Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Brückenfreigabe

Auf der Bundesstraße 93 in Lehndorf rollt’s wieder

Die Brückenfreigabe in Lehndorf wurde am Dienstag ausgiebig zelebriert – unter anderem mit einem Biker-Konvoi.

Die Brückenfreigabe in Lehndorf wurde am Dienstag ausgiebig zelebriert – unter anderem mit einem Biker-Konvoi.

Lehndorf.„Wir sind im Zeitplan geblieben. Ja, auch das können wir“, bewies Eckart Fricke Humor. Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn hatte am Dienstag allen Grund für gute Laune, denn nach der 16-monatigen Vollsperrung der Bundesstraße 93 in Lehndorf wurde die Strecke nun termingerecht freigegeben. Und damit die neue, stolze 52 Meter lange Stahlbogenbrücke.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bahn bringt Veränderung nach Lehndorf

Die sei nicht nur eine Überführung über die Gleisanlagen, sagte Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD), sie sei auch das neue Wahrzeichen Lehndorfs. „Deshalb sollten wir darüber nachdenken, dem Bauwerk einen Namen zu geben“, so Läbe in seinem Grußwort. Darin erinnerte er, wie schon zuvor Fricke, an die Belastungen der Anwohner durch die Vollsperrung. Vor allem die Bewohner der Neuen Welt, die seit Januar 2018 die inoffizielle Umleitung war (die OVZ berichtete) litten unter dem Verkehr direkt vorm Haus. Doch die Geduld habe sich gelohnt, fand Fricke. Denn wie schon 1877, als der Bahnhof eröffnet wurde, bringt die Bahn wieder Veränderungen nach Lehndorf. Das bezieht sich sowohl auf den S-Bahn-Halt, der den Nobitzer Ortsteil mit Leipzig und Zwickau verbindet, als auch auf die anstehenden Arbeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dazu zählt in erster Linie die Sanierung der Straße Neue Welt, die nach 16 Monaten Umleitung kaputt ist. Ab Donnerstag wird sie für die Reparaturen voll gesperrt. Fertig werde der teilweise grundhafte Ausbau im September, so Martina Lück, Auftragsverantwortliche bei der Bahn. Ebenfalls auf Rechnung der Bahn werde mehr oder minder im Anschluss die Bahnhofstraße in Lehndorf erneuert und dem Niveau des Bahnübergangs angepasst.

Brückenfreigabe B93 in Lehndorf

Mit dem Drei- und Zweirad wird die neue 52-Meter-Brücke üder die Bahngleise in Lehndordf nach 16 monatiger Bauzeit eingeweiht.

Nach Vollsperrung kommt Tempo 30

Angepasst werden mussten im Vorfeld auch die Vorstellungen von Bahn und Freistaat Thüringen als Straßenbaulastträger, was den Brückenneubau betraf. Ergebnis: Die 50 Millionen Euro teure Brücke darf nur mit 30 Kilometern pro Stunde befahren werden. „Wir haben unsere Parameter, was Höhen und Breiten betrifft, aber auch die Straßenbauer haben ihre Vorschriften“, begründete Lück. Dazu komme der geringe Platz an der Stelle, weshalb nun die Gefahr bestehe, dass zu schnell aus Richtung Gößnitz heranbrausende Fahrzeuge die Bodenhaftung verlieren und auf dem Friedhof landen.

Sachsen-Franken-Magistrale: Bauarbeiten im Landkreis bis 2026

Während am Dienstag von den Bauarbeitern parallel zur offiziellen Verkehrsfreigabe der B-93-Brücke über die Bahngleise in Lehndorf noch die Sockel des Geländers fertig verfugt wurden, ist die Bahn bereits bei den Vorbereitungen des nächsten Abschnittes des Ausbaus der sogenannten Sachsen-Franken-Magistrale. Insgesamt investiert die Bahn beziehungsweise der Bund der 90 Prozent der Kosten trägt, 650 Millionen Euro in das Projekt zwischen Leipzig und Hof.

Dessen zweiter Ausbauabschnitt ist mit der Übergabe der neuen Brücke in Lehndorf nun etwa zur Hälfte abgeschlossen. „Weiter geht es jetzt direkt mit dem Bau eines Weichen-Trapezes vor Gößnitz“, so Jens Hettwer, zuständiger Abteilungsleiter bei der DB-Netz. Dies ist Voraussetzung, um ab 2020 mit dem Modernisieren der Schienenwege zwischen Lehndorf und Gößnitz fortzufahren. Wie Hettwer erläutert, erfolge das „unter rollenden Rädern“, weil unter anderem die Autoverladestation in Gößnitz offen bleiben muss. Die Strecke werde größtenteils nicht gesperrt, aber nur eingleisig betrieben.

Was nicht heiße, dass die zweijährige Bautätigkeit ohne Einschränkungen für Fahrgäste möglich ist. „Vorgesehen ist, ein Gleis im Jahr 2020 auszutauschen und das andere 2021, damit wir 2022 bis Gößnitz fertig sind“, so Hettwer. Von Lehndorf nach Gößnitz sind es per Bahn zwar nur vier Kilometer, dennoch werden zwei Jahre benötigt, auch weil eine 52 Meter lange Bahnbrücke über die Pleiße durch eine neue ersetzt werden soll, schildert der Großprojekt-Verantwortliche.

Wenn beide Gleise erneuert sind, schließt sich der Umbau des Gößnitzer Bahnhofs bis 2026 an. Dieser bekommt ebenso komplett neue Gleisanlagen. Dazu wird der Bahnsteig verändert, der danach aus zwei Inseln besteht. Zur Erläuterung dieses Bauvorhabens lädt die Bahn heute zum Bürgerdialog von 15 bis 18 Uhr in die Stadthalle Gößnitz ein.

Voraussichtlich in den Jahren 2021 bis 2024 wird auch zwischen den Bahnhöfen Treben-Lehma und Altenburg gebaut (die OvZ berichtete).

Von Jörg Reuter

Mehr aus Altenburger Land

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.