Karsamstag

500 Teilnehmer beim Leipziger Ostermarsch für Frieden und gegen Rüstung

Am Ostermarsch in Leipzig haben sich rund 500 Menschen beteiligt.

Am Ostermarsch in Leipzig haben sich rund 500 Menschen beteiligt.

Leipzig. Etwa 500 Rüstungsgegner und Friedensaktivisten haben sich nach Veranstalterangaben am Samstag an dem Leipziger Ostermarsch beteiligt. Zum Auftakt auf dem zentralen Augustusplatz wurde symbolisch ein Schwert in eine Sichel umgeschmiedet. Die anschließende Demonstration zog durch die Innenstadt bis zum Neuen Rathaus. Dort wurde Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu aufgefordert, seiner Verantwortung als Mitglied des internationalen Bündnisses der Bürgermeister für den Frieden stärker gerecht zu werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Protest gegen Auslandseinsätze

Die Demonstranten forderten zudem ein Ende der Auslandseinsätze der Bundeswehr und ein Ende der Aufrüstung. Die Bundesregierung müsse von dem Ziel abzurücken, künftig zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Verteidigung investieren zu wollen. Mit dem Klimawandel, überhöhten Mieten, Altersarmut oder der Situation in der Pflege gebe es genügend Probleme, „für deren Beseitigung das Geld der Steuerzahler dringend benötigt wird“, erklärte das Bündnis „Leipzig gegen den Krieg“ als Veranstalter. Die Antwort der Politik laute indes, die Verteidigungsausgaben bis 2020 auf gut 45 Milliarden Euro zu erhöhen.

Von LVZ

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen