Störmthal

Haus von Feuerwehrmann brennt nieder – FFW bittet um Spenden

Ein Feuer hat das Einfamilienhaus in Störmthal unbewohnbar gemacht.

Ein Feuer hat das Einfamilienhaus in Störmthal unbewohnbar gemacht.

Großpösna. In der Nacht zum Dienstag ist im Störmthaler Fliederweg ein Einfamilienhaus niedergebrannt – darin wohnte ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr. Es traf ausgerechnet Werner Heffe, der noch im November für seine 60-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr ausgezeichnet worden war. Die Gemeinde mit Bürgermeister Daniel Strobel (parteilos) und die Floriansjünger rufen jetzt zu einer Spendenaktion auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Flammen sind schnell übergesprungen

„Wir sind in der Nacht zu einem brennenden Holzhaufen gerufen worden“, erinnert sich Ortswehrleiter Andreas Missana. Gegen 1.30 Uhr war die Leitstelle alarmiert worden. Doch schon bei der Anfahrt habe man ein großen Feuerball gesehen, der den Himmel erhellte. Die Flammen waren schnell aufs Dach übergesprungen. Das steht auch im Einsatzbericht: Die Lagemeldung habe sich leider nicht bestätigt, es brannte nicht nur ein Holzschober im Außenbereich, sondern bereits der Dachstuhl. Vor Ort sei alles zügig und reibungslos verlaufen, doch war es wegen der großen Hitze nicht möglich, das Haus zu retten – es ist unbewohnbar. Brandgase und Löschwasser taten ein Übriges.

Betroffenheit bei den Kameraden ist groß

„Als wir am Brandort eintrafen, wussten wir noch nicht, dass es sich bei dem Betroffenen um einen Kameraden handelt. Wir waren erst einmal froh, das Paar vor dem Haus in Sicherheit zu sehen“, so Missana. Klar, dass man in jedem Fall seinen Dienst durchzieht, doch bestürze solch ein Unglück besonders, wenn man jemanden persönlich kennt. „Dass wir unserem Kameraden helfen wollen, war uns sofort bewusst, besonders engagiert sind jetzt die Kameraden der Feuerwehr Störmthal-Güldengossa“, sagt Missana.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gemeinde und Feuerwehr rufen zu Spenden auf

Unter anderem über die sozialen Medien werden jetzt Spenden gesammelt. „Durch ein tragisches Brandereignis in Störmthal wurde das Wohnhaus unseres Kameraden Werner Heffe zerstört. Er hat während seiner 60-jährigen Dienstzeit in der Feuerwehr vielen Menschen helfen können. Nun benötigt er unsere Unterstützung, denn er und seine Partnerin haben sich nur mit dem, was sie am Leibe trugen, retten können“, heißt es im Aufruf. Geldspenden sollen auf das Konto der Freiwilligen Feuerwehr überwiesen werden.

Kontoinhaber: Freiwillige Feuerwehr Großpösna, IBAN: DE07 8605 0200 1241 1220 47, Stichwort: Nothilfe Heffe Störmthal

Mehr aus Markkleeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen