Fest

Auf Burg Kriebstein wird das Mittelalter zelebriert

Ritterfest auf der Burg Kriebstein

Ritterfest auf der Burg Kriebstein

Kriebstein. Hat Kriebstein ein Parkplatzproblem? Eigentlich nicht. Trotzdem werden sich das so einige Besucher der Burg am Sonnabend auf der Suche nach einer freien Lücke in Burgbergnähe gefragt haben. Denn zum diesjährigen Ritterspektakel bei bestem Wetter war der Andrang groß. Doch wer sich davon nicht abschrecken ließ und den Weg über die Burgbrücke vorbei an den Rittern vom Bullengraben meisterte, der konnte eintauchen in eine andere Welt. Eine Wellt, in der der Met noch aus dem Horn getrunken, um Ehre mit dem Schwert gekämpft und Papier noch mit der Hand geschöpft wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Las Fuegas treten zum Ritterspektakel auf Burg Kriebstein auf

Last Fuegas verzauberten zum Ritterspektakel mit verführerischen Bauchtanz, heißem Feuer und scharfen Klingen.

Letzteres zeigte Peter Bobe aus Niederfrohna. „Früher war das die einzige Möglichkeit, Papier herzustellen“, weiß der gebürtige Roßweiner, der seit mittlerweile 15 Jahren hauptberuflich Papier schöpft und regelmäßig das alte Handwerk auch zu Veranstaltungen wie dem Ritterspektakel wieder aufleben lässt. „Papier kennt jeder, Papier hat jeder, aber kaum einer macht sich viel mehr Gedanken darüber, weil es so alltäglich ist“, glaubt Bobe. Und vielleicht genau deswegen blieben immer wieder interessierte Besucher an seinem Stand hängen, bestaunten seine mit Blüten durchsetzten Schöpfungen, ließen sich vom Profi zeigen, wie aus einer trüben Brühe Papier gemacht wird oder griffen sogar selbst einmal zum Sieb.

Mittelalterliches Treiben auf dem Burghof

Ganz im Kontrast zur fast schon meditativen Arbeit Bobes stand das Geschehen im Burghof. Dort drängte es sich zuweilen dicht an dicht, vorbei an Marktständen mit Tüchern, Fellen, Armbändern, Ohrringen Ketten, Getöpfertem und noch vielem mehr. Ins Getümmel stürzten sich auch Isolde und Helmar Kühnel. Das Ehepaar kam extra aus dem thüringischen Ilmenau nach Kriebstein und warf sich – wie einige weitere Besucher auch – in passend mittelalterliche Schale. „Es ist phänomenal, dass trotz Umbauarbeiten der mittelalterliche Charakter der Burg erhalten werden konnte“, lobten die beiden unisono. Das habe die Kriebstein anderen Burgen voraus. Und davon hat das Paar schon einige gesehen. Denn die beiden sind bereits seit 20 Jahren in der Szene unterwegs, wie Helmar Kühnel verriet. Ausschlaggebend für diese lange währende Begeisterung sei vor allem das Interesse an Geschichte. Auch das kulturelle Angebot von Veranstaltungen wie dem Ritterspektakel trage seinen Teil dazu bei. „Sowohl Donner & Doria als auch Las Fuegas kennen wir schon lange“ merkte Kühnel an. Beide Gruppen waren auch in Kriebstein vertreten. Die zwei Damen von Las Fuegas zogen im Burghof mit einer Mischung aus verführerischem Bauchtanz, Spiel mit dem Feuer und Tricks mit scharfen Klingen die gebannte Aufmerksamkeit von Groß und Klein gleichermaßen auf sich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kleine Ritter ganz groß

Besonders große Augen machten die Kinder jedoch, als die Ritter vom Bullengraben den Hof in Beschlag nahmen. und sich von den kleinen Ehrenmännern im Kampf herausfordern ließen. Am Ende mussten sich die mittelalterlichen Gäste trotz eindeutigem Rüstungsvorteil den Schwertkünsten der kleinen Herausforderer geschlagen geben. Die Sieger wurden zum Ritter geschlagen und von drei Mann auf einem großen Rundschild über den Hof getragen.

Von André Pitz

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen