Ausstellung

Altenburger Lindenau-Museum zeigt Sonderschau mit Werken von Michael Morgner

Michael Morgner, nach Auguste Rodins „Verkrampfte Hand“ (Main crispée), 2021

Michael Morgner, nach Auguste Rodins „Verkrampfte Hand“ (Main crispée), 2021

Altenburg. Rückkehr eines bekannten Namens: Vor exakt zehn Jahren, 2012, dürfte Michael Morgner den Gerhard-Altenbourg-Preis entgegen nehmen. Anlässlich des 80. Geburtstags des Künstlers präsentiert das Lindenau-Museum im Prinzenpalais des Residenzschlosses ab dem kommenden Donnerstag, den 18. August bis einschließlich 3. Oktober die neue Werkgruppe des Künstlers, die sich mit den Arbeiten des Bildhauers Auguste Rodin auseinandersetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ausdrücklich keine Retrospektive

Die Ausstellung „Unter der Haut. Morgner zeichnet Rodin“ ist dabei ausdrücklich nicht als Retrospektive konzipiert, sondern nimmt eine neue Werkgruppe in den Fokus. Gezeigt werden rund 100 Zeichnungen, die sich mit einzelnen, teils ikonischen Werken des Franzosen Rodin befasst und diese in den Mittelpunkt rücken. Entstanden sind die Arbeiten in nur einem Monat im vergangenen Jahr 2021. Aus einer bestimmten Perspektive betrachtet, schafft Morgner eine Vielzahl an Variationen der ursprünglichen Skulptur und arbeitet zeichnerisch die Eigen- und Feinheiten der Figur heraus. Während sich seine früheren Arbeiten durch die Stärke der Linie auszeichnen, löst der Künstler mit seinem Rodin-Zyklus Linien auf. Mit seinen Zeichnungen stellt Morgner auch seine technischen Fähigkeiten unter Beweis. Für den Zyklus griff er auf die Technik der Lavage zurück: Dabei trägt er Tusche auf ein mehrschichtiges, handgeschöpftes Papier auf, das nur in Teilen getrocknet und mit einem harten Wasserstrahl bearbeitet wird. Das entstandene Bild wird weiter gezeichnet und der Vorgang wiederholt. Damit erzeugt Morgner Licht- und Schattenverhältnisse, die die Ausdrucksstärke seiner Werke nochmals intensivieren.

Die Schau ist im Ausstellungszeitraum jeweils donnerstags bis sonntags sowie an Feiertagen zu sehen. Flankiert wird sie von einem umfangreichen Begleitprogramm:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sonntag, 14. August, 15 Uhr, Prinzenpalais: Ausstellungseröffnung. Eintritt frei.

Sonntag, 21. August, 14 bis 17 Uhr, Prinzenpalais: Offene Familien-Werkstatt "Bauch, Beine, Hände, Füße – Experimente zur Ausstellung Michael Morgners". Für Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene (5/3 Euro).

Donnerstag, 25. August, 18 Uhr, Prinzenpalais: Führung durch die Ausstellung.

Donnerstag, 8. September, 18 Uhr, Prinzenpalais: Abendkurs für Erwachsene "Lavage-Technik – Experimente mit Wasser, Farbe und Papier". Kosten 8 Euro (inkl. Glas Wein), Anmeldung unter Tel. 03447 8955451 oder studio@lindenau-museum.de

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr, Prinzenpalais: Führung durch die Ausstellung.

Donnerstag, 22. September, 19 Uhr, Paul-Gustavus-Haus: Filmabend "Rodin – Der Film". Eintritt frei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sonntag, 2. Oktober, 18 Uhr, Prinzenpalais: Künstlergespräch mit Michael Morgner in der Ausstellung. Eintritt frei.

Ausstellungsbegleitend erscheint eine 40-seitige Broschur, die für eine Schutzgebühr von 3 Euro erworben werden kann.

Von LVZ

Mehr aus Meuselwitz

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen