Thomas Kundt

Grusel im Gewandhaus: Tatortreiniger erfreut mit Tod und Einsamkeit sein Publikum

Tatortreiniger Thomas Kundt im Wohnzimmer. Essensreste, die wochenlang gestanden haben, sind keine Seltenheit. Tatortreiniger Thomas Kundt in einer Wohnung, in der vor kurzem ein Bewohner tot aufgefunden wurden.

Tatortreiniger Thomas Kundt im Wohnzimmer. Essensreste, die wochenlang gestanden haben, sind keine Seltenheit. Tatortreiniger Thomas Kundt in einer Wohnung, in der vor kurzem ein Bewohner tot aufgefunden wurden.

Leipzig. Wo ansonsten das internationale bekannte Orchester des Leipziger Gewandhauses spielt, hat Tatortreiniger Thomas Kundt sein Publikum am Mittwochabend für Einsamkeit sensibilisiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich schätze, dass in Deutschland im Jahr 50.000 bis 70.000 Menschen einsam und alleine sterben - und das sind einfach 50.000 bis 70.000 zu viel“, sagte der 44-Jährige aus Thammenhain im Landkreis Leipzig vor seinem Auftritt im nahezu ausverkauften Großen Saal des Gewandhauses. Dabei zeigt Kundt Bilder von Tatorten, erzählt die Geschichten dahinter, klärt unter anderem über Sucht und Psychopathie auf.

Lesen Sie auch

Auf seinen Beruf werde er oft angesprochen, sagte Kundt. Nach ersten sehr gut besuchten Abenden im Leipziger Kupfersaal ist der Tatortreiniger mittlerweile bundesweit bekannt, trat in den vergangenen Monaten unter anderem in Dresden, Hamburg und Rostock auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zum letzten Termin des Jahres, an dem Kundt im Gewandhaus noch einmal besondere Erlebnisse und Begegnungen Revue passieren ließ, war nicht nur Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gekommen, auch ein ganzer Reisebus voller Menschen aus seinem Heimatdorf saßen im Publikum und jubelten.

Die Themen Tod und Einsamkeit - tragische Geschichten, die Kundt und sein Team an den unterschiedlichsten Tatorten finden - seien am besten mit einer ordentlichen Portion Humor zu vermitteln: „Manchmal ist Lachen die angenehme Form von Weinen“, so der Thammenhainer. Manches, was er zeige, sei krass. „Dann sage ich aber auch, guck hin, schau nicht weg, denn die Botschaft des Abends ist: Achte auf deine Mitmenschen.“

Von dpa

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen