Kinder- und Jugendbildung

Ferien-Abenteuer in der Heubodenherberge Linda

Projektwoche in der Heuherberge Linda - hier basteln Aina, Franziska, Fehre, Jannik und Rémy gerade Traumfänger.

Projektwoche in der Heuherberge Linda - hier basteln Aina, Franziska, Fehre, Jannik und Rémy gerade Traumfänger.

Frohburg/Linda. In Tipihausen ticken die Uhren ein wenig anders: Kinder haften für ihre Eltern, Kräutersträuße und selbstgebastelte Traumfänger schaukeln fröhlich im Wind, die Indianerzelte sind mit Graffiti besprüht und die Dorfgemeinschaft lebt friedlich nach ihren eigenen Regeln zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"An erster Stelle steht bei uns der Respekt", sagt Sandra Böttcher, die Projektleiterin für das Kinder-Ferienabenteuer "Alles ganz anders" in der Heubodenherberge Zwicker in Linda. Organisiert wurde die Woche von der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen und gefördert vom Jugendamt beim Landratsamt Leipziger Land sowie dem Sächsischen Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Tretbootfahren am Lindenvorwerk als Freizeitspaß

Mitten im Grünen erlebten die 26 Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren eine spannende Woche. Nachhaltigkeit spielte für sie eine große Rolle, Wiederverwertung und alle Themen rund um die Natur. Sandra Böttcher zählt die Aktivitäten auf: Tretbootfahren am Lindenvorwerk, Geländespiele, Talente-Abend und verschiedene Kreativangebote.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Holzwerkstatt von Silvio Ukat entstanden beispielsweise die Gerüste fürs Tipi, aber auch Schilder, Schwerter und Schubladen; in der Druck- und Textilwerkstatt wurde die Außenhaut der Tipis bemalt, Ponchos, Bilder und Möbel sowie Jute-Rucksäcke und in der Kräuterwerkstatt wurden Sträuße gebunden und Seife gesiedet.

Mischung aus Draußensein und ländlich-rustikaler Lebensweise

„Wir sind einfach stundenlang durch die Gegend gestreift und haben Material zum Basteln zusammengesucht“, erzählt Sandra Böttcher. „Die Woche war also eine Mischung aus Draußensein, ländlich-rustikaler Lebensweise und kultureller Bildung. Wenn die Kinder nun etwas entdecken und sagen ,Mensch, daraus kann man aber was machen` haben wir mit unserem Projekt viel erreicht.“

„Die Mädchen und Jungen haben sich schnell mit unserem Dorf Tipihausen identifiziert“, zieht die Projektleiterin zufrieden Bilanz, „es ist mit der Zeit immer lebendiger geworden.“ Nach diesem Ferienabenteuer wird es im nächsten Jahr möglicherweise eine zweite Auflage geben. „Es hat auf jeden Fall Potenzial zur Wiederholung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Kathrin Haase

Mehr aus Geithain

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen