Frühlingsaktion

Kohlegegner protestieren in Pödelwitz gegen Abbagerung von Dörfern

Mit gelben Widerstands- sowie Holzkreuzen mit Namen abgebaggerter Orte sind Demonstranten beim Besuch von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer in Groitzsch für den Kohleausstieg und den Erhalt von Pödelwitz und Obertitz eingetreten. Am 13. April gibt es die Frühlingsaktion „Keinen Meter der Braunkohle“ in Pödelwitz.

Mit gelben Widerstands- sowie Holzkreuzen mit Namen abgebaggerter Orte sind Demonstranten beim Besuch von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer in Groitzsch für den Kohleausstieg und den Erhalt von Pödelwitz und Obertitz eingetreten. Am 13. April gibt es die Frühlingsaktion „Keinen Meter der Braunkohle“ in Pödelwitz.

Groitzsch/Pödelwitz. Die Kohlegegner machen, passend zur Jahreszeit, mit neuem Elan in Pödelwitz mobil. Am Sonnabend bringt das Bündnis "Alle Dörfer bleiben" ein bisschen mehr Leben in den von Zwangsumsiedlung und Abbaggerung bedrohten östlichsten Ort der Stadt Groitzsch. Ihre Frühlingsprotestaktion "Keinen Meter der Braunkohle" beginnt 15 Uhr an der Kirche. 30 bis 50 Teilnehmer werden erwartet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einwohner, Sympathisanten und Klimaschützer wollen deutlich machen, dass nach dem angekündigten Kohleausstieg kein Dorf mehr geopfert werden muss. Sie planen einen „bunten Wald von Widerstandsversprechen gegen die Abbaggerungen – mit Farbe, Stoffen, Fäden und mehr – mit Groß und Klein“. Am Abend soll ein Widerstands-X aus Kerzen entzündet werden.

Pödelwitz liegt an der Tagebaukante von Schleenhain und soll weggebaggert werden

Pödelwitz liegt an der Tagebaukante von Schleenhain und soll weggebaggert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klimaaktivisten bauen Gedenkschilder für die über 60 abgebaggerten Orte

Geplant sind Infostände, eine Bühne mit Musik sowie Beiträge von betroffenen Menschen aus dem Rheinland, der Lausitz und aus „dem Globalen Süden“, aber auch Kaffee und Kuchen. Außerdem gibt es einen Dorfspaziergang. Die

.

Im Januar kamen in Pödelwitz bei Groitzsch über 70 Menschen zu einer Klima-Konferenz zusammen

Im Januar kamen in Pödelwitz bei Groitzsch über 70 Menschen zu einer Klima-Konferenz zusammen.

„Ich bin einfach fassungslos, dass in Zeiten des Klimawandels der Tagebau-Betreiber Mibrag und die sächsische Landesregierung noch über Tagesbauerweiterungen nachdenken“, sagt Jens Hausner von der Bürgerinitiative Pro Pödelwitz, die Teil von „Alle Dörfer bleiben“ ist. „Obwohl die Mibrag noch keine Genehmigung hat Pödelwitz abzubaggern, hat der Konzern bereits Teile der Dorfes aufgekauft. Wir würden uns freuen, wenn hier wieder Familien und junge Menschen herzögen.“

Von Olaf Krenz

Mehr aus Borna

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen