Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Asylunterbringung

Flüchtlinge aus HTWK-Halle dürfen in Leipzig bleiben

Vor der Turnhalle der HTWK wurde der Bus für die Flüchtlinge erneut blockiert.

Vor der Turnhalle der HTWK wurde der Bus für die Flüchtlinge erneut blockiert.

Leipzig.Die Flüchtlinge in der Sporthalle der HTWK dürfen in Leipzig bleiben und werden nicht nach Heidenau verlegt. Wie Sebastian Vogel, Sprecher von Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), mitteilte, werden die insgesamt 51 Menschen im Laufe der Woche in andere Einrichtungen in der Messestadt gebracht. An dem Treffen zur Entscheidungsfindung nahm neben Köpping auch Polizeipräsident Bernd Merbitz teil, der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) wurde per Telefon zugeschaltet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Flüchtlinge aus HTWK-Sporthalle dürfen in Leipzig bleiben

Leipzig, 25.08.2015: Nach erneuten Demonstrationen an der HTWK-Sporthalle wurde ein Kompromiss gefunden. Die dort untergebrachten Flüchtlinge werden auf die Leipziger Unterkünfte "Friederikenstraße" und "Ernst-Grube-Halle" verteilt.

Die Einigung sieht eine Verlegung innerhalb Leipzigs vor. Wer von den Flüchtlingen sofort oder in den nächsten Tagen in die Ernst-Grube-Halle am Sportforum umziehen möchte, habe dazu nun die Möglichkeit. Zur Verfügung stehe zudem bald die Einrichtung der Friederikenstraße, hieß es. „Bis Freitag können alle bleiben“, erklärte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke). Als die Entscheidung der Behörden publik wurde, brandete Applaus unter den rund 500 Unterstützern auf, die am Montag und Dienstag Busse blockiert hatten, die die Flüchtlinge nach Heidenau bringen sollten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Stadtrat Christopher Zenker (SPD), der seit Tagen als ehrenamtlicher Helfer in der Grube-Halle tätig ist, zeigte sich gegenüber LVZ.de erfreut: „Das ist die richtige Entscheidung. Ich hoffe, dass das Innenministerium die Verfahren jetzt schnell bearbeiten lässt, damit bis Freitag Plätze in den Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen frei werden, so dass es nicht zu weiteren Überbelegungen kommt."

Die HTWK-Halle im Leipziger Stadtteil Connewitz war nur als Provisorium gedacht. Die Flüchtlinge waren am vergangenen Mittwoch eingezogen und sollten nur fünf Tage bleiben. Ab der kommenden Woche muss der Bau geräumt sein, da das Dach bis zum Semesterbeginn saniert werden soll. Am frühen Nachmittag hatten rund 200 Demonstranten einen Bus blockiert, der zur Abholung an der Halle vorgefahren war. Eine Stunde später fuhr das Fahrzeug wieder unverrichteter Dinge davon.

Bereits am Montag hatten mehr als 200 Menschen in Leipzig die Verlegung von 51 Flüchtlingen nach Heidenau verhindert. Nach stundenlangem Ringen mit zuständiger Landesdirektion und Polizei konnten die 51 Asylbewerber in der Notunterkunft der HTWK-Turnhalle an der Arno-Nitzsche-Straße verbleiben. Etwa zehn bis 20 Leipziger hatten zudem vor der Unterkunft übernachtet, um die Geflüchteten zu schützen.

jhz / mpu / boh

Mehr aus Leipzig

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.