Großeinsatz der Polizei

Konflikt im Rocker-Milieu: Ein Toter bei Schießerei in der Eisenbahnstraße

Die Polizei wurde am Samstagnachmittag zu einem Großeinsatz in die Eisenbahnstraße gerufen.

Die Polizei wurde am Samstagnachmittag zu einem Großeinsatz in die Eisenbahnstraße gerufen.

Leipzig. Ein Streit zwischen zwei Gruppen aus dem Rocker-Milieu ist am Samstagnachmittag im Leipziger Osten blutig eskaliert. Bei einer Schießerei in der Eisenbahnstraße in Höhe des Otto-Runki-Platzes wurden insgesamt drei Personen verletzt. Eines der Opfer musste noch vor Ort reanimiert werden. Alle Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Wie Polizeisprecher Andreas Loepki am Abend gegenüber LVZ.de bestätigte, verstarb einer der Männer später in der Klinik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie Loepki erklärte, waren an dem Schusswechsel beide Gruppen beteiligt. Dabei soll es sich um Mitglieder des Rocker-Clubs "Hells Angels" und der sogenannten Streetgang "United Tribuns" handeln. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot in den Leipziger Osten auf. Teils mit Maschinenpistolen schwerbewaffnete Polizisten brachten die Lage unter Kontrolle und nahmen mehrere Personen vorläufig fest. Ob dabei Waffen gefunden wurden, konnte der Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Auch zu weiteren Details wollte sich die Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig nicht äußern.

„Ich habe zwei Schüsse gehört“, erklärte Anwohner Dirk Eiling am Nachmittag gegenüber LVZ.de. Der Leipziger habe zudem gesehen, wie einer der Männer wiederbelebt und kurz darauf mit dem Rettungswagen abtransportiert wurde. Etwa 20 Streifenwagen seien vor Ort im Einsatz gewesen. Die Umgebung wurde durch die Beamten weiträumig abgesperrt. Wie die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mitteilten, kam aus diesem Grund bei den Straßenbahnlinien 1, 3 und 8 zu Einschränkungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch bis in die Nacht waren Beamte vor Ort mit der Spurensicherung befasst. Wie Sprecher Loepki erklärte, hat die Polizei Kräfte vor Ort, um die Lage binnen der nächsten Tage abzusichern.

Erst vor zwei Wochen hatte es an der gleichen Stelle einen Großeinsatz der Polizei ebenfalls wegen einer Auseinandersetzung gegeben.

Hintergrund: United Tribuns

Die United Tribuns unterhalten in Leipzig derzeit nur ein Probe-Chapter genannt „Iron City“. Erst im Frühjahr wurde unweit der Eisenbahnstraße ein Clubhaus der Streetgang eröffnet. Dieses soll unter dem Patronat des Münchner Chapters der United Tribuns stehen.

Die United Tribuns (UT) sind eine sogenannte Streetgang. Der bayerische Verfassungsschutz geht von etwa 1700 Mitgliedern der in Baden-Württemberg entstandenen Organisation aus. Mit anderen Streetgangs wie den Black Jackets oder Motorradclubs wie den Hells Angels geraten die Tribuns regelmäßig in Konflikt. Meist geht es dabei um den Einfluss im Rotlicht-Milieu, der Türsteher-Szene, Drogenhandel und ähnliche Bereiche.

Streetgangs wie die United Tribuns gleichen in Auftreten und Betätigungsfeld Motorradgangs wie den Hells Angels, ohne dabei jedoch die Vorliebe für Zweiräder zu teilen. Das Leipziger Chapter der Tribuns firmiert allerdings als „MC“, als Motorradclub.

nöß/joka

In einer früheren Version des Textes war von insgesamt vier Verletzten die Rede. Die Polizei hat diese Zahl mittlerweile nach unten korrigiert.

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen