Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Namensvorschläge

Von Husaren-Stadion bis Fußball-Arena

An der Lausicker Straße in Grimma nehmen die künftigen Fußballplätze und das sogenannte Funktionsgebäude Gestalt an.

An der Lausicker Straße in Grimma nehmen die künftigen Fußballplätze und das sogenannte Funktionsgebäude Gestalt an.

Grimma.Husaren-Stadion – Muldentaler Sportzentrum – Fußball-Arena Grimma... Während die Konturen der zwei großen Fußballfelder inzwischen erkennbar sind und das künftige Funktionsgebäude Stein für Stein in die Höhe wächst, denkt Grimma schon über den Namen des künftigen Sportzentrums an der Lausicker Straße nach. Die Stadtverwaltung hatte die Einwohner aufgerufen, Vorschläge zu unterbreiten – nach dem Ablauf der Frist liegt das Ergebnis seit Montag auf dem Tisch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus allen Kanälen flossen Vorschläge

30 Personen haben sich namentlich eingebracht und 51 Begriffe formuliert. Hinzu kommen zehn Überlegungen, die über die städtischen Kanäle von Facebook, Instagram und Twitter in den Pool einflossen. Da einige Leute gleichlautende Vorschläge zusandten, harren nun exakt 50 Namen ihrer Bewertung.

Online-Voting für finalen Namen im Gespräch

„Wir möchten eine breite Diskussion zum Namen, um die Leute mitzunehmen“, erläutert Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos). Er sei überrascht, wie viele mitgemacht haben. „Das zeigt ein großes Interesse.“ Eine Art Jury, der sich Grimmaer noch anschließen können, soll Ende Oktober eine Vorauswahl von drei bis fünf Bezeichnungen treffen und auch über den weiteren Werdegang entscheiden. Zur Diskussion steht dabei auch eine finale Abstimmung per Internet, so wie jetzt beim Online-Voting zum neuen Stadion in Dresden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Husaren-Sportpark ist der Arbeitstitel

„Der bisherige Arbeitstitel Husaren-Sportpark hat sich offenbar in den Köpfen festgesetzt“, weiß Rathaussprecher Sebastian Bachran nach der ersten Sichtung. Erstaunlich viele Empfehlungen erinnern an die einstige Husarenkaserne, die hier am Rande der Stadt stand. Sportzentrum Husarenkaserne, Sportstätte zur Husarenkaserne, Sportzentrum zum Husaren, Husarenpark oder Husarenarena sind einige der eingebrachten Begriffe.

Ebenfalls viele Geistesblitze schlagen den Bogen zum Muldental. Etwa Muldental Arena, Muldentaler Sportzentrum, Muldentalstadion, Muldentalperle Grimma oder Sportpark Muldental. Da hier vor allem der FC Grimma trainieren und spielen wird, heißt ein Vorschlag auch Fußball-Arena Grimma. Gleich mal eine landesweite Dimension erreicht die Idee der Sachsenarena. Geografisch ganz lokal bleibt hingegen die Bezeichnung als Sportzentrum am Lerchenberg.

Wortschöpfungen und berühmte Grimmaer im Namen

Rathauschef Berger findet auch die Kreativität interessant, die in etlichen Anregungen steckt. Etwa die Wortschöpfungen GrimmArena, Grimmadion oder GrimmaSporZ.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige Leute brachten die Namen berühmter Grimmaer ins Spiel. Es liegen Vorschläge auf dem Tisch für ein Ulrich-Mühe-Stadion, ein Paul-Gerhardt-Stadion und ein Horst-Naumann-Stadion – in Erinnerung an den großen Schauspieler, den einstigen Kirchenlieddichter und den erfolgreichen Sprachhistoriker. Selbst nach Königin Carola, so eine Anregung, könnte das Sportzentrum benannt werden. Den Namen der Gemahlin des letzten sächsischen Königs Albert I. trug die 1893 eingeweihte Kaserne der Stadt. Diese Empfehlungen dürften aber kaum Chancen haben. „Wir wollen das Sportzentrum bewusst nicht nach Personen benennen“, erläutert Berger. Die unterlägen dem Wandel der Geschichte und könnten umstritten sein. Der künftige Name solle „möglichst zeitlos und griffig sein“.

Bissige Namen mit versteckter Kritik am Neubau

Derweil lenken eine Hand voll – offenbar nicht ganz ernst gemeinter – Vorschläge den Blick auf die einst kontroverse Debatte zum Neubau. Stadion der Feindschaft (in Anspielung an das umzubauende Stadion der Freundschaft), Stadion Unhaltbar oder Rewe-Stadion (in Erinnerung an das für den Supermarkt gewichene Jahnstadion) heißt es da fast schon garstig. Selbst die Begriffe Russennest und Exer landeten als Angebot im Stadthaus.

Aus den 50 Inspirationen soll nun ein Name gefunden werden. Im nächsten Schritt wird ein breit aufgestelltes, bis zu 20 Köpfe zählendes Gremium bei einem Workshop eine Vorauswahl treffen. Neben den Mitgliedern des Beirates Kultur, Jugend und Sport, Amtsleiterin Jana Kutscher, Stadträten sowie Mitgliedern des Fußballclubs können weitere Grimmaer Bürger hier ihre Meinung einbringen.

Jury-Mitglieder haben noch eine Chance

Wer in der Jury mitwirken möchte, soll sich bei Sandra Hamann im Büro des Oberbürgermeisters melden: hamann.sandra@grimma.de.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Frank Prenzel

Mehr aus Grimma

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.