Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schülerwettbewerb „experiNat“

Leipziger Nachwuchsforscher ausgezeichnet

Gewinnerteams und Einzelsieger mit LVB-Chef Michael Halberstadt (links), Lehrer-Chef Jörg Heynoldt (daneben) und Moderator Martin Lobst (rechts).

Gewinnerteams und Einzelsieger mit LVB-Chef Michael Halberstadt (links), Lehrer-Chef Jörg Heynoldt (daneben) und Moderator Martin Lobst (rechts).

Leipzig. Sie haben eine Grätelzelle gebaut, die Sonnenenergie nach dem Vorbild der Photosynthese in Strom umwandelt. Und sie haben zum Beispiel einen Mikrocontroller namens "Arduino" so programmiert, dass er eine Ampel steuert. 305 Schüler der neunten und zehnten Klassen aus Leipzig und Umgebung wetteiferten im März und April im 13. Nachwuchsforscher-Wettbewerb "experiNat" der Leipziger Gruppe der Stadtwerke, Verkehrsbetriebe, Wasserwerke und Sportbäder um Plätze und Preise. 61 Teams aus 26 Schulen nahmen teil. In der Glaskuppel der Leipziger Volkszeitung wurden am Dienstagabend die Gewinner verkündet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fünfer-Gruppen der Oberschule Mockrehna und des Johann-Walter-Gymnasiums Torgau teilen sich den Preis in der Mannschaftswertung. Zur Belohnung steht nun die nächste Herausforderung an: eine Rafting-Tour im Kanupark Markkleeberg.

„Wir brauchen junge Tüftler“

„Wir profitieren ebenso von Leipzigs größtem naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerb wie die Teilnehmer“, findet Michael Halber­stadt, Geschäftsführer der Leipziger Verkehrsbetriebe. „Als Leipziger Gruppe brauchen wir junge Tüftler.“ Schüler wie die beiden Sieger der Einzelwertung, die einen 200-Euro-Einkaufsgutschein gewannen: Unter den Gymnasiasten sammelte der Torgauer Nils Haß die meisten Punkte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob ihn der Vorwurf treffe, ein Streber zu sein, wollte Moderator Martin Lobst wissen. „Nein, denn irgendwie stimmt das schon“, lautete die selbstbewusste Antwort. „Aber mir machen Naturwissenschaften so viel Spaß, dass es sich dafür lohnt zu streben.“ Der 15-Jährige will später Informatik studieren und sich vor allem um Cyber-Sicherheit kümmern, sagt er.

In der Oberschulen-Wertung erreichte Janice Retzke von der Leipziger Oberschule am Weißeplatz das beste Einzelergebnis. Sie hatte am Dienstag doppelten Grund zu feiern: den Sieg und ihren 15. Geburtstag. „Informatik finde ich spannend“, sagt sie, aber der erste Berufswunsch sei ein anderer: „Am liebsten möchte ich in die Medizin.“

Tausche Klassenzimmer gegen Forschungslabor

An jeweils zwei Tagen hatten alle 305 Schüler ihre Klassenzimmer gegen Forschungslabors im Helmholtzentrum für Umweltforschung, in der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, im Inspirata-Museum, im Technologiezentrum GaraGe und bei den Wasserwerken getauscht. Wofür Jörg Heynoldt von der Landesagentur für Schule und Bildung am Ende insbesondere den Lehrern dankte.

Von mwö

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.