Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Debatte um Kita

Schweinefleisch: So regeln das andere Leipziger Kitas

Ob Gemüsebolognese oder Jägerschnitzel, in den meisten Leipziger Kitas obliegt diese Entscheidung den Eltern.

Ob Gemüsebolognese oder Jägerschnitzel, in den meisten Leipziger Kitas obliegt diese Entscheidung den Eltern.

Leipzig.Der Konfuzius-Kindergarten in der Leipziger Südvorstadt hat angekündigt, mit Rücksicht auf ihre muslimischen Kinder künftig auf Schweinefleisch im Speiseplan verzichten zu wollen, verursachte einen Aufschrei bis in die höchsten politischen Ränge, und ruderte schließlich zurück. Ob mittags in der Kita Jägerschnitzel oder Gemüsebolognese auf den Plastikteller kommen soll, wurde binnen Stunden zu einer identitätsrelevanten Grundsatzfrage. In den meisten Leipziger Tageseinrichtungen ist Ganze aber gar kein Thema.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drei Optionen auf der Speisekarte

Denn ob ihre Kleinen mittags in der Kita Schweinefleisch vorgesetzt bekommen oder nicht, das können die Eltern in vielen Leipziger Kindertagesstätten seit Jahren selbst entscheiden. In der städtischen Kita in der Spinnereistraße etwa stehen drei Menü-Varianten zur Auswahl: klassisch, vegetarisch oder ohne Schweinefleisch. Die Eltern können grundsätzlich über den Essensplan entscheiden, andernfalls haben die Kinder die Wahl. Und damit ist die städtische Einrichtung keine Ausnahme. Auch in den 14 Tagesstätten der Volkssouveränität hat sich dieses Konzept vor vielen Jahren durchgesetzt, sagt Pressesprecher Martin Gey: „Die Eltern haben in unseren Einrichtungen bereits seit über zehn Jahren die Möglichkeit, für ihre Kinder zwischen vegetarischen und nicht-vegetarischen Varianten zu wählen.“ Auch im Leipzig International Kindergarten in der Karl-Heine-Straße ist die Auswahl zwischen drei Menüs kein Novum mehr.

Auswahl auf Kosten von Qualität

Das tägliche Angebot von drei verschiedenen Menüs ist dabei natürlich nur unter einer Prämisse möglich: niedrige Preise und demzufolge eine mittlere Qualität des Essens. Hochwertige Lebensmittel sind bei den herkömmlichen Kita-Caterern eher nicht zu erwarten. Was das betrifft, kann der Waldorfkindergarten in Mockau anders aufwarten: Hier bekommen die Kinder ausschließlich biologische Zutaten vorgesetzt, die Wahl lässt man den Eltern hier nicht. Das Essen ist immer vegetarisch. Nur einmal in der Woche, da gibt es Fisch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von afs

Mehr aus Leipzig

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.