Musikerlebnistag

Fagott, Flöte, Klavier und Trompete – Musikschüler spielen mit Orchester

Johannes Lehle am Fagott spielt mit dem Orchester der Mittelsächsischen Philharmonie.

Johannes Lehle am Fagott spielt mit dem Orchester der Mittelsächsischen Philharmonie.

Döbeln. Natürlich waren das nicht die Kinder der Musiker des Orchesters der Mittelsächsischen Philharmonie, die da unter dem Dirigat des 1. Kapellmeisters Juheon Han an Cello, Fagott, Flöte und Violine gemeinsam mit ihren großen Kollegen den 3. Satz „Scherzo“ aus der 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak mit seinem herrlichen Walzerthema spielten. Die Schüler der Musikschule Döbeln waren zum Musikerlebnistag – einer Koproduktion von Musikschule und Philharmonie – ins Döbelner Theater gekommen. Und zwar zum lernen und musizieren. Der dritte Satz aus Dvoraks Neunter war der Höhepunkt und das Finale des Tages. Zuvor hatten Solisten aus dem Kreise der Musikschüler gemeinsam mit dem Orchester musiziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Musikerlebnistag am Döbelner Theater

Musikerlebnistag am Döbelner Theater: Zusammen mit dem Orchester der Mittelsächsischen Philharmonie spielten die Döbelner Musikschüler den 3. Satz „Scherzo“ aus der 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak.

„Das ist schon was anderes, wenn unsere Schüler gemeinsam mit den Profis spielen können. Außerdem können wir den Solisten nur Klavierbegleitung anbieten. Da ist es toll, wen sie mal ein Orchester begleitet“, sagt Margot Berthold, Leiterin der Musikschule Döbeln. Zwischen zehn und 17 Jahren alt sind die Schüler, die am Sonnabend zum Musikerlebnistag kamen und nicht nur musikalisch lernten. So brachte ihnen Ingunn Abraham Tricks bei, um den Körper beim Spielen locker zu halten. Denn fast jedes Instrument lässt sich nur in recht unnatürlichen Körperpositionen bedienen. Das kann nicht nur auf Knochen und Muskeln gehen. „Es gibt viele Musiker, die nicht so schön spielen können, wie sie wollen oder könnten“, sagte die Violinistin der Mittelsächsischen Philharmonie, die auch als Bewegungspädagogin aktiv ist. So ging sie mit den Teilnehmern ihres Workshops unter anderem auf Entdeckungsreise durch das Schulterblatt. Ihr Orchesterkollege, der Solotrompeter Stefan Leitner, erklärt Tricks und Techniken, die das Einstudieren von Musikstücken erleichtern. Solo-Trompeter Stefan Leitner erklärt Tricks und Techniken, die das Einstudieren von Musikstücken erleichtern.

Einstündiges Konzert als Höhepunkt

Höhepunkt des Tages war aber das rund einstündige Konzert, bei dem die Schüler als Solisten unter anderem an Flöte, Trompete, Flügel und Fagott gemeinsam mit dem Orchester Werke von Mozart, Händel und nicht so bekannten Komponisten spielten. Johannes Lehle beispielsweise glänzte am Fagott. Der 17-Jährige gehört zu den besten Jungfagottisten Sachsens und spielt im Landesjugendorchester. Zusammen mit der Philharmonie spielte er ein Stück, dessen Komponist kaum älter als Johannes Lehle war, als er das Stück schrieb. Im Alter von 18 Jahren komponierte Wolfgang Amadeus Mozart das Konzert für Fagott und Orchester, das am Sonnabend im Abschlusskonzert des Musikerlebnistages erklang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Dirk Wurzel

Mehr aus Döbeln

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen