Newsletter „Leipzig Update“

MDR auf Chefsuche, neue Staufalle im Süden - das war der Sonntag in Leipzig

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,

Sie sind eine starke, authentische Persönlichkeit mit Entscheidungskraft, haben gute kommunikative Fähigkeiten, dazu medienpolitische Erfahrung und wohnen idealerweise in Sachsen, Thüringen oder Sachsen-Anhalt? Dann bewerben Sie sich doch um den Chefposten beim MDR: Bis 18. Dezember läuft noch die Ausschreibung des Intendantenposten beim MDR. Ganz so einfach ist es freilich nicht: Denn mitten in der Aufregung um hochbezahlte Führungsjobs beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk allgemein und den juristischen Auseinandersetzungen um den früheren MDR-Unterhaltungschef Udo Foht im Speziellen wird beim MDR zusätzlich ein Chef mit therapeutischen Führungsqualitäten gesucht, der die Wogen wieder glätten kann. Oder, wie es unser LVZ-Chefkorrespondent Kai Kollenberg schreibt, gesucht werde nach einer „eierlegenden Wollmichsau.“

Immerhin: Mit Boris Lochthofen scheint es bei der schwierigen Suche zumindest einen Kandidaten zu geben, hinter dem sich viele im Entscheidungsgremium Rundfunkrat versammeln können. Was für ihn spricht - und welche anderen Namen sonst noch genannt werden, hat Kai Kollenberg in einer sehr lesenswerten und zugleich unterhaltsamen Analyse geschrieben. Denn im Intendantenrennen wird durchaus auch geholzt. Kleiner Spoiler: Einem möglichen Kandidaten möchte ein MDR-Rundfunkrat gern mal ins Gesicht sagen, wie schlecht er ihn findet.

Derartige Frustbewältigung steht auch Leipzigs Pendlern in der neuen Woche wieder ins Haus: Wegen einer Wanderbaustelle wird die vielbefahrene Wundtstraße (B2) im Süden vom Mittwoch bis zum 15. Dezember in beide Richtungen auf nur eine Fahrspur reduziert. Die Staus in den Hauptverkehrszeiten sind damit programmiert. Aber auch weitere Baustellen drohen in den nächsten Tagen. Unsere Übersicht finden Sie hier.

Passend zum zweiten Advent habe ich heute noch ein besonderes Lesegeschenk für Sie: Unser Kulturchef und Musikkritiker Peter Korfmacher ist der epochalen Frage nachgegangen, warum es eigentlich so wenig gute Weihnachtsmusik gibt. Unter der Überschrift „Schlimmer die Glocken nie klingen“ bekommt so ziemlich jeder eingängige Musikinterpret sein Korfmacher-Päckchen auf den Gabentisch serviert. Ich darf Sie vorwarnen: Fans von DJ Ötzi müssen besonders tapfer sein.

Wer noch mehr von Peter Korfmachers Musikkritik hören will: Hier gehts zu unserem Podcast „Unsere Story“.

 

Bild des Tages

 

Fünf Lese-Empfehlungen für Sie

  • „Lichtspiele des Westens“: Licht und Wärme sind teuer geworden. Aber bei der traditionellen Lichtveranstaltung in Plagwitz und Lindenau haben die Veranstalter und Besucher Samstagnacht ein paar Kniffe gefunden, trotzdem die Dunkelheit zu erleuchten. Unser Reporter Mathias Wöbking war vor Ort.
  • „Mythos Sternburg“: Kann man ein Bier hassen? Und zugleich so sehr verehren, dass es mehr als eine Kultmarke wird, sondern fast schon ein Lebensgefühl? LVZ-Reporter Josa Mania-Schlegel war in der Reudnitzer Brauerei und hat nachgefragt. Dabei kam eine sehr süffisante Reportage heraus.
  • „Helden der Region“: Große Freude bei den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg: LVZ-Chefredakteurin Hannah Suppa war am Samstag vor Ort und überreichte den Siegerscheck über 1000 Euro. Zuvor hatten sich über 70 Feuerwehren in Leipzig und der Region an der LVZ-Aktion beteiligt, in jeder Region konnten Leserinnen und Leser über ihre Helden abstimmen. In Böhlitz-Ehrenberg wurde das Geld bereits für eine schöne Dankeschön-Sause ausgegeben. Wofür genau, können Sie hier nachlesen.
  • „Weihnachtsschmonzette“: Wieviel Quatsch zum Fest darf sein? Antwort: Jede Menge! Vor allem, wenn er derart witzig und zugleich berührend aufgeführt wird, wie von Christian Meyer und Julius Fischer am Samstag im Felsenkeller. Warum „Die Weihnachtsschmonzette“ zum Kult wurde und wie es diesmal in Leipzig war, hat LVZ-Autor Christian Dittmar aufgeschrieben.
  • Ein Licht im Advent“: Kisten packen, Kisten schleppen. Wer das den ganzen Tag im Akkord machen muss, der hat am Abend Rücken. Stellte mein Kollege Thomas Sparrer fest, der für einen Tag bei der Tafel in Döbeln mitarbeitete. Er lernte dabei viele Helferinnen und Helfer kennen und jene Menschen kennen, die ohne die Tafeln nicht mehr weiter wüssten.
LVZ-Spendenaktion Licht im Advent: Jetzt Spenden!
 

Zitat des Tages

Seine „Weihnachts Memories“ seifen und schmieren, sülzen und sabbern, sentimentalisieren und salbadern, dass es der blanke Horror ist.

Peter Korfmacher

LVZ-Kulturchef über das Weihnachts-Album von DJ Ötzi

 

Das wird morgen für Leipzig wichtig

  • Wie gehts weiter bei der CargoBeamer AG? Das Leipziger Unternehmen ist innovativ: Die Firma hat hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Lkw-Sattelauflieger auf eigens konstruierte und patentierte Waggons verladen werden können. Wie das genau funktioniert, darüber will sich heute Leipzigs OBM Burkhard Jung vor Ort informieren.
  • Bach-Klassiker zum Wochenstart. Es muss nicht immer die Thomaskirche sein: Wer Bachs Weihnachtsoratorium hören will, wird auch in anderen Kirchenfündig. Zum Beispiel am Montag in der Martin-Luther-Kirche in Markkleeberg-West. Ab 19 Uhr heißt es „Jauchzet, frohlocket“. Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich.

Ich wünsche Ihnen einen geruhsamen Sonntagabend und weiterhin einen besinnlichen Advent.

Herzlichst, Ihr Olaf Majer, stellvertretender Chefredakteur

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen