Newsletter „Leipzig Update“

Was am Montag wichtig war: Carsharing-Anbieter Teilauto gehen in Leipzig die Autos aus

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,

auf der langen Suche nach einem Parkplatz fällt es einem immer wieder auf: Autos stehen die meiste Zeit des Tages still statt bewegt zu werden. Das Auto bleibt zwar weiter das mit Abstand beliebteste Verkehrsmittel in Deutschland. Dennoch ist laut Studie ein Pkw an einem mittleren Tag – also nicht an einem Spitzentag wie Samstag, an dem viel gefahren wird – nur etwa 45 Minuten lang in Betrieb. „Das bedeutet, dass Pkw fast immer stehen“, so das Fazit der Studienautoren.

Von daher ist die Idee des Carsharings eigentlich genial- zumindest für Stadtbewohner: Man bucht sein Auto genau dann, wenn man es braucht - und teilt sich so ein Fahrzeug mit mehreren Fahrern. Soweit, so gut. Doch nun meldet der Leipziger Carsharing-Anbieter Teilauto einen Engpass bei den Fahrzeugen. Und das ausgerechnet zur Sommerzeit, in der viele inzwischen Carsharing auch für ihre Urlaubsfahrt nutzen. Die Gründe sind die bekannten: Fast alle bekannten Automarken kämpfen mit teils erheblichen Lieferschwierigkeiten.

Viel Platz an der Teilauto-Station am Chausseehaus.

Viel Platz an der Teilauto-Station am Chausseehaus.

Es ist nicht die erste Hiobsbotschaft für Teilauto-Nutzer. Bereits Ende März hatte das Unternehmen höhere Tarife für seine Fahrzeugflotte in Leipzig angekündigt. Gründe waren die damals bereits rasant steigenden Spritpreise, aber auch die gewisse Rücksichtslosigkeit einiger Fahrer - die Aufwendungen für entstandene Schäden sei ebenfalls gestiegen.

Nun will und muss Teilauto auf das bisweilen rare Fahrzeugangebot reagieren. Unter anderen bei Kurzstreckenfahrten soll die Kundschaft häufiger auf E-Autos ausweichen. Zudem soll es für einige Fahrzeuge eine Buchungszeitbegrenzung von maximal drei Tagen geben, damit die Stationen nicht leer stehen. Die ganze Geschichte meines Kollegen Andreas Tappert lesen Sie hier.

Übrigens: Wenn Sie noch kein LVZ-Plus-Abo haben und zum Beispiel alle Teile der LVZ-Immo-Serie lesen wollen, testen Sie doch unser aktuelles Sonderangebot: Unter WWW.ABO.LVZ.DE/TESTEN können Sie unsere digitalen Angebote 3 Monate lang für je 1 Euro ausprobieren. Testen Sie auch unsere neue App (hier zum Download für iOS oder Android).

 

Bild des Tages

Heißer Bundesliga-Trainingsauftakt bei RB Leipzig im Trainingszentrum am Cottaweg. Nordi Mukiele (l) und Angelino quälen sich bei schweißtreibenden Temperaturen weit über 30 Grad . Foto: Jan Woitas/dpa

Heißer Bundesliga-Trainingsauftakt bei RB Leipzig im Trainingszentrum am Cottaweg. Nordi Mukiele (l) und Angelino quälen sich bei schweißtreibenden Temperaturen weit über 30 Grad . Foto: Jan Woitas/dpa

 

Fünf Lese-Empfehlungen für Sie

  • LVZ-Gehaltscheck: was verdient man bei der Leipziger Stadtverwaltung? Mit aktuell 9050 Beschäftigten ist die Stadt Leipzig der größte Arbeitgeber in der 615.000-Einwohner-Metropole. Und so vielfältig das Leben in der Stadt, so breitgefächert sind auch die Jobs -von Architekten, Ärzten, Forstwirten, Pädagogen bis zu Verkehrsplanern und Wirtschaftswissenschaftlern. Doch lohnt sich wirklich ein Job bei der Stadt? Wir haben einmal die Gehälter der einzelnen Berufsgruppen der Verwaltung genauer unter die Lupe genommen. Wer was verdient, finden Sie in unserem LVZ-Gehaltscheck.
  • Vermisste Yolanda: Lebt die seit September 2019 vermisste Studentin aus Leipzig noch? Die Polizei hält weiterhin verschiedene Szenarien für denkbar. Nur eine Möglichkeit wird inzwischen weitgehend ausgeschlossen. Jetzt berichtet die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ über den tragischen Vermisstenfall. Unser Polizei- und Gerichtsreporter Frank Döring hat noch einmal alle Fakten zusammengetragen.
  • Kurzer Sommer: Die Strandkorbverleiherin Verena Stockfisch gibt ihr Geschäft am Cospudener See nach nur wenigen Wochen enttäuscht auf. Schuld daran sind ein paar Vandalen, die Nacht für Nacht ihre Strandkörbe beschädigen. „Nach drei Wochen ist unser Experiment gescheitert“, sagt Inhaberin Verena Stockfisch tieftraurig. Doch so gehe es nicht weiter. Eine frustrierende Geschichte - leider ohne Happy End.
  • Kaiser-Wetter: 12 000 Fans von Roland Kaiser strahlten in Leipzig am Sonntag mit der Sonne um die Wette. Welch ein Auftritt: Bisher kannte man „Kaisermania“ nur von den Dresdner Elbwiesen. Doch nach dem zweieinhalbstündigen Hitfeuerwerk des 70-jährigen Schlagerstars auf der Festwiese hat die „Santa Maria“ in Leipzig mindestens einen zweiten Heimathafen gefunden. Unsere Rezensentin Friederike Pick traf in jedem Fall viele glückliche Fans und schreibt: „Geredet wurde von der Bühne aus nicht viel, geflirtet hingegen schon.“
  • Swing Kitchen: Eine vegane Burgerkette will Leipzig erobern. Fast-Food gibt es eigentlich schon reichlich in der Stadt. Auch Fans von Hamburgern müssen in der City nicht hungern. Doch Irene und Charly Schillinger aus Wien wagen trotzdem den Sprung in den hart umkämpften Gastro-Markt. Und eröffnen ein veganes Burgerrestaurant in der Petersstraße. Ihr passendes Motto dazu: „Wir lassen die Sau raus.“ Regina Katzer hat die beiden besucht und macht Appetit auf das neue Angebot
 

Zitat des Tages

Mir tut das alles sehr leid, weil unsere Gäste froh waren, nicht im heißen Sand zu sitzen, sondern gemütlich im Strandkorb. Aber wegen drei, vier Vandalen, die jede Nacht unser Eigentum beschädigt haben, geben wir auf.

Verena Stockfisch

Strandkorbverleiherin am Cospudener See, die wegen Vandalismus ihre Geschäftsidee bereits nach drei Wochen wieder aufgibt

 

Das wird morgen für Leipzig wichtig

  • Großes Sommerfest: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lädt zum Empfang in die Leipziger Kongresshalle und in den Zoo. Etwa 800 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Kunst und Kultur werden erwartet. Zum Sommerfest eingeladen sind auch die Sieger von „Jugend forscht“ und „Jugend debattiert“, die besten Azubis aus dem Raum Leipzig sowie angehenden Lehrerinnen und Lehrer der Uni Leipzig. Es darf gefeiert werden!
  • Busbahnhof der Zukunft: Die LVB übergeben heute ihren neuen High-Tech-Busport in Lindenau. Etwa 45 E-Busse sollen in der riesigen Halle Platz finden und über Nacht geladen werden. So katapultieren die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ihren 122 Jahre alten Bushof Lindenau in die Zukunft.
  • Grüne Ecken entdecken: Wo ist Leipzig am grünsten? Welche Touren versprechen Natur pur mitten in der Stadt? Die Leipziger Grünen legen das Programm „Grüne Ecken entdecken“ für Leipzig auf. Eine spannende Sache - auch wenn die Trockenheit gerade weniger Grün erleben lässt.
 

Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Abend und eine angenehme Sommerwoche!

Herzlichst, Ihr Olaf Majer, stellv. Chefredakteur

 

Abonnieren Sie auch

LVZ-Familie: Der Newsletter für Kinder und Erwachsene

Abenteuer Familie: Jede Woche stellt unser Team Tipps für Groß und Klein zusammen und berichtet über Themen, die Erwachsene und Kinder interessiert. Schauen Sie mal rein!

Mehr aus Leipzig

 
 
 
 
 

Verwandte Themen