Discounter

Netto-Markt Groitzsch verkauft bald im Zelt

Das Zelt steht. Lebensmitteldiscounter Netto wird hier an der Groitzscher Schusterstraße (Bundesstraße 176) seinen Ersatzverkauf durchführen, wenn er – keine 300 Meter entfernt – seinen alten Markt abreißt und einen neuen errichtet.

Das Zelt steht. Lebensmitteldiscounter Netto wird hier an der Groitzscher Schusterstraße (Bundesstraße 176) seinen Ersatzverkauf durchführen, wenn er – keine 300 Meter entfernt – seinen alten Markt abreißt und einen neuen errichtet.

Groitzsch. Mittdreißiger und Ältere dürften sich damit an die erste D-Mark-Zeit nach der Wende erinnern. Wie Anfang der 1990er-Jahre, als die ersten Lebensmitteldiscounter aus dem Westen in den neu-bundesdeutschen Osten kamen, hat jetzt Netto in Groitzsch ein großes Zelt errichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem will das Unternehmen in den nächsten Monaten seinen Verkauf durchführen. Es steht auf der Fläche zwischen dem Autohaus Shop ’n’ Roll und dem Groschen-Markt an der Schusterstraße (Bundesstraße 176), nicht einmal 300 Meter vom bisherigen Markt entfernt.

Netto eröffnete 2002 seinen Markt in Groitzsch

Der war, massiv errichtet, am 1. Oktober 2002 mit rund 700 Quadratmetern Verkaufsfläche und 65 Parkplätzen eröffnet worden. Allerdings muss er jetzt einem Neubau weichen. „Da die Filiale in Groitzsch nicht mehr unserem modernen Netto-Konzept hinsichtlich Größe und Gestaltung entspricht“, erklärt Christina Stylianou, Pressesprecherin im Netto-Hauptsitz in Maxhütte-Haidhof (bei Regensburg, Bayern).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die neue Filiale bietet unseren Kunden mit einer Verkaufsfläche von rund 1000 Quadratmetern ein moderneres Einkaufserlebnis und ist an unsere nachhaltigen Standards angepasst.“ Zudem soll es dort 75 Parkplätze geben.

Das Zelt von Netto steht schon an Ort und Stelle..

Das Zelt von Netto steht schon an Ort und Stelle..

Dazu hat die 5. BEMA Grundstücksverwaltungs GmbH in Hamburg das Nachbargrundstück zur Altenburger Straße hin von der Stadt gekauft. Die Firma ist unter der gleichen Adresse wie das Netto-Mutterunternehmen Edeka Zentrale AG & Co. KG gemeldet und beschäftigt sich mit dem Erwerb und der Veräußerung, der Verwaltung und der Projektentwicklung von Grundstücken und Immobilien aller Art, insbesondere für Supermärkte.

Baugenehmigung vom Landkreis Anfang des Jahres erteilt

Nach monatelangen Verhandlungen ist zu Jahresbeginn die Baugenehmigung vom Landkreis erteilt worden. Das neue Gebäude soll quer zu den Fahrbahnen stehen, das Areal erhält zwei Ein- und Ausfahrten an der Schuster- sowie eine an der Altenburger Straße.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bevor das Bauvorhaben vor Ort in Angriff genommen wird, will Netto allerdings noch das Ostergeschäft mitnehmen. Für Mittwoch, 24. April, 16 Uhr, ist die Schließung des alten Marktes geplant, heißt es aus der Stadtverwaltung. Erster Verkaufstag im Zelt soll der 25. April sein. Die bisherige Filiale wird beräumt und abgerissen. Der Neubau soll zügig vonstatten gehen. Wann sich dort die Türen öffnen, steht noch nicht fest. „Die Neueröffnung ist derzeit für den Herbst diesen Jahres angesetzt“, sagt Christina Stylianou. Bürgermeister Maik Kunze (CDU) hatte schon mal den November genannt.

Von Olaf Krenz

Mehr aus Borna

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken