Nase gebrochen

Brutaler Angriff auf transsexuelle Studentin vor der Uni Leipzig

Zwischen Moritzbastei und dem Uni-Campus am Augustusplatz kam es zu dem Angriff. (Archivfoto)

Zwischen Moritzbastei und dem Uni-Campus am Augustusplatz kam es zu dem Angriff. (Archivfoto)

Leipzig. Schockierender Angriff vor der Leipziger Uni: Eine transsexuelle Studentin ist von einem unbekannten Mann attackiert und schwer verletzt worden. Der Täter schlug der Frau ins Gesicht und brach ihr das Nasenbein. Zuvor soll er die 22-Jährige aufgefordert haben, sich zu entblößen. So berichtet es der Studentenrat (Stura), der den Fall nun öffentlich machte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie Stura-Sprecher Nicolas Laible schildert, saß die Studentin am Montag vergangener Woche mit einer Kommilitonin auf der Mauer vor der Moritzbastei, als es zu der Attacke kam. Der vorbeilaufende Fremde habe die Transsexuelle gegen 18.30 Uhr zunächst angesprochen und nach ihrem Geschlecht gefragt. Er forderte sie zudem auf, ihren Intimbereich zu zeigen.

Die Frauen versuchten daraufhin, das Gespräch freundlich aber bestimmt zu beenden. „Der Unbekannte täuschte an zu gehen, drehte sich aber noch mal um und schlug zu“, gab Laible die Schilderungen des Opfers wider. Durch den Schlag wurden Passantinnen aufgeschreckt und kamen zur Hilfe. Der Täter sei nach der Attacke seelenruhig in Richtung Augustusplatz „geschlendert“.

Täter taucht erneut in der Notaufnahme auf

Damit noch nicht genug: Als die unter Schock stehende Frau mit ihrer Freundin die Notaufnahme der Uniklinik aufsuchte, tauchte der Schläger gegen 20 Uhr erneut auf. Der Studentenrat ist davon überzeugt, dass er sich der Folgen seines Angriffs vergewissern wollte. „Während der Wartezeit betrat der Angreifer ohne ersichtlichen Grund den Wartebereich, sah sich suchend um, erkannte sichtbar beide, lächelte und verließ das Krankenhaus“, berichtet Laible.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Freundin konnte vor der Uniklinik ein Foto des Täters mit ihrem Handy schießen, das sie am nächsten Tag auch der Polizei übergab, so Laible. Die Verletzte erstattete Anzeige. Behördensprecher Uwe Voigt konnte deren Eingang am Dienstagnachmittag auf Anfrage von LVZ.de noch nicht bestätigen. „Der Fall wird geprüft“, so Voigt. Nähere Angaben seien frühestens am Mittwoch möglich.

Schläger sprach Sächsisch und trug graues Basecap

Nach Angaben der Studentin war der Täter Mitte bis Ende 30, etwa 1,80 Meter groß und trainiert. Er sprach mit leicht sächsischem Dialekt. Bekleidet war er mit einem rotem Kaupuzenpullover, einer dunkelblauen bis schwarzen Hose, einem hellgrauen Basecap und schwarzen Schuhen mit weißer Sohle.

Über die „menschenverachtende Form und Brutalität“ des Übergriffes zeigt sich der Studentenrat entsetzt. „Als einzigen Grund für die Attacke sah der Angreifer offenbar die bloße Anwesenheit der transsexuellen Studierenden“, ist der Stura überzeugt. Die Betroffene, die an der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie studiert, hatte sich selbst an die Studentenvertreter gewandt. Diese wollen mit der Veröffentlichung ein Zeichen der Solidarität setzen. „Wir verstehen den Vorfall als Ausdruck immer noch bestehender Intoleranz gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten“, so der Stura.

Von Robert Nößler

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen