Kreistag

Altenburger Land verscherbelt kaputtes Feuerwehrauto nach Polen

Das bei einem Unfall stark beschädigte Löschfahrzeug der Großstöbnitzer Feuerwehr verkauft der Landkreis als Eigentümer nun an eine polnische Firma.

Das bei einem Unfall stark beschädigte Löschfahrzeug der Großstöbnitzer Feuerwehr verkauft der Landkreis als Eigentümer nun an eine polnische Firma.

Altenburg. Es waren dramatische Szenen, die sich am 27. Juli des Vorjahres auf dem Autobahnzubringer nahe Schmölln abspielten. An jenem Freitag hatte es auf der A4 kurz vor der Raststätte Altenburger Land einen Gefahrgut-Unfall gegeben. Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großstöbnitz wurden hinzugerufen, um zu helfen – und brauchten dann selbst Hilfe. Denn als sie sich auf dem Weg zum Unglücksort befanden, scherte plötzlich ein LKW aus dem Rückstau aus und kollidierte mit dem heranrauschenden Tanklöschfahrzeug. Dabei verletzten sich drei Kameraden leicht. Ein Wunder, dass nicht mehr passierte. Denn das Fahrerhaus wurde durch die Wucht des Aufpralls fast vollständig zerstört.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fahrzeug mit wirtschaftlichem Totalschaden

Gut acht Monate später zog der Kreistag des Altenburger Landes am Mittwoch nun einen Schlussstrich unter dieses Kapitel. Einstimmig beschlossen die Kreisräte, dass das stark beschädigte Feuerwehrauto TLF 3000 mitsamt aller fest verbauten Teile verkauft wird. Demnach geht es für 54 700 Euro an eine polnische Firma, die das Höchstangebot abgegeben hat. Eine Reparatur des gut drei Jahre zuvor vom Landkreis für 175 000 Euro gekauften Einsatzfahrzeugs lohnte laut Gutachten nicht mehr – wirtschaftlicher Totalschaden. Wie bei einem privaten Schadensausgleich zieht die Versicherung der Kreisverwaltung die Restwertsumme vom Wiederbeschaffungswert ab und zahlt damit noch 120 300 Euro.

Kreis muss 50.000 Euro Förderung zurückzahlen

Ganz zu Ende ist die Geschichte damit aber noch nicht. Wie der zuständige Fachbereichsleiter des Landratsamts, Ronny Thieme, auf Nachfrage von Kreisrat Marcel Greunke (CDU) erklärte, müsse der Kreis für das kaputte Fahrzeug Fördermittel zurückzahlen. 50 000 Euro werden deswegen fällig, weil der Zuschuss des Landes zweckgebunden war und die damit verbundene Frist für den Besitz des Tanklöschfahrzeugs noch lief.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geld fehlt für Ersatzauto

„Für solche Fälle haben wir kein Geld im Haushalt eingeplant“, sagte Thieme auf Greunkes Frage, ob es nun Ersatz für das dringend benötigte Fahrzeug gebe. Deswegen und wegen weiterer geplanter Anschaffungen von Feuerwehrtechnik in den nächsten Jahren könne man frühestens 2023/24 ein neues kaufen. „Parallel dazu prüfen wir aber die Anschaffung eines gebrauchten Ersatzfahrzeuges.“ Auch wenn man wegen der Fördermittelrückzahlung dafür nur noch etwa 125 000 Euro ausgeben könne, rechne er damit, dass man einen adäquaten Ersatz bekomme.

„Fördermittel zurückzahlen tut weh“, sagte der Vorsitzende des Kreistags, Christian Gumprecht (CDU), dazu. „Das mag manchem unfair vorkommen“, ergänzte Thieme. „Aber für das neue Fahrzeug werden wir 2024 wahrscheinlich wieder neue Fördermittel in dieser Höhe bekommen.“

Von Thomas Haegeler

Mehr aus Altenburger Land

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen