2 Jahre danach

Gedenken an Opfer von Anschlag in Hanau – Hunderte Menschen versammeln sich in Leipzig

Der Terroranschlag von Hanau jährt sich zum zweiten Mal: Gedenken auf dem Leipziger Markt.

Der Terroranschlag von Hanau jährt sich zum zweiten Mal: Gedenken auf dem Leipziger Markt.

Leipzig. Zwei Jahre nach dem rassistisch motivierten Anschlag in Hanau haben deutschlandweit Tausende Menschen der Opfer gedacht. Auch in Leipzig versammelten sich mehrere Hundert Personen: Am Abend legten sie auf dem Markt Kerzen nieder, Redebeiträge widmeten sich den verstorbenen Menschen und der Aufarbeitung der Gewalttat. Rassismus dürfe nicht nur bedauert werden, „er muss aktiv bekämpft werden“, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neun Menschen kamen ums Leben

Ein 43 Jahre alter Deutscher hatte am 19. Februar 2020 in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Danach tötete der psychisch kranke Rechtsextremist seine Mutter und nahm sich selbst das Leben. Mit der Aufarbeitung der Tat befasst sich derzeit ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags, der vor allem der Frage nachgeht, ob es vor, während oder nach dem Anschlag zu einem Behördenversagen kam.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Leipzig wurde auch Kritik am Umgang mit den Angehörigen laut, zudem wurde eine lückenlose Aufklärung der Tat gefordert. Zuvor hatte bereits die „Initiative 19. Februar“ kritisiert, das Land Hessen habe das zentrale Gedenken auf dem Friedhof vereinnahmt. So sei die Zahl der Teilnehmenden auf 100 Personen begrenzt worden. „Wer eingeladen wird und wer nicht, das haben wir, die Familienangehörigen, nicht entscheiden können“, schrieb die Initiative in einer Mitteilung.

Von flo/LVZ/RND

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken