Bauarbeiten

Sowjetischer Pavillon, Baumarkt & Co.: Das tut sich auf der Alten Messe

Leipzig: Hinter dem umgebauten vorderen Teil des denkmalgeschützten Sowjetischen Pavillon mit seiner 60 Meter hohen vergoldeten Spitze und dem Roten Stern wird auf dem Gelände der Alten Messe eine neue Halle gebaut.

Leipzig: Hinter dem umgebauten vorderen Teil des denkmalgeschützten Sowjetischen Pavillon mit seiner 60 Meter hohen vergoldeten Spitze und dem Roten Stern wird auf dem Gelände der Alten Messe eine neue Halle gebaut.

Leipzig. Die Entwicklung der Alten Messe in Leipzig nimmt weiter Gestalt an. Nachdem 2019 das Leipziger Stadtarchiv in den vorderen Teil des denkmalgeschützten Sowjetischen Pavillon eingezogen ist, soll im hinteren Teil bis 2025/26 eine neue Halle errichtet werden. Dort entstehen Büroräume für das Jugendamt und ein Biotech-Innovationszentrum, wie Kai Thalmann, Geschäftsführer der verantwortlichen Firmen LGH und LEVG, sagte. Derzeit läuft der Tiefbau für eine Tiefgarage und unterirdische Depoträume, 2023 solle der Rohbau der Halle um das erhalten gebliebene Skelett des alten Gebäudes beginnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Der Sowjetische Pavillon mit seinem Roten Stern auf einer goldenen Spitze ist eines der markantesten Gebäude auf dem alten Messegelände. Zu DDR-Zeiten war er Ausstellungshalle der Sowjetunion, später stand er viele Jahre leer und wurde unter anderem als Lagerfläche für die Buden des Leipziger Weihnachtsmarkts genutzt. In den Ausbau der hinteren Halle sollen laut Thalmann mehr als 150 Millionen Euro in zwei Bauabschnitten investiert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Auf der 60 Meter hohen Spitze des denkmalgeschützten Sowjetischen Pavillon ist der Rote Stern vom bereits umgebauten vorderen Teil des Pavillon hinter Bäumen zu sehen.

Auf der 60 Meter hohen Spitze des denkmalgeschützten Sowjetischen Pavillon ist der Rote Stern vom bereits umgebauten vorderen Teil des Pavillon hinter Bäumen zu sehen.

Teile des Messe-Geländes in Leipzig leben weiter

Die Stadt Leipzig setzt bei der Entwicklung des 50 Hektar großen Geländes stark auf den sogenannten Lifescience-Bereich. In der Vergangenheit gelangen dazu Ansiedlungen wie die des Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie, des Fraunhofer Instituts für Zelltherapie und Immunologie oder des Biodiversitätsforschungszentrums iDiv.

„Es ist wirklich sehr positiv, wie das Thema Lifescience gewachsen ist“, sagte Thalmann. In diesem Bereich entstünden hochwertige Arbeitsplätze und es gebe ein Wachstumspotenzial.

In das Gebäude, dessen Rohbau 2023 um das erhalten gebliebene Eisenskelett beginnen soll, wird unter anderem ein Biotech-Innovationszentrum einziehen.

In das Gebäude, dessen Rohbau 2023 um das erhalten gebliebene Eisenskelett beginnen soll, wird unter anderem ein Biotech-Innovationszentrum einziehen.

Doch auch andere Teile des Geländes beleben sich weiter. So hat beispielsweise eine Baumarktkette an der früheren - ebenfalls denkmalgeschützten - Halle 17 gebaut. Der neue Markt solle im ersten Quartal 2023 eröffnen, sagte Thalmann. Insgesamt seien auf der Alten Messe inzwischen mehr als 4000 Arbeitsplätze entstanden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Birgit Zimmermann/dpa

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken