Perseiden

Sternschnuppen-Nächte im August: Altenburger Astronomieverein gibt Tipps

Frank Vohla vom Altenburger Astronomieverein beobachtet mit seinem Teleskop gerne den Nachthimmel. Zum Sternschnuppen-Gucken ist das Gerät aber nicht nötig.

Frank Vohla vom Altenburger Astronomieverein beobachtet mit seinem Teleskop gerne den Nachthimmel. Zum Sternschnuppen-Gucken ist das Gerät aber nicht nötig.

Altenburg. Mitte August ist es mal wieder so weit: In der Nacht vom 12. auf den 13. (Freitag auf Sonnabend) erreichen die Meteorschauer der Perseiden ihren Höhepunkt und zaubern ein beeindruckendes Spektakel an den Nachthimmel. "Doch auch ein paar Tage vorher nimmt die Zahl der Sternschnuppen schon deutlich zu", erklärt Frank Vohla vom Altenburger Astronomieverein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit dem romantischen Sternschnuppen-Gucken nichts im Wege steht, müssen allerdings ein paar Voraussetzungen erfüllt sein. In größeren Städten ist das Phänomen aufgrund starker Lichtverschmutzung meist nur schlecht zu sehen. „In Altenburg ist das Problem nicht ganz so verschärft, da Fassadenbeleuchtung oder das Licht elektronischer Werbeplakate ab 22 Uhr abgeschaltet wird“, sagt Vohla. Wer oberhalb der Straßenlaternen wohnt, die durchgehend leuchten, könnte deshalb sogar schon beim Blick aus dem Fenster die ein oder andere Sternschnuppe erblicken.

Dunkel, freie Sicht, keine Wolken

Generell gilt aber: Je dunkler, desto besser. Ein Feldweg sei deshalb keine schlechte Position. „Hier kann man sich eine Liege mitnehmen und je nach Temperatur etwas Warmes zum Anziehen und Trinken“, empfiehlt Vohla. Wichtig ist eine freie Sicht auf den Himmel. Ein Platz im Wald ist daher keine gute Idee. Nicht zuletzt muss das Wetter mitspielen und der Nachthimmel wolkenlos sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Mit etwas Glück können in den kommenden Tagen viele Sternschnuppen am Nachthimmel beobachtet werden. Grund dafür sind die jährlich auftretenden Perseiden.

Mit etwas Glück können in den kommenden Tagen viele Sternschnuppen am Nachthimmel beobachtet werden. Grund dafür sind die jährlich auftretenden Perseiden.

Vollmond kommt dieses Jahr ungelegen

Als Störenfried erweist sich in diesem Jahr jedoch der Mond, da ausgerechnet vom 12. auf den 13. August Vollmond ist. „Der Mond geht in dieser Nacht nicht unter und hellt den Himmel auf“, erklärt Vohla. Die besten Chancen haben Sternschnuppen-Jäger in den frühen Morgenstunden zwischen ein und vier Uhr beim Blick Richtung Osten. Ferngläser oder sogar Teleskope sind für die Beobachtung übrigens nicht notwendig. „Das würde das Blickfeld zu sehr einschränken. Den besten Blick auf den gesamten Himmel hat man mit den bloßen Augen.“

Darum gibt es im August so viele Sternschnuppen

Aber was steckt eigentlich hinter dem Himmelsphänomen, das jedes Jahr zur gleichen Zeit auftritt? Die Perseiden (Aussprache: Perse-iden) verdanken ihren Namen dem Sternbild des Perseus, da die Meteorschauer von dort ihren Anfang zu nehmen scheinen. Sie sind kleine, oft nur staubkorngroße Bruchstücke des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Immer zwischen Juli und August kreuzt die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne diese Kometenreste. Mit einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Sekunde rasen die Teilchen dann durch die Erdatmosphäre. Durch die hohe Reibung an den Luftmolekülen verglühen die Bruchstücke innerhalb von Sekunden und werden so für einen kurzen Moment zu den uns bekannten Sternschnuppen. Je nach Größe der Staubpartikel erscheinen die Sternschnuppen mal mehr, mal weniger intensiv.

Im Volksmund sind die Perseiden auch unter dem Namen Laurentiustränen bekannt, da ihre Anzahl ab dem 10. August, dem Namenstag des Märtyrers Laurentius, stark ansteigt. Und wer eine Sternschnuppe sieht, darf sich etwas wünschen – so besagt es ein alter Aberglaube. Die Wünsche gehen jedoch nur in Erfüllung, wenn man sie nicht verrät.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Info: Ein gemeinsames Sternschnuppen-Gucken gibt es beim Altenburger Astronomieverein nicht. Dafür lädt der Verein am 14. August zur Sonnenbeobachtung beim Kinderfest auf der Teehauswiese, sowie am 1. Oktober zur Beobachtung des Nachthimmels im Sternengarten (Gartenanlage Einheit) ein.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue LVZ-App herunter:

Für iOS

Für Android

Mehr aus Altenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken