Weißt du noch?

Wie die Waldheimer Fucik-Oberschule ihren Namen bekam

In großen Lettern prangte der neue Name an der Waldheimer Oberschule, wo er für 20 Jahre stehen sollte. 1980 ging er auf die neue Schule in Hartha über.

In großen Lettern prangte der neue Name an der Waldheimer Oberschule, wo er für 20 Jahre stehen sollte. 1980 ging er auf die neue Schule in Hartha über.

Waldheim. 343 Schwarz/Weiß-Aufnahmen auf zehn Kleinbildfilmen machte der Harthaer Wolfgang Schmidt vom 19. bis 21. Juni 1959 mit seinem Fotoapparat, einer Exa. Anlass war die Namensgebung der Waldheimer Erweiterten Oberschule (EOS) in „Julius-Fucik-Oberschule“. Der damals 17-jährige Schmidt war dort Schüler und wurde von der Schulleitung ausgewählt und beauftragt, das Ereignis im Bild zu dokumentierten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Julius Fucík (1903-1943) war ein tschechischer Schriftsteller, Journalist und kommunistischer Kulturpolitiker. „Menschen, ich hatte euch lieb – seid wachsam“ – mit diesen Worten endet die „Reportage unter dem Strang geschrieben“ des tschechischen Widerstandskämpfers. Sie legt Zeugnis ab von einem fast einjährigen Martyrium, das mit seiner Verhaftung im April 1942 in Prag begann, und beschreibt einen bewegenden Kampf um den Schutz von Genossen, das Festhalten an Idealen und die Bewahrung von Würde gegen Angst, Folter und Tod im Gefängnis der Gestapo.

Erkennen Sie sich auf einem der Fotos wieder?

Erzählen Sie uns Ihre Erinnerungen oder senden Sie uns eigene Bilder aus dieser Zeit zu – per E-Mail an daz.aktion@lvz.de oder per Post an Döbelner Allgemeine Zeitung, Obermarkt 8, 04720 Döbeln. Sie können Ihre Fotos auch zu den Öffnungszeiten in unserem DAZ-Shop abgeben. Wenn Sie Ihre Adresse angeben, sorgen wir dafür, dass Sie ihre Originalfotos zurückbekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der Name, auch als Ehrenname bezeichnet, wurde auch deshalb gewählt, weil nachweislich während des Faschismus im Strafvollzug Waldheim tschechische Widerstandskämpfer inhaftiert waren“, erinnert sich Wolfgang Schmidt.

Zeichnung eines in Waldheim inhaftierten tschechischen Widerstandskämpfers

Zeichnung eines in Waldheim inhaftierten tschechischen Widerstandskämpfers.

Die damalige Bildungspolitik der DDR sah vor, dass nach Abschluss der achtjährigen Grundschulzeit das Lernen in einer zehn- oder zwölfklassigen Schule fortgesetzt werden konnte. Im Kreis Döbeln bestand in jeder Stadt eine Mittelschule mit Abschluss nach zehn Jahren, aber nur in Döbeln und Waldheim je eine erweiterte Oberschule mit dem Abschluss Abitur nach zwölf Lernjahren.

Mit dem Schuljahr 1957/58 wurde die Waldheimer EOS aus dem Gebäude der Mittelschule in die ehemalige Villa Niethammer an der Härtelstraße verlegt. Fortan wurden dort jeweils zwei Klassenstufen vom neunten bis zum zwölften Schuljahr unterrichtet. In die Zeit eingebettet war es auch politisches Bestreben, der Einrichtung einen Namen zu geben, zumal sie noch in Erinnerung an die Zeit vor 1946 als Luthergymnasium bekannt war.

Fucik-Witwe reiste für Feierlichkeiten an

„In der Vorbereitung der Namensgebung wurde in den FDJ-Versammlungen der Schule darüber gesprochen, zum anderen wurde der Kontakt zu einer Schule in Prag gesucht. Der Chor der Waldheimer Schule reiste nach Prag; es kam zu Begegnungen mit dortigen Schülerinnen und Schülern“, erzählt Schmidt weiter. Zu den Feierlichkeiten der Namensgebung war die Witwe von Julius Fucik, Gusta Fucikova, ebenso nach Waldheim gekommen wie der Botschafter der damaligen Tschechoslowakei in der DDR, Otto Klicka, sowie weitere Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Besonderer Gast

Besonderer Gast: Julius Fuciks Witwe Gusta Fucikowa in der Schule.

Zum Festprogramm gehörten Ehrung und Kranzniederlegung am Waldheimer Mahnmal für die Opfer des Faschismus. Kulturgruppen der Schulen traten auf. Zudem besuchte die Delegation mehrere Betriebe und die Sternwarte Hartha. „Die tschechischen Freunde übernachteten bei Familien der deutschen Schülerinnen und Schüler; Freundschaften und Briefwechsel entwickelten sich“, erinnert sich Wolfgang Schmidt.

Wolfgang Schmidt

Der Fotograf Wolfgang Schmidt (77) stammt aus Hartha. Zusammen mit seinem Freund und Kollegen Wolfgang Berger (76) war er ab 1959 für die Döbelner Stützpunktredaktion der Leipziger Volkszeitung in Leisnig tätig und verdiente sich mit den Zeitungsfotos etwas Geld zum Pädagogikstudium dazu. Dieser Status ermöglichte es beiden, Zeitungsfotos zu machen, ohne einer Partei angehören zu müssen. Er war meist mit Fahrrad oder Moped unterwegs und schoss Fotos für die täglich erscheinende Döbelner Lokalseite innerhalb der LVZ. Heute ist Wolfgang Schmidt im Ruhestand und lebt in Bischofswerda.

Der Höhepunkt der Festivitäten indes war die Namensgebung selbst, die im Kulturhaus der Strafvollzugsanstalt Waldheim stattfand. Dafür hatte der Komponist Günter Werzlau eine Kantate geschrieben. Die Printmedien waren vor Ort und selbst im Rundfunk wurde über das Ereignis in Waldheim berichtet. Sogar der „Defa-Augenzeuge“ – die aktuell-wöchentliche Ausgabe vor dem Hauptfilm in den DDR-Kinos – machte filmische Aufnahmen, die als Sujet in der Ausgabe 52/1959 eingefügt wurden.

Die Festivitäten stießen auch auf großes Medieninteresse

Die Festivitäten stießen auch auf großes Medieninteresse.

20 Jahre später war die Umbenennung auch schon wieder Geschichte. Nach dem Schuljahr 1979/80 übernahm die neu gebaute Polytechnische Oberschule Hartha den Namen Julius Fucik. Diese wurde nach der Wiedervereinigung zum Gymnasium nach westlichem Vorbild und zugleich in Martin-Luther-Gymnasium umbenannt – nach dem ursprünglichen Namen der Waldheimer Oberschule bis 1946.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Sebastian Fink

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen