Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Buch- und Schriftmuseum

Verbriefte Freundschaft. Axel Schefflers fantastische Briefbilder

Motiv zur Ausstellung "verbriefte Freundschaft" im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek.

Motiv zur Ausstellung "verbriefte Freundschaft" im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek.

Leipzig. Die Leipziger Ausstellung versammelt unter dem Titel „Verbriefte Freundschaft“ eine Auswahl von rund 200 Briefumschlägen, die der in London lebende Zeichner seit mehr als vier Jahrzehnten an seine Freund*innen und Kolleg*innen dies- und jenseits des Ärmelkanals verschickt. Darunter sind auch Kontakte mit zahlreichen Leipziger Zeichner*innen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den Empfänger*innen gehören Rotraut Susanne Berner, Anke Kuhl, Philip Waechter, Thomas M. Müller, Jörg Mühle, Tilman Spreckelsen, Yvonne Kuschel & Beck, Moni Port und viele andere. Ein Netzwerk verbriefter Freundschaften von beachtlicher stilistischer und figuraler Bandbreite, inszeniert auf kleinstem Raum.

Große zeichnerische Geste im kleinsten Umschlagsformat

Wer glaubt, mit der Entwicklung der modernen Kommunikationstechnologien verliere der auf Papier geschriebene, gefaltete und mit einem angefeuchteten Gummierstreifen verklebte Brief seine Bedeutung, hat noch niemals einen Umschlag von Axel Scheffler in seinem Briefkasten gefunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die große zeichnerische Geste im kleinsten Umschlagsformat, jeweils voller individueller Anspielungen, zeigt: Erst Mail, WhatsApp, Signal und Co. lehren uns den Wert des persönlichen, gar handgeschriebenen Briefes. Je breiter der Raum ist, den die elektronische Information in unserem Alltag einnimmt, desto größer ist die Distinktion zwischen der ubiquitären Kommunikation via Bits und Bytes und derjenigen auf Papier. Das allgegenwärtige Digitale adelt das Analoge – das gilt für Brief und Buch gleichermaßen.

Brief von Alex Scheffler an Rosa Scheffler.

Brief von Alex Scheffler an Rosa Scheffler.

Ob verspielt oder frech, ob anzüglich, schüchtern oder provokativ: In ihrer Schrift-Bild-Kombination zeigen die Briefbilder nicht nur unterhaltsame Szenerien, sondern sind facettenreiche Zeichenwelten, deren tiefere Sinnzusammenhänge bisweilen nur genau zwei Menschen entschlüsseln können: derjenige, der den Brief zuklebt, und diejenigen, die ihn aufschlitzen.

In vielen der Briefbilder gehen Zeitgeschichte und Beziehungsgeschichte eine besondere Liaison ein. Oft spielt das Weltgeschehen mit – Brexit, Queen, Europa etc.; manchmal scheinen Tiere – von der Ameise über Schlangen und Mäuse bis zum Elefanten – das kauzige oder innige Verhältnis zwischen Absender und Adressat*in anzudeuten.

Axel Scheffler verleiht auch der Sorge um die Ukraine Ausdruck und spendete eine den Konflikt in den Blick nehmende Originalzeichnung, die am Eröffnungsabend meistbietend versteigert wurde. Der Erlös geht an eine Hilfsorganisation.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Axel Scheffler – der Vater des „Grüffelo“

Berühmt geworden ist Axel Scheffler (*1957) vor allem mit seinen Illustrationen zum „Grüffelo“ der britischen Schriftstellerin Julia Donaldson von 1999: Über 17 Millionen Mal verkauft und in weit mehr als 100 Sprachen übersetzt gehören die beiden Grüffelo-Bände zu den 15 meistverkauften Kinderbüchern aller Zeiten.

Schefflers Briefbilder sind verspielte Verbeugungen vor der fast 1.000 Jahre alten Kulturtechnik des auf Papier festgehaltenen Schreibens.

Im Museum für Kommunikation Frankfurt ist die Schwesterausstellung unter dem Titel „Von Monstern, Mäusen und Menschen. Dort sind Axel Schefflers fantastische Briefbilder“ vom 11. März bis 24. Juli 2022 zu sehen. Insgesamt präsentieren die Ausstellungen in Leipzig und Frankfurt am Main rund 400 Umschläge aus einem unendlichen Schatz an Briefen.

Zu den Ausstellungen erscheint eine von Kurator Jakob Hoffmann und Stephanie Jacobs herausgegebene, bilderreiche Publikation im Péridot-Verlag, Köln, die für 16 Euro im Museum oder über den Buchhandel zu erwerben ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Cover des Katalogs zur Ausstellung "Verbriefte Freundschaft" im Deutschen- Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek.

Cover des Katalogs zur Ausstellung "Verbriefte Freundschaft" im Deutschen- Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek.

Virtuelle Ausstellung zur Kulturgeschichte des Briefes

Flankierend veröffentlicht das Deutsche Buch- und Schriftmuseum unter dem Titel „Schreib mal wieder... Zur Kulturgeschichte des Briefes“ eine neue Virtuelle Ausstellung in der „Deutschen Digitalen Bibliothek“. Die Ausstellung stellt die Anfänge des Briefes vor und fragt danach, was im 18. Jahrhundert einen guten Brief ausmachte. Sie erzählt skurrile Geschichten von Geheimnissen und blickt in die Gegenwart und Zukunft der schriftlichen Kommunikation.

Verbriefte Freundschaft. Axel Schefflers fantastische Briefbilder; Ausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig; 16. März bis 25. September 2022. Der Eintritt ist frei.

Von PM/LMG

Mehr aus Kultur in Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.