Polizei ermittelt gegen PKW-Fahrer

Schwerer Unfall auf der A 14: Audi verkeilt sich unter Sattelschlepper

Ein polnischer PKW verunglückte am Freitagmorgen auf der A 14 zwischen Mutzschen und Leisnig. Die Feuerwehr öffnete das Dach, um an den schwer verletzten Beifahrer zu kommen.

Ein polnischer PKW verunglückte am Freitagmorgen auf der A 14 zwischen Mutzschen und Leisnig. Die Feuerwehr öffnete das Dach, um an den schwer verletzten Beifahrer zu kommen.

Grimma/Mutzschen/Leisnig. Ein schwerer Verkehrsunfall sorgte am frühen Freitagmorgen auf der Autobahn 14 für eine mehrstündige Vollsperrung in Fahrtrichtung Dresden. Zwischen den Anschlussstellen Mutzschen und Leisnig war ein polnischer Audi mit hohem Tempo unter einen Sattelzug geraten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Audi rast unter den LKW und verkeilt sich

„Der PKW war auf der linken Fahrspur unterwegs. In der Höhe von Leisnig geriet der 39 Jahre alte Fahrer mit dem Wagen plötzlich auf die rechte Fahrspur und kollidierte mit einem Sattelschlepper. Beide Fahrzeuge verkeilten sich und lösten sich erst nach 360 Metern, ehe sie zum Stillstand kamen“, beschreibt Markus Hirsch von der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig das dramatische Geschehen. Der Fahrer und drei Mitreisende auf der Rückbank erlitten leichte Verletzungen. Der Beifahrer wurde schwer verletzt. Er wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite ihn aus dem Wrack und übergab ihn dem Rettungsdienst. Der brachte ihn und die anderen vier Betroffenen in Krankenhäuser. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Grimma und Mutzschen.

PKW wird komplett zerstört

Der Audi wurde völlig zerstört. Die Polizei beziffert den Sachschaden insgesamt auf rund 50 000 Euro. „Der Verkehrsunfalldienst hat den Unfall aufgenommen und gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs sowie fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet“, so der Sprecher. In diesem Zusammenhang werde untersucht, ob eine gesundheitliche Beeinträchtigung Ursache des Unfalls gewesen sein könnte. Nach einer mehr als dreistündigen Sperrung der Trasse Richtung Dresden rollte der Verkehr wieder an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von es

Mehr aus Grimma

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen