Workshops

Junge Delitzscher sind „Zeitzeugen der Zukunft“

Die Schüler Tristan Tröger, Elisa Lachmann und Paul Maximilian Mittler (vorn, von links) und die Referenten Thomas Mehlhaus und Sandy Bernert  schauen sich eine der Grafiken mit Zukunftszenarien an.

Die Schüler Tristan Tröger, Elisa Lachmann und Paul Maximilian Mittler (vorn, von links) und die Referenten Thomas Mehlhaus und Sandy Bernert schauen sich eine der Grafiken mit Zukunftszenarien an.

Delitzsch. Kaum werden Elisa Lachmann, Tristan Tröger und Paul Maximilian Mittler aus dem elften Jahrgang des Berufsschulzentrums Delitzsch gefragt, was sie aus dem Projekt "Zeitzeugen der Zukunft" mitgenommen haben, kommen sie sofort ins Argumentieren: Sich selbst im historischen Kontext zu sehen, darüber nachdenken, dass die Leute vor 40 Jahren auch bestimmte Vorstellungen von der Zukunft hatten. Oder dass zwar viel freizügiger geworden ist, dass aber auch gleichzeitig Beschränkungen drohen. "Wir leben in aufregenden Zeiten. Da ist es schon gut, Vorstellungen zu entwickeln, was kann passieren, wenn bestimmte Entwicklungen weitergehen. Wir leben in einem super Land, das Bildung und Wohlstand bietet, die wir verlieren könnten", fasst Tristan Tröger zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zukunft unter verschiedenen Bedingungen

Denn was passiert, wenn die Zufriedenheit mit Politikern und das Wohlstandsgefälle zu- oder abnehmen? Candy Bernert und Thomas Mehlhausen, Referenten vom Berliner Zeitgeist-Verein, die den Workshop leiteten, hatten die beiden Größen auf die x- und y-Achse eines Koordinatensystems aufgetragen. Innerhalb der sich damit ergebenden Randbedingungen entwickelten die Gruppen verschiedene Was-wäre-wenn-Visionen und gestalteten kurze Szenen. Dabei wurde auch betrachtet, wie Digitalisierung und künstliche Intelligenz unter den verschiedenen politischen Randbedingungen eingesetzt werden.

Interesse für Politik

Anliegen des Zeitzeugen-Projekt ist es, Jugendlichen in Sachsen eine Stimme zu geben und langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln, das Interesse für Politik zu fördern. Es wird vom Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" unterstützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie kritisch und mit wie viel Fantasie die Elftklässler in Delitzsch die verschiedenen Szenarien entwickelten, ist - dank Digitalisierung - unter www.zeitzeugen-der-zukunft.de im Internet einzusehen: Mal hat die "Frische Linke" bei den Bundestagswahlen gewonnen, die Reiche höher besteuert, um Armen zu helfen, was jedoch zu Protesten führt. Ein anderer Zukunftsentwurf führt in eine technisierte Stadt, die von den "Bunten, langhaarigen, entspannten Zeitgenossen mit selbstgedrehten ,Zigaretten'" geführt wird. Es gibt auch die düstere Vision von der Militärdiktatur mit Totalüberwachung.

Von Heike Liesaus

Mehr aus Delitzsch

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen