leipzig.

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen