LVZ-Miniserie

„So geht sächsisch“: Was heißt denn „neihmehrn“?

Sachsen ist für Vieles bekannt, aber vor allem für seinen Dialekt.

Sachsen ist für Vieles bekannt, aber vor allem für seinen Dialekt.

Leipzig. Es ist nicht immer leicht sie zu verstehen. Wenn Sächsinnen und Sachsen sprechen, haben einige Zuhörer große Fragezeichen in den Augen. Die LVZ präsentiert in einer kleinen Reihe kuriose Begriffe aus dem sächsischen Wortschatz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Heute: „neihmehrn“ – die sächsische Version für etwas irgendwo hineintun, reinmachen oder reinstecken. Bekannt durch die Aussage des ehemaligen Fußballtrainers Hans Meyer über einen Spieler, der ein Kopfballtor erzielen sollte.

„Ob der nochmal einen mit dem Nischel neimehrt?“ Fraglich ist, wie viele diese Aussage verstanden haben. Wichtig ist: das „E“ wird eher wie ein „Äh“ ausgesprochen und auch etwas langgezogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Linus-Benedikt Zosel

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen