52-Jähriger ins Gesicht getreten

Streit um Maske in Leipziger S-Bahn eskaliert

An einer S-Bahn in Leipzig ist der Streit um das Tragen der Mund-Nasen-Maske eskaliert.

An einer S-Bahn in Leipzig ist der Streit um das Tragen der Mund-Nasen-Maske eskaliert.

Leipzig. Der Streit zwischen zwei Männern in einer Leipziger S-Bahn um das korrekte Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes hat zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung geführt. Ein 18-Jähriger aus Gambia habe in der Bahn zwischen Leipzig-Grünau und Leipzig-Hauptbahnhof am Samstag einen 52-Jährigen darauf angesprochen, dass er seine Maske nicht ordnungsgemäß trage, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Daraufhin soll der 52-Jährige ihn rassistisch beleidigt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Hauptbahnhof soll der 18-jährige Gambier den anderen Mann dann aufgefordert haben, gemeinsam aus der Bahn auszusteigen. Als dieser sich weigerte, soll der Jüngere ihm ins Gesicht getreten haben. Es werden nun wegen Körperverletzung und des Verdachts der Beleidigung ermittelt, so die Bundespolizei.

Von LVZ/nöß/dpa

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen