Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tierfreund

Ente kehrt verletzt zu Mann zurück, der sie groß gezogen hat

Entenpapa Stephan Lademann (41) mit seinem Sorgenkind in der guten Stube: Seit dem nächtlichen Besuch eines Fuchses darf die kranke Ente im Hausboot schlafen.

Entenpapa Stephan Lademann (41) mit seinem Sorgenkind in der guten Stube: Seit dem nächtlichen Besuch eines Fuchses darf die kranke Ente im Hausboot schlafen.

Leipzig. Vor einem Jahr fungierte Stephan Lademann erstmals als Geburtshelfer. Er rettete mit einer Hundehütte die Enten-Population am Elster-Saale-Kanal – gleich hinter dem Lindenauer Hafen. Kapitale Welse und Hechte hatten die heimischen Wasservögel dort beinahe ausgerottet. Offenbar in ihrer Verzweiflung legte eine Entenmutter vier Eier auf Lademanns Steganlage. Der Bootsverleiher sammelte sie schließlich ein und versuchte, diese in einem selbstgebauten Brutkasten auszubrüten – allerdings vergebens.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

22 Küken in Hundehütten geschlüpft

Da kam ihm die Idee mit der Hundehütte. In diesem Sommer brüteten Stockenten sogar gleich in zwei Hütten an Lademanns Motorbootverleih, sage und schreibe 22 Küken schlüpften aus den Eiern. Ente gut, alles gut? Von wegen.

Entenpapa Stephan Lademann (41) mit seinem Sorgenkind am Elster-Saale-Kanal

Entenpapa Stephan Lademann (41) mit seinem Sorgenkind am Elster-Saale-Kanal

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vor nicht allzu vielen Tagen kehrte eines der Tiere zum Entenvater zurück. Lademann erkannte sofort das Problem: Ein Entenbein ist verletzt!

Zootierarzt macht wenig Hoffnung

Der Bootsverleiher eilte mit dem Tier sofort zu seiner früheren Wirkungsstätte, dem Leipziger Zoo. Tierarzt Dr. Andreas Bernhard diagnostizierte einen Sehnenriss und gab Stephan Lademann mit auf den Weg, dass man da nichts machen kann. Doch der Tierfreund wollte die Ente nicht ihrem Schicksal überlassen. Er baute dem geflügelten Patienten ein vier Quadratmeter großes Gatter aus Metallgittern. Es wurde am Steg so platziert, dass der Schützling nach Belieben schwimmen oder an Land gehen kann.

Verletzte Ente vor dem Fuchs gerettet

Eines Nachts wurde Lademann durch schallendes Quaken wach.Er rannte zum Gatter und sah, wie ein Fuchs dem verletzten Tier am Gatter nachstellte.

Ein stolzer Stephan Lademann (39) mit seiner Entenfamilie.

Ein stolzer Stephan Lademann (39) mit seiner Entenfamilie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seitdem darf die Ente ihre Nächte sogar in Lademanns guter Stube verbringen. Und sie erholt sich zusehends. „Anfangs zog sie ihr Bein nur hinterher, jetzt bewegt sie es schon wieder fast ganz normal“, berichtet sichtlich stolz der Entenvater vom Elster-Saale-Kanal. In etwa zwei Wochen sei der Patient sicher geheilt. „Wir mussten zur Genesung die Federn stutzen. Sobald die wieder nachgewachsen sind, kann die Ente in Freiheit wieder ihre eigenen Wege gehen“, versichert er.

Von Lutz Brose

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.