Nächtlicher Anschlag

Attacke auf Polizeiposten in Leipzig-Connewitz: Bekennerschreiben aufgetaucht

Auf den Polizeiposten in der Wiedebach-Passage in Leipzig-Connewitz ist in der Nacht ein Anschlag mit Teer und Steinen verübt worden.

Auf den Polizeiposten in der Wiedebach-Passage in Leipzig-Connewitz ist in der Nacht ein Anschlag mit Teer und Steinen verübt worden.

Leipzig. Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Samstag den Polizeiposten im Leipziger Stadtteil Connewitz angegriffen. Am späten Abend gegen 23.20 Uhr warfen sie Pflastersteine und Teerfarbe gegen die Fenster und die Fassade der Außenstelle des Reviers Südost in der Wiedebach-Passage. Anschließend seien die Angreifer zu Fuß geflüchtet, sagte Polizeisprecherin Maria Braunsdorf gegenüber LVZ.de.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Samstag kurz vor 13 Uhr wurde dann unter dem Pseudonym „Kiezmiliz“ ein Bekennerschreiben auf dem linken Szeneportal Indymedia veröffentlicht.

„Wir haben in den Abendstunden des 2. Februar 2018 den Sitz der Bullenschweine angegriffen“, heißt es da. „Die deutsche Polizei ist maßgeblicher Akteur sich immer weiter verschärfender Repressionswellen gegen antifaschistische und antiautoritäre Bewegungen.“ Erklärtes Ziel der Einrichtung des Polizeipostens im Jahr 2014 sei es gewesen, „durch das Stationieren von Besatzungstruppen ein widerständiges Viertel zu befrieden“. Die anonymen Verfasser des Indymedia-Textes schließen mit einer unverhohlenen Kampfansage. „Wer die herrschende Ausbeutergesellschaft und das Fortbestehen kapitalistischer Verwertung sichert, wer Flüchtlinge abschiebt und AntifaschistInnen jagt, hat keinerlei Aufenthaltsrecht in Connewitz.“

Staatsschutz ermittelt

Der Polizeiposten in dem als linksalternativ geltenden Stadtteil ist rund um die Uhr besetzt. Zum Zeitpunkt des Anschlags hätten sich mehrere Beamte in dem Büro befunden, so Braunsdorf. Verletzt wurde bei der Attacke niemand. Die Steine hätten die Fensterscheiben aus Sicherheitsglas nicht durchschlagen. "Die äußere Verglasung splitterte, die innere blieb aber unbeschädigt", so Braunsdorf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine sofort eingeleitet Fahndung im Umfeld des Polizeipostens blieb ohne Erfolg. Hinweise zu den Steinewerfern gab es zunächst nicht. Auch die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Da ein politischer Hintergrund naheliege, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, erklärte Braunsdorf. Das Motiv ist aber bislang noch unklar.

Vor drei Jahren wurde der Polizeiposten in der Biedermannstraße auf ähnliche Art attackiert. Im Januar 2015 hatten rund 50 Maskierte Steine, Flaschen und Farbbeutel gegen das Gebäude geschleudert.

Auch Farbanschlag auf Gemkow-Büro in Plagwitz

Erst in der Nacht zu Freitag war auch das Wahlküro von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) in der Baumwollspinnerei mit Farbe angegriffen worden. Auch in diesem Fall ermittelt der Staatssschutz.

nöß/LVZ

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken