Messanhänger geplant

Zu laut? Fluglärmbeauftragter will Lärm am Flughafen Leipzig/Halle messen

Jürg Puchmüller, Fluglärmschutzbeauftragter des Landes Sachsen, steht vor einem Warnschild vor Flugzeugturbinen am Flughafen Leipzig/Halle.

Jürg Puchmüller, Fluglärmschutzbeauftragter des Landes Sachsen, steht vor einem Warnschild vor Flugzeugturbinen am Flughafen Leipzig/Halle.

Leipzig. Der sächsische Fluglärmschutzbeauftragte Jörg Puchmüller plant im Umfeld des Leipziger Airports mobile Lärmmessungen. Dazu solle eine energieautonome Messanlage auf einem Anhänger angeschafft werden, sagte Puchmüller. Sie solle bei Bedarf aufgestellt werden, um Belastungen am Boden zu messen - etwa wenn eine Maschine zu Ausbildungszwecken mehrere Stunden lang Kreise in niedriger Höhe fliegt. „Die Messergebnisse sollen so sein, dass alle Seiten sie sozusagen als amtlich akzeptieren“, sagte Puchmüller. Wann der Messanhänger kommt, stehe noch nicht ganz fest.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Fluglärmschutzbeauftragte ist seit gut einem Jahr im Amt. Die Regierungsparteien hatten sich im Koalitionsvertrag auf die Schaffung des Postens geeinigt. „Ich verstehe mich als Moderator zwischen den beiden Seiten“, sagte Puchmüller. „Ich denke, dass sich mit der Schaffung dieser neuen Position die Kommunikation wirklich verbessert hat. Das spiegeln mir auch die Beteiligten. Es bringt schon viele positive Effekte, wenn die Leute einen Ansprechpartner haben und sich so ernst genommen fühlen.“

20 Bürgerinitiativen in Leipzig

Der Schwerpunkt seiner Arbeit sei der Flughafen Leipzig/Halle. In Dresden habe er bisher nur eine Kontaktaufnahme wegen Fluglärms gehabt. Rund um den Leipziger Flughafen gebe es dagegen fast 20 Bürgerinitiativen. In seinem ersten Jahr habe er zahlreiche Gespräche mit Initiativen und Bürgern geführt und auch mit dem Flughafen, der Flugsicherung, den Fluggesellschaften und dem Logistik-Riesen DHL. „So hat sich ein Gesamtbild ergeben über die Lage am Flughafen Leipzig, und dann habe ich die Stellschräubchen gesucht, wo man was verändern kann“, sagte Puchmüller.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Am Airport Leipzig/Halle resultiere die Betroffenheit hauptsächlich aus den Nachtflügen, die für Fracht erlaubt sind. Am Tage sorge die sogenannte kurze Südabkurvung, die von den Maschinen geflogen wird, immer wieder für Ärger. Er wolle versuchen, sich dieses Themas noch einmal anzunehmen, sagte Puchmüller. Allerdings habe Sachsen bei den Flugrouten keinerlei Regelungsmöglichkeit. „Da kann man nur Stellung beziehen und versuchen, die Verantwortlichen zu überzeugen.“

Zum großen Thema Flughafen-Ausbau wollte sich Puchmüller nicht äußern, bevor das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen sei. Die Mitteldeutsche Flughafen AG will 500 Millionen Euro investieren. Unter anderem soll die Zahl der Stellplätze für Frachtflugzeuge in Leipzig/Halle deutlich steigen. Ausbau-Gegner kritisieren das Vorhaben angesichts der Klimakrise als völlig aus der Zeit gefallen.

Von RND/dpa

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken