Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Licht im Advent“

Ein Ausweg für Opfer häuslicher Gewalt: LVZ-Aktion hilft dem neuen Frauenhaus im Landkreis Leipzig

Misshandelte Frauen und ihre Kinder können in der Not Aufnahme im Frauenhaus des Landkreises Leipzig finden. Für diese Schutz-Unterkunft sammelt die LVZ-Spendenaktion „Licht im Advent“ in diesem Jahr Geld.

Misshandelte Frauen und ihre Kinder können in der Not Aufnahme im Frauenhaus des Landkreises Leipzig finden. Für diese Schutz-Unterkunft sammelt die LVZ-Spendenaktion „Licht im Advent“ in diesem Jahr Geld.

Landkreis Leipzig.Für die junge, zarte Frau ist es schwer darüber zu reden, wie ihr einstiger Lebensgefährte sie demütigte, wie er sie schlug und nach ihr trat. Sarah (Name von der Redaktion geändert) hat dennoch den Mut, ihre Geschichte zu erzählen. Über einiges kann sie nur mühsam sprechen, manchmal stockt sie, es kommen ihr die Tränen. Sarah ist eine von sieben Frauen, die derzeit mit ihren Kindern im Frauenschutzhaus im Landkreis Leipzig leben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ein Licht im Advent

Ein Licht im Advent



Sie war mit ihrem Freund neun Jahre zusammen. Als Altenpflegerin arbeitete sie in einem Heim mit demenzkranken Senioren. Ihr Lebensgefährte, gelernter Tischler, arbeitete nicht. Er hatte ein Drogenproblem. Als die gemeinsame Tochter geboren wurde, hörte er jedoch auf, regelmäßig Drogen zu nehmen. Das Leben fühlte sich einigermaßen harmonisch an, erinnert sie sich. Die kleine Familie aß regelmäßig gemeinsam, machte Ausflüge ins Schwimmbad und in den Park, war mit den Fahrrädern unterwegs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es ging immer nach seiner Meinung“

Dennoch fühlte sie sich psychisch belastet: „Ich konnte nie selbst entscheiden, es ging immer nach seiner Meinung.“ Er wollte nicht, dass sie Freundinnen traf, also blieb sie zu Hause. Er selbst hatte keinen Freundeskreis, so war das Paar meinst mit der Tochter zu dritt beisammen.

Doch dann begann er wieder regelmäßig Amphetamine und Cannabis in großen Mengen zu konsumieren. Er wurde aggressiv, wenn kein Nachschub mehr im Haus war oder wenn er zu wenig Geld hatte. Er begann, Sarah zu schlagen, manchmal trat er sogar auf sie ein, sagt sie.

Besorgt wegen ihrer Tochter

„Die Gewalt richtete sich nie gegen unsere Tochter, immer nur gegen mich, aber sie hat doch alles mitbekommen“, meint die Mutter. Sie war deswegen sehr besorgt. Wenn der Kindergarten geschlossen war und sie eine Arbeitsschicht im Pflegeheim hatte, nahm sie ihr Kind oft mit zur Arbeit, weil sie es nicht beim Vater lassen wollte.

Von häuslicher Gewalt sind oft auch Kinder betroffen.

Von häuslicher Gewalt sind oft auch Kinder betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Irgendwann eskalierte die Situation. Ihr Freund trat zu Hause eine Wand ein, zerstörte eine Tür, schmiss alle Gegenstände durch die Wohnung. Sarah rief kurz darauf, als sie allein war, eine Notrufnummer an. Sie bekam Kontakt zu einer Mitarbeiterin einer Beratungsstelle gegen häusliche Gewalt, mit der sie in den nächsten vier Monaten immer wieder telefonierte.

Hilfe durch einen Anruf

Diese Frau sagte zu ihr: „Es gibt einen Weg aus dieser Situation und Menschen, die Ihnen helfen werden.“ Sie warte auf ein Signal von Sarah, dass sie dies möchte. Auf ihr Anraten packte die junge Frau heimlich zu Hause eine Tasche mit persönlichen Dokumenten und Kleidung.

„Ich war aber bis zum Schluss so unsicher, ob ich gehen soll, ob ich es alleine schaffe. Ich hatte gar kein Selbstbewusstsein mehr“, sagt sie. „Ich habe ihn ja auch mal geliebt und ich wollte ihm helfen.“ In klaren Momenten weinte der Mann, sagte, dass er nicht mehr kann.

Mit dem Zug ins Frauenhaus

Nach Jahren mit psychischer und später auch körperlicher Gewalt war Sarah eines Morgens so erschöpft, dass die zu ihrer Chefin im Pflegeheim sagte: „Ich kann nicht mehr!“ Dann ging alles schnell. Die Leiterin der Kindertagesstätte brachte die Tochter zu ihr ins Heim. Die Frau von der Beratungsstelle besorgte einen Platz in einem Frauenschutzhaus im Landkreis Leipzig fern ihrer Heimat und kaufte Zugfahrkarten. Die schon gepackte Tasche wurde abgeholt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Sich vom Partner zu trennen, ist für viele Betroffene eine große Herausforderung.

Sich vom Partner zu trennen, ist für viele Betroffene eine große Herausforderung.

„Als wir im Zug saßen, war es beklemmend“, erzählt Sarah. „Es ist komisch, alles so zurück zu lassen.“ Etwas Erleichterung verspürte sie erst, als eine Betreuerin des Frauenhauses sie lächelnd vom Bahnhof abholte. „Aber ich hatte auch Angst und hab’ mich gefragt: Was mach’ ich denn nur jetzt?“, erinnert sie sich.

Bald in eine eigene Wohnung ziehen

Nach Monaten im Frauenhaus geht es ihr heute besser, „wir haben Ruhe und Hilfe gefunden, meine Tochter ist richtig aufgeblüht, was so schön ist“. Bald wird sie mit ihr in eine eigene Wohnung ziehen, eine Arbeit als Altenpflegerin zu finden wird kein Problem sein. „Die Pläne und Ziele sind groß, aber die Angst ist doch immer noch da“, sagt Sarah.

Sie gehört zu den rund 150.000 Opfern häuslicher Gewalt, die derzeit pro Jahr in Deutschland erfasst werden. Zwei Drittel davon sind Frauen, ein Drittel Kinder und Männer.

Eigene Immobilie für Schutzhaus

Ein Schutzhaus für Frauen und Kinder, dessen Adresse nicht öffentlich bekannt ist, gibt es im Landkreis Leipzig seit 1995. Betrieben wird es vom Wegweiser-Verein mit Sitz in Böhlen. Der Verein war damals mit diesem Projekt ein Vorreiter im Osten Deutschlands. Psychisch, körperlich und sexuell misshandelte Frauen können seitdem dort Schutz finden. Heute steht der Verein wieder in der ersten Reihe, wenn es darum geht, ein neues Frauenhaus als eigene Immobilie zu erwerben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erstmals möglich ist dies mit dem Bundesinvestitionsprogramm „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“. Damit kann ein Trägerverein eine Immobilie kaufen – die Wegweiser-Akteure haben den Schritt gewagt, der Kaufvertrag ist unterschrieben.

LVZ-Spende für Max und Bärenherz

Im vergangenen Jahr startete die LVZ im Landkreis Leipzig die Aktion „Licht im Advent“ mit zwei verschiedenen Projekten.

Erstens: In der Region Borna-Geithain wurde für das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg Geld gesammelt. Die LVZ stellte das Kinderhospiz umfassend vor, berichtete über betroffene Familien, Palliativpflege, Trauerbegleitung, letzte Wünsche, Kunsttherapie und Elternunterstützung, auch kamen ehrenamtliche Hospizhelferinnen zu Wort. Dabei war den Akteuren immer wichtig zu betonen, dass dieses Haus nicht nur ein Ort des Sterbens ist, sondern dass hier vor allem gelebt wird. Die Resonanz war und überwältigend: Es kamen sagenhafte 78.428 Euro zusammen.

Zweitens: In der Muldentalregion war die Spendenaktion für den 13-jährigen Max aus Grimma. Bei einem Wohnungsbrand starben seine Mutter und seine Geschwister. Der Junge lebt seitdem bei seinen Großeltern. In den Artikeln kamen Retter, Helfer und Max selber zu Wort.

Die Höhe der Spendensumme war mit 56.490 Euro ebenfalls überwältigend. Die LVZ überwies das Geld komplett an „Meta“ mit Sitz in Borsdorf. Der Verein für Familie, Bildung und Soziales übernimmt bis zur Volljährigkeit des Jungen die treuhänderische Vermögensverwaltung der Spende. Eng zusammen arbeiten wolle man mit „Wolfsträne“. Der mehrfach preisgekrönte Verein aus Leipzig begleitet trauernde Kinder und Jugendliche.

Viel Öffentlichkeit für Thema häusliche Gewalt

„Wir können in dem neuen und viel größeren Haus inhaltlich ganz anders arbeiten“, sagt Kerstin Kupfer aus dem Vereinsvorstand. Seit 26 Jahren leitet die Sozialpädagogin das Frauenhaus – an bislang drei verschiedenen Standorten – in der hiesigen Region. Aktuell gehe es dort beengt zu, nicht alle Betroffenen können aufgenommen werden.

In der Pandemie-Zeit bekam das Thema häusliche Gewalt eine große Öffentlichkeit, es flossen mehr Gelder als je zuvor. „Wir haben uns gesagt, solch eine Chance und so eine Förderung bekommen wir nie wieder“, meint die 57-Jährige.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gewaltiger Kraftakt

Doch es ist „ein gewaltiger Kraftakt“. Die gekaufte Immobilie sei zwar in einem guten Zustand, muss aber um- und ausgebaut werden. 90 Prozent der Gesamtkosten werden über das Bundesprogramm gefördert, die übrigen zehn Prozent – immerhin 130.000 Euro – stammen aus Eigenmitteln des Vereins und Fördermitteln des Landes Sachsens. .

So kommt ihre Spende an

So spenden Sie:

Füllen sie einen Überweisungsschein aus

Zahlungsempfänger: LVZ-Spendenaktion

Verwendungszweck:

„Frauenhaus“

Sie tragen bitte Ihren Betrag ein, den Sie spenden möchten, und überweisen diesen an:

IBAN: DE89 8605 5592 1090 2297 19

BIC: WELADE8LXXX

Online-Überweisung:

Besitzen Sie eine Online-Banking-App auf Ihrem Smartphone, dann können Sie einfach den Girocode scannen und die Spende direkt überweisen.

Spendenbescheinigung:

Bis 200 Euro gilt die vollständig ausgefüllte Quittung im Original zusammen mit dem Bareinzahlungsbeleg oder Kontoauszug Ihrer Bank als Spendenbescheinigung für das Finanzamt.

Bei Überweisungen mit Ihrer kompletten Adresse gehen wir davon aus, dass Sie eine Spendenbescheinigung vom Partnerverein möchten. Zur Erstellung der Spendenquittung übermitteln wir Ihre Adressdaten und Spendenhöhe an den Partnerverein. Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck übermittelt. Weiterführende Informationen unter www.madsack.de/dsgvo-info.

Spendernamen:

Die Namen der Spender werden in der Zeitung veröffentlicht. Sollten Sie das nicht wünschen, dann tragen Sie bitte auf dem Überweisungsschein „ANONYM“ ein.

Im Nachhinein können Sie 24 Stunden nach der Überweisung der Namensveröffentlichung unter der E-Mail: lesermarkt@lvz.de widersprechen.

Spendenübergabe:

Die LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ geht vom 27. November bis 19. Dezember 2021. Anschließend wird der Gesamtbetrag unserem Partnerverein für das Hilfsprojekt übergeben. Wir berichten regelmäßig über die konkrete Hilfsaktion.

Sollten mehr Spenden zusammenkommen, als für das konkrete Hilfsprojekt benötigt wird, so geht das übrige Geld ebenfalls an unseren Projekt-Partnerverein.

Das Projekt „Ein Licht im Advent“ wird von der Sparkasse Leipzig unterstützt.

Sehen Sie hier ein Video des Wegweiser-Vereins über sein Frauenhaus-Projekt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Was wir bislang noch gar nicht abgedeckt haben, ist der Umzug bei laufendem Betrieb, der teuer und aufwendig werden wird“, sagt Kerstin Kupfer. Auch was Extra-Ausstattung betrifft, gibt es einige Wünsche, die Grundausstattung im Gebäude werde gefördert. „Wesentlich sind aber die Umzugskosten. Wir brauchen mindestens 7000 Euro, die wir derzeit nicht haben“, so die Leiterin. Die LVZ-Aktion „Licht im Advent“ möchte dafür in diesem Jahr Spenden sammeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Claudia Carell

Mehr aus Borna

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.