Newsletter „Leipzig Update“

Das war am Sonntag wichtig: Leipziger Spätis droht frühere Schließung

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,

Ihm sei „zum Heulen zumute“ schrieb kürzlich der Inhaber der Leipziger Ahoi-Spätis Simon Frank. Was war passiert? Um Himmelfahrt hatte das Ordnungsamt zwei seiner Spätis geschlossen. Künftig darf Frank nur noch an Wochentagen öffnen – und nie länger als 22 Uhr. Genau diese späteren Uhrzeiten sind für den Späti-Chef aber entscheidend. Er muss jetzt um einen großen Teil seines Umsatzes fürchten. Einigen Mitarbeitern musste er bereits kündigen. Die Zukunft seiner Läden? Ungewiss. Aber warum dürfen die ahoi-Spätis plötzlich nicht mehr nachts öffnen? Und müssen bald auch andere Spätis bangen? Ist gar die gesamte Leipziger Späti-Kultur bedroht? Diese Fragen erklärt Josa Mania-Schlegel in unserem morgigen Leipzig-Aufmacher „Kein Bier nach 22 Uhr“. Den Beitrag finden Sie am Montagmorgen ab 7 Uhr auf LVZ.de

Doch was ist eigentlich ein Späti? Das sächsische Ladenöffnungsgesetz kennt diese Nischenläden nicht: Verkaufsstellen dürfen grundsätzlich von Montag bis Samstag, jeweils von 6 bis 22 Uhr geöffnet sein. Ausgenommen davon sind nur Verkaufsstellen, die laut Gesetz eine Sonderregelung in Anspruch nehmen dürfen. Dazu zählen Tankstellen, Bistros oder Bahnhofsläden. Spätverkaufsstellen kommen in dem Gesetz dagegen nicht vor - auch wenn bisher ein paar Grauzonen längere Öffnungszeiten unter freundlicher Duldung mancher Ordnungsämter möglich machten.

Er ist sauer: Ahoi-Späti-Geschäftsführer Simon Frank.

Er ist sauer: Ahoi-Späti-Geschäftsführer Simon Frank.

Der Streit um die Öffnungszeiten der Spätis in Leipzig schwelt indes schon lange. Vor vier Jahren musste das „Kiez Kontor“ in der Zweinaundorfer Straße sogar eine saftige Strafe von 1000 Euro zahlen. In dem Fall ging es um Bockwurst-Brötchen und Suppen und die Frage, ob ein Kiosk dann doch eher ein Imbiss ist und später als 22 Uhr geöffnet bleiben darf. Eine Gretchenfrage, bei der das Leipziger Ordnungsamt damals keinen Spielraum sah.

Dabei sind die Spätis mehr als nur ein Anlaufpunkt für Nachtschwärmer - oft sind sie auch so etwas wie das „zweite Wohnzimmer“ im Viertel. Wir hatten kürzlich einen Test gemacht, welche Spätis in den Leipziger Stadtgebieten die besten sind. Josa Mania-Schlegel schreibt daher treffend in seinem Kommentar: „Spätis prägen Leipziger Abende und Nächte wie sonst nur Clubs oder das Gewandhaus. Sie machen Leipzig zu der Stadt, die sie ist. Wer mit Inhabern wie Aho-Chef Simon Frank so unkooperativ umgeht, der riskiert, viel Lust und Leben aus der Stadt zu fegen.“

Hoffen wir, dass hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.

 

Bild des Tages

Sommer, Sonne, Strandredaktion: Am Cospudener See war die LVZ auch am Sonntag mit Reportern und Verlagsmitarbeitern vor Ort. Strandbesucher Henry freut es. Er spielt mit seinem Bruder mit den LVZ-Beachtennisschlägern, die es am Glücksrad zu gewinnen gab.

Sommer, Sonne, Strandredaktion: Am Cospudener See war die LVZ auch am Sonntag mit Reportern und Verlagsmitarbeitern vor Ort. Strandbesucher Henry freut es. Er spielt mit seinem Bruder mit den LVZ-Beachtennisschlägern, die es am Glücksrad zu gewinnen gab.

 

Fünf Lese-Empfehlungen für Sie

  • Wie teuer wird der LVB-Fahrschein? Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund erhöht die Ticketpreise für den ÖPNV – wie immer planmäßig zum 1. August. Doch angesichts der steigenden Energiekosten wird hinter den Kulissen bereits über deutlich höhere Preise diskutiert. Schon bald könnte der Einzelfahrschein über 4 Euro kosten. LVZ-Reporter Jens Rometsch blickt genauer auf die Zahlen und drohende Teuerungswelle.
  • Wer wird neuer Sozialbürgermeister? Am Wochenende gab es eine Überraschung: Martina Münch, bis 2019 Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg, soll es werden. Die promovierte Medizinerin könnte zum Jahresende die Nachfolge von Thomas Fabian (beide SPD) antreten. Und noch eine weitere spannende Personalfrage scheint gelöst: Die CDU hat offenbar einen geeigneten Bewerber für das Dezernat für Wirtschaft, Arbeit und Digitales gefunden. Mehr Hintergründe zum Personalwechsel im Rathaus gibt es hier.
  • Markthalle oder Bildungscampus? Oberbürgermeister Burkhard Jung hat jetzt klargestellt: Er will beides bei der Neugestaltung des Leuschnerplatzes. Und es sei auch genug Platz für beides da. Warum die Marktfrage überhaupt wieder in Frage stand, ist für OBM Jung nur ein „kommunikatives Missverständnis“. Ob sein klares Wort nun alle Irritationen beseitigt? Reporter Mathias Orbeck hat die neueste Entwicklung aufgeschrieben.
  • Wohin mit aggressiven Hunden? Das Leipziger Tierheim schlägt Alarm: Immer mehr aggressive Hunde müssen hier in Obhut genommen werden. Jeden Tag kämen überforderte Hundehalter, um ihre Tiere abzugeben, die sie sich in der Corona-Pandemie angeschafft haben und mit denen sie nicht umgehen könnten, beklagt Tierheim-Chef Michael Sperlich. Hinzu kommt: Laut bellende und verhaltensauffällige Hunde sind nur schwer vermittelbar.
  • Wie voll sind die Gasspeicher rund um Leipzig? Auch in dieser Woche wird es wieder ums Gas gehen. Verbunden mit der bangen Frage: Dreht Russland den Gashahn wieder auf? Die Wartungsarbeiten der wichtige Pipeline Nordstream1 sollen nach 14 Tagen enden - danach müsste spätestens am nächsten Sonntag wieder Gas fließen. Passiert das nicht, dann geht es wohl früher als gedacht an die Reserven. Mein Kollege Matthias Puppe wieder recherchiert, wie die Gasspeicher gefüllt sind, die vor allem für Leipzig und die Region interessant sind.
 

Zitat des Tages

Es besteht die Gefahr, dass künftig mehr Privathaushalte ihre gesamten monatlichen Einkünfte für den laufenden Lebensbedarf benötigen.

Harald Langengfeld

Vorstandschef der Sparkasse Leipzig zu den Folgen der galoppierenden Inflation

 

Das wird morgen für Leipzig wichtig

  • Baustellen-Sommer: Es wird wie immer zum Ferienstart wieder eng in der Stadt. Zu den zahlreichen Straßenbaustellen kommt am Montag eine weitere Staufalle hinzu: Die Permoserstraße gehört für die nächsten Tage ausschließlich den Baufahrzeugen. Zwischen Torgauer und Elisabeth-Schumacher-Straße wird der Verkehr umgeleitet. Vom 4. bis 18. August wird hier der Fahrbahnbelag im Kreuzungsbereich Permoserstraße/Torgauer Straße erneuert. Dazu ist die Vollsperrung der Kreuzung notwendig. Mehr Infos gibt es in unserem LVZ-Baustellenreport.
  • Musik-Sommer: Es wird wieder musiziert unter den Augen des berühmtesten Thomaskantoren Johann Sebastian Bach. Wie immer montags gibt es auch zum Start in diese Woche ein Konzert am Bachdenkmal. Diesmal spielt das Vocalensemble Sjaella. Die preisgekrönten sechs Sängerinnen testen gern musikalische und thematische Grenzen aus. Ihr breit gefächertes Repertoire besteht aus sakraler Vokalmusik des 20. und 21. Jahrhundert, Folksongs und Jazzstandards bis hin zu anspruchsvollen zeitgenössischen Kompositionen.
  • Strand-Sommer: Auch am Montag ist die LVZ-Strandredaktion am Cospudener See vor Ort. Mit vielen Mitmachaktionen und unseren Rabattaktionen. Außerdem besuchen unsere Reporter den Indianer von der Bistumshöhe - hier soll es die angeblich besten Crepes im Neuseenland geben.

Ich wünsche Ihnen für heute einen lauen Sommerabend und für morgen einen gelingenden Start in die Woche. Und wenn es Ihnen zu heiß wird: Schalten Sie einen Gang zurück - oder besuchen uns in der LVZ-Strandredaktion!

Ihr Olaf Majer, stellvertretender Chefredakteur

Abonnieren Sie auch

LVZ-Reportage

Jede Woche neu: Unsere LVZ-Reportage zum Nachhören

Jede Woche neu: Unsere LVZ-Reportage zum Nachhören

Diesmal geht es in unserem Podcast um das Leipziger Neuseenland: Wie aus der Tagebau-Tristesse ein Seenparadies entstand. Die Vergangenheit lässt jedoch viele nicht ruhen: Eine spannende Geschichte über einen Mann, der seinen Heimatort Magdeborn verlassen musste und zwei Jahre später sein eigenes Haus weggebaggert hat.

Hier abonnieren

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken