Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wettbewerbssieger

„Schnitt & Schnittchen“: Altenburg bekommt einen soziokulturellen Friseursalon

Mit ihrem kreativen, kunterbunten Konzept für ihren soziokulturellen Friseursalon „Schnitt & Schnittchen“ hat Yvonne Ammer die Robert Bosch Stiftung überzeugt.

Mit ihrem kreativen, kunterbunten Konzept für ihren soziokulturellen Friseursalon „Schnitt & Schnittchen“ hat Yvonne Ammer die Robert Bosch Stiftung überzeugt.

Altenburg.Da kann es vor lauter Freude schon mal Konfetti regnen:Mit ihrem kreativen, kunterbunten Konzept für ihren soziokulturellen Friseursalon „Schnitt & Schnittchen“ hat Yvonne Ammer die Robert-Bosch-Stiftung überzeugt und wird als „Neulandgewinnerin“ mit 50 000 Euro unterstützt. Das teilte das Stadtmensch-Projekt jetzt mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass die monatelange, dreistufige Bewerbungsphase und intensive Vorbereitungszeit sich nun in 50 000 Euro für die ersten zwei Jahre von „Schnitt & Schnittchen“ niederschlägt, kann die gelernte Friseurmeisterin und noch Farbküchen-Bundesfreiwillige noch gar nicht richtig fassen: „Ich bin überglücklich, dass ich nun tatsächlich meinen eigenen Raum gestalten und Altenburg bereichern kann.“ Mit Lesungen und Workshops, Sofakonzerten und Teegesprächen möchte sie Gesprächsformate initiieren.

Der Laden soll ein Ort der Begegnung, des Austauschs und der kreativen Entfaltung für alle werden. Sein Zuhause wird „Schnitt & Schnittchen“ am Kornmarkt finden, die Eröffnung ist für das Frühjahr geplant.

Von LVZ

Mehr aus Altenburger Land

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.